Filmfestival Locarno Von Leoparden, Oscar Wilde und "Sophiiiie!"

Mit der Oscar-Wilde-Komödie "The Importance of Being Earnest" ist in der Nacht zum Freitag in Locarno das 55. Internationale Filmfestival eröffnet worden. Der Film des britischen Regisseurs Oliver Parker ist der erste von fast 400 Beiträgen im Rekordprogramm des größten Schweizer Filmfestes.


Szene aus "The Importance of Being Earnest": Rupert Everett mit Resse Witherspoon

Szene aus "The Importance of Being Earnest": Rupert Everett mit Resse Witherspoon

Mit dem britischen Schauspieler Rupert Everett und US-Regisseur Sydney Pollack konnten Festivalpräsident Marco Solari und Direktorin Irene Bignardi schon zur mitternächtlichen Eröffnung Stars vorstellen. Damit präsentierte sich Locarno selbstbewusst in der A-Kategorie der Filmfestivals, zu der es sich seit dem vergangenen Herbst neben Cannes und Berlin zählen darf.

Im Wettbewerb um den begehrten Leoparden von Locarno stehen diesmal 22 Spielfilme aus 15 Ländern. Aus Deutschland sind Michael Hofmanns "Sophiiiie!" (mit Katharina Schüttler und Alexander Beyer) und Iain Diltheys "Das Verlangen" (mit Susanne-Marie Wrage und Klaus Grünberg) darunter. In der siebenköpfigen Jury unter dem Vorsitz des serbisch-französischen Produzenten Cedomir Colar sitzt auch der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz. Den Ehrenleoparden erhält US-Regisseur und -Schauspieler Sydney Pollack. Die Preisverleihung bildet am 11. August den feierlichen Abschluss des Festivals.

"Sophiiiie"-Darstellerin Katharina Schuttler: Deutscher Film im Wettbewerb

"Sophiiiie"-Darstellerin Katharina Schuttler: Deutscher Film im Wettbewerb

Als Erstaufführungen stehen Filme wie Gurinder Chadhas "Bend it Like Beckham", "The Bourne Identity" von Doug Liman (mit Franka Potente und Matt Damon) oder der Thriller "Insomnia" von Christopher Nolan (mit Al Pacino und Robin Williams) auf dem Programm. Retrospektiven sind dem indischen Kino, erstmals ausgestrahlten afghanischen Filmen, die vor den Taliban versteckt worden waren, und dem kanadischen Filmschaffenden Allan Dwan gewidmet.

Auf der 7000 Zuschauer fassenden Piazza Grande unter freiem Himmel laufen 17 der Produktionen. Zusätzlich sind drei große Kinosäle gebucht. Tagsüber werden in diesen Kinos die Kurzfilme "Leoparden von morgen", die Schweizer Filme der Sektion "Appellation suisse", sowie die beiden Retrospektiven "Allan Dwan" und "Indian Summer" gezeigt.

Als Neuheit präsentiert Locarno das Projekt "In Progress". Es soll nach Angaben der Festivalleitung nicht nur das neue Kino zeigen, sondern auch seine Beziehung zu verwandten Kultur-Genres wie Literatur, Musik, Malerei, bildende Kunst, Architektur und Theater. Dazu wurden sechs Schriftsteller eingeladen: Anita Desai (Indien), Antonio Tabucchi (Italien), Petro Markaris (Griechenland), Arnold Wesker (Großbritannien), Abraham Yeoshua (Israel) und Martin Suter aus der gastgebenden Schweiz.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.