Film- und Fernseh-Newcomer Hurra, die Klone kommen!

Wenn am Sonntag die Golden Globes verliehen werden, gibt es einige aufregende neue Gesichter zu entdecken. Wir stellen vier kommende Stars und ihre Formate vor - vom Rockstar, der eine Transgender-Frau darstellt, bis zur Serienheldin, die als neunfacher Klon brilliert.

Durchbruch mit der Thriller-Serie "Orphan Black": Tatiana Maslany
BBC America

Durchbruch mit der Thriller-Serie "Orphan Black": Tatiana Maslany


LUPITA NYONG'O

Lupita Nyong'o mit Chiwetel Ejiofor und Michael Fassbender in "12 Years A Slave"
Tobis

Lupita Nyong'o mit Chiwetel Ejiofor und Michael Fassbender in "12 Years A Slave"


Nominiert als beste Nebendarstellerin für "12 Years A Slave"

Mit der allerersten Kinorolle für den Golden Globe nominiert und zugleich eine der Favoritinnen für den Oscar: Das hat Lupita Nyong'o mit ihrem Auftritt in Steve McQueens "12 Years a Slave" geschafft. Geboren in Mexiko, aufgewachsen in Kenia und mit einem Schauspielabschluss von der amerikanischen Elite-Uni Yale in der Tasche, spielt die 30-Jährige als Sklavin Patsey eine Schmerzensfrau: die beste Baumwollpflückerin auf der Plantage des Sklavenhalters Epps, aber auch das Objekt seiner neurotischen Begierde. Eine Schlüsselszene, die ihre Auspeitschung zeigt, ist in einer ehrgeizigen Kamerafahrt inszeniert, die gegen Ende Patseys unerträglich schmerzverzerrtes Gesicht findet.

Diese Intensität des Leidens, wie Nyong'o es darstellt, brennt sich ins Gedächtnis. Das ist nicht wenig - aber am stärksten wirkt sie da, wo sie gar nicht zu sehen ist. Der Schluss, der für ihren einzigen Freund auf der Plantage die Befreiung bedeutet und für sie wohl gerade deshalb die Einsamkeit oder gar den Tod, lässt sie im Hintergrund verschwimmen, wo sie mit einem hörbaren Seufzer zusammenbricht. Das Happy End des einen, welch ein Elend für den anderen!

Wenn Lupita Nyong'o auch in ihrem nächsten Film, dem Flugzeug-Thriller "Non-Stop", als Stewardess Glen die Emotion einer Szene so an sich reißen kann, dann stellt diese zierliche Person, die der Kinozuschauer als Opfer kennengelernt hat, eine ziemliche Gefahr dar für die Klischees des Actionfilms. Tim Slagman


"12 Years A Slave" startet am 16. Januar in den deutschen Kinos

ANDY SAMBERG

Andy Samberg als Polizist Jack Peralta in der Sitcom "Brooklyn Nine-Nine"
AP/ Fox

Andy Samberg als Polizist Jack Peralta in der Sitcom "Brooklyn Nine-Nine"

Nominiert als bester Comedy-Hauptdarsteller für "Brooklyn Nine-Nine"

Wenn es die Rolle erfordert, kann Andy Samberg trotz seiner 35 Jahre immer noch wie ein schlaksiger Schuljunge aussehen, dabei ist er ein verdienter Pionier: In der Frühzeit von YouTube nutzten er und seine Freunde virtuos die neue Plattform, um sich an den klassischen Medien vorbei als komische Talente zu etablieren. Das große Comedy-Schlachtschiff "Saturday Night Live" reagierte auf das Phänomen und heuerte Samberg samt Kollegen 2005 an.

In seinen folgenden sieben Jahren bei SNL reüssierte er als Autor und Darsteller vor allem mit viral verbreiteten Videos wie dem epochemachenden Kiffer-Kino-Rap "Lazy Sunday" und dem preisgekrönten Justin-Timberlake-Duett "Dick in a Box". Sambergs überzeichnete Figuren haben oft den lauten, juvenilen Charme der alten Beastie Boys, doch spätestens in der Independent-Komödie "Celeste and Jesse Forever" (2012) bewies er sich an der Seite von Rashida Jones auch als ernstzunehmender leading man.

Mit der TV-Serie "Brooklyn Nine-Nine" emanzipiert sich Andy Samberg nun endgültig vom kurzen Sketchformat. Konzipiert von den Machern der US-Version von "The Office" und "Parks and Recreation", ist die perfekt besetzte, soziokritische Sitcom über den Alltag in einem New Yorker Polizeirevier nicht zuletzt ein grandioser Showcase für Samberg. Als Detective Jake Peralta glänzt er durch seinen vertrauten, erratischen Witz, darf aber zugleich auch einen einnehmenden, glaubwürdigen Charakter entwickeln. Dass diese Form menschelnder Satire in Serie funktioniert, haben die ehemaligen SNL-Kolleginnen Tina Fey ("30 Rock") und Amy Poehler ("Parks and Recreation") eindrucksvoll gezeigt. Ihrem Vorbild folgt Andy Samberg, und auf dem Weg könnte durchaus ein Golden Globe liegen. David Kleingers

TATIANA MASLANY

Tatiana Maslany als Rumtreiberin Sarah am Anfang von "Orphan Black"
AP/ BBC America

Tatiana Maslany als Rumtreiberin Sarah am Anfang von "Orphan Black"

Nominiert als beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie für "Orphan Black"

"I'm a bitch/I'm a lover/I'm a child/I'm a mother/I'm a sinner/I'm a saint/I do not feel ashamed" Der alte Song von Meredith Brooks kommt nicht nur an einer sehr lustigen Stelle in der BBC-America-Serie "Orphan Black" vor. Er beschreibt auch ziemlich perfekt das Erzählprinzip des Science-Fiction-Thrillers. Hauptdarstellerin Tatiana Maslany, 28, tritt nämlich gleich in neun verschiedenen Inkarnationen auf.

Als erstes lernen wir sie als kleinkriminelle Rumtreiberin Sarah kennen, die zufällig Zeugin eines Suizids wird. Bevor sich die junge Frau vor den Zug schmeißt, schaut sie Sarah noch kurz ins Gesicht - und Sarah muss erkennen, dass sie sich wie eineiige Zwillinge gleichen. Spontan greift sich Sarah die Handtasche der Toten und übernimmt mit Hilfe von deren Ausweisen und Karten ihre Identität, um an das Ersparte zu kommen. Doch bei dem einen Schock bleibt es nicht: Als eine junge Deutsche, die Sarah wieder wie aus dem Gesicht geschnitten ist, sie kontaktiert, muss Sarah erkennen, dass die Ähnlichkeit kein Zufall sein kann. Sie ist einer von mindestens neun Klonen.

Die verspannte soccer mom, die lesbische Naturwissenschaftlerin oder eher die ukrainische Auftragskillerin? Unter Fans von "Orphan Black" wird leidenschaftlich diskutiert, welche von Maslanys Rollen ihre beste ist - dass sie in jeder Version überzeugt, steht außer Frage. Das haben nun auch die Stimmberechtigten bei den Golden Globes entdeckt und sie als beste Hauptdarstellerin einer Drama-Serie nominiert. Vielleicht klappt es ja mit dem Preis und Maslany beerbt Claire Danes ("Homeland") als maßgebliche Serienschauspielerin. Um eines muss sich Maslany im Gegensatz zu Danes schon mal nicht sorgen: Dass sie mit "Orphan Black" auf eine Rolle festgelegt wird. Hannah Pilarczyk


Die erste Staffel von "Orphan Black" ist zurzeit auf dem BBC iPlayer erhältlich.

JARED LETO

Jared Leto als Transgender-Frau in "Dallas Buyers Club" (mit Jennifer Garner, r.)
Ascot Elite

Jared Leto als Transgender-Frau in "Dallas Buyers Club" (mit Jennifer Garner, r.)


Nominiert als bester Nebendarsteller für "Dallas Buyers Club"

Alle um den Finger gewickelt hat er immer schon. Sei es 1994, als er, 23-jährig, in der TV-Serie "My so-called life" den Rebellen mit dem schönsten Wimpernaufschlag der Highschool gab, und Claire Danes becircte. Oder 1999, als er Robert Downey Jr. in "Black and White" ganz wuschig machte: Jared Leto, 42, der mitten im Schauspielkarriereleiteraufstieg 1998 auch noch die erfolgreiche Rockband "30 Seconds to Mars" gründete, ist die Charmeur-Blaupause: Der Blick stets kajalumflort, der Oberkörper stets trainiert, in Interviews stets flirty, nur wen er aktuell küsst, ist unbekannt.

Wie viel Substanz der Indie-Dandy mitbringt, sieht man in "Dallas Buyer's Club", nach fünf Jahren Spielfilmabstinenz und Musik Letos Rückkehr ins Fach, einer wahren Geschichte über einen anfangs homophoben, HIV-infizierten Rodeoreiter und Frauenhelden (Matthew McCaunaghey). Cool, punktgenau und trotz Posing kein bisschen kitschig spielt Leno die HIV-infizierte Rayon, eine selbstbewusste Transidentikerin, die mit dem Cowboy einen Aids-Medikamentenhandel aufzieht. Sie macht den Macho zu einem besseren Menschen. Die meisten Kritikerverbände der USA hat Leto damit schon überzeugt. Vielleicht wirkt der Mix aus Talent und Image ja auch bei den Globes. Jenni Zylka


"Dallas Buyers Club" läuft am 6. Februar in Deutschland an.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000157113 12.01.2014
1. Brooklyn 99
hat es echt geschafft, das Cop-comedy Genre, wieder zu beleben. Leider mal wieder kein Wort über "Legit", eigentlich, der Comedy-Hammer, des Jahres 2013.
DJ Doena 12.01.2014
2.
Hab zwei Folgen von Brooklyn Nine-Nine gesehen, den Humor nicht gefunden und wieder ausgeschaltet. Sorry.
niska 12.01.2014
3.
Zitat von DJ DoenaHab zwei Folgen von Brooklyn Nine-Nine gesehen, den Humor nicht gefunden und wieder ausgeschaltet. Sorry.
Ging mir ebenso. Und ich habe normalerweise eine niedrige Witzischkeitsschwelle.
mail-sms 12.01.2014
4. Wird es mit den Klonen
nicht langsam langweilig?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.