Filmfestivals Star-Aufgebot bei der Berlinale

Trotz einer Betonung des deutschen Films im Wettbewerb hat es Berlinale-Direktor Dieter Kosslick erneut geschafft, internationale Prominenz nach Berlin zu locken. Unter anderem werden George Clooney, Isabella Rossellini und Vin Diesel zu den Filmfestspielen erwartet.

Berlin - So wird die Berlinale auch in diesem Jahr zu einem Festival der Stars: Zur Eröffnung am 9. Februar sollen Sigourney Weaver und Alan Rickman, Hauptdarsteller des Film "Snow Cake" für Glamour auf dem roten Teppich sorgen, teilte die Berlinale-Leitung heute mit. Bis zum Ende des Festivals am 19. Februar werden außerdem George Clooney ("Syriana"), Isabella Rossellini, Meryl Streep, Vin Diesel, Isabelle Huppert, Roberto Benigni, Nick Cave und Claude Chabrol erwartet. Die Ehrenbären werden in diesem Jahr an den polnischen Regisseur und Drehbuchautor Andrzej Wajda ("Danton") und den Schauspieler Ian McKellen ("Herr der Ringe") verliehen.

Natürlich sollen bei vier deutschen Wettbewerbsfilmen und zahlreichen Premieren in den Nebenwettbewerben auch heimische Stars das Festival schmücken, darunter Jessica Schwarz, Moritz Bleibtreu, Bruno Ganz, Nina Hoss und Franka Potentem, die ihr Regie-Debüt auf der Berlinale vorstellt. In der Reihe "Perspektive Deutsches Kino" wird ihr Stummfilm "Der die Tollkirsche ausgräbt" gezeigt.

Als Abschlussfilm am 18. Februar wird eine neue Version des amerikanischen Spätwesterns "Pat Garrett jagt Billy the Kid" von Sam Peckinpah gezeigt. Der Klassiker aus dem Jahr 1973 mit Kris Kristofferson, James Coburn und der Musik von Bob Dylan sei digitalisiert worden und werde in einem neuen Verfahren vorgeführt, sagte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

"Die Berlinale wird realitätsnah, politisch und wendet sich den Problemen der Menschen zu", sagte Kosslick laut AP. Die Tendenz gehe dahin, dass immer mehr Filme sich mit aktuellen Themen auseinandersetzten. Es gebe weniger Dokumentarfilme, weil die fiktionalen Filme so dicht an der Realität seien. Im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft liefen in allen Sektionen außerdem viele Filme zum Thema Fußball.

Die Retrospektive steht in diesem Jahr unter dem Motto "Traumfrauen. Stars im Film der fünfziger Jahre". Präsentiert werden 45 Filme mit Schauspielerinnen wie Audrey Hepburn, Grace Kelly, Marilyn Monroe und Elizabeth Taylor.

Kosslick kündigte an, dass in diesem Jahr zum ersten Mal ein Preis für den besten Erstlingsfilm vergeben wird. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten gestiftet und löst den Preis "Blauer Engel" ab.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.