Französischer Star-Regisseur Claude Miller ist tot

Er feierte mit Romy Schneider erste Erfolge und machte Charlotte Gainsbourg und Isabelle Adjani zu Kino-Ikonen: Der französische Regisseur Claude Miller ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Bekannt wurde der Schüler von François Truffaut vor allem durch den Thriller "Das Auge".

AFP

Paris/Hamburg - Er prägte das französische Kino der achtziger Jahren wie kaum ein zweiter: Der Regisseur und Drehbuchautor Claude Miller ist am Mittwochabend im Alter von 70 Jahren gestorben. "Trauertag, Claude Miller ist tot", twitterten die Organisatoren des Filmfests in Cannes. Dort hatte Miller 1998 für "Die Klassenfahrt" die Goldene Palme bekommen.

Seinen ersten großen Erfolg feierte Miller 1981 mit "Das Verhör", in dem Romy Schneider zum vorletzten Mal die Hauptrolle spielte. Der Film gewann vier Trophäen des französischen Filmpreises "César". Es war der Start für eine Reihe großer Frauenporträts.

Geprägt wurde der 1942 geborene Miller durch seine Assistenztätigkeit für Jean-Luc Godard, vor allem aber durch seine enge Zusammenarbeit mit François Truffaut. Von 1968 bis 1975 wirkte er immer wieder als Produktionsleiter bei Filmen des Autorenfilm-Großmeisters mit. Von Truffaut übernahm Miller auch den sowohl bewundernden als auch analytischen Blick auf seine weiblichen Protagonistinnen.

Nach dem Durchbruch mit seinem Krimi-Drama "Das Verhör" folgte 1983 "Das Auge" mit Isabelle Adjani. Der Film, in dem Adjani verstört durch die Lande fährt und Männer umbringt, war eines der bedeutendsten französischen Dramen der achtziger Jahre, eine kühne Reflexion auf die Lust des Sehens.

1985 machte der Regisseur mit "Das freche Mädchen" die damals noch unbekannte Charlotte Gainsbourg auf einen Schlag berühmt. Mit der Tochter des Sängers Serge Gainsbourg und der britischen Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin drehte Miller vier Jahre später auch "Die kleine Diebin".

Bereits erkrankt, verfilmte der Regie-Altmeister im vergangenen Sommer den Roman "Thérèse Desqueyroux" mit Audrey Tautou in der Hauptrolle. "Mit einer wunderbaren Energie" habe er die letzten Kräfte der Umsetzung seines letzten Filmprojekts gewidmet, teilte seine Familie mit. Miller, der während des Zweiten Weltkriegs in eine jüdische Pariser Familie geboren wurde, hinterlässt seine Frau, die Produzentin Annie Miller, und den gemeinsamen Sohn Nathan.

fdi/AFP/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.