Golden-Globe-Nominierungen Daniel Brühl im Duell mit Michael Fassbender

Bei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt.

DPA /Universum Film /Jaap Buitendijk

Daniel Brühl ist für seine Darstellung von Niki Lauda in "Rush" als bester Nebendarsteller für den Golden Globe nominiert worden. Wie die Foreign Press Association am Donnerstag bekannt gab, trifft der Deutsch-Spanier in dieser Kategorie auf Stars wie Bradley Cooper ("American Hustle") und Jared Leto ("Dallas Buyers Club") sowie auf Newcomer Barkhad Abdi ("Captain Phillips"). Härteste Konkurrenz dürfte aber Michael Fassbender sein, der in "12 Years a Slave" brilliert - dem Film, der mit sieben Nominierungen mit "American Hustle" gleichauf an der Spitze liegt.

Das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave", das seit seiner Premiere beim Filmfest von Toronto als Oscar-Favorit gilt, wurde auch als bestes Kinodrama sowie für den besten Hauptdarsteller, in diesem Fall Chiwetel Ejiofor, nominiert. In der Rubrik "Bestes Kinodrama" galten neben "12 Years a Slave" auch "Gravity" und "Captain Phillips" als gesetzt. Dass sich das Zwangsadoptionsdrama "Philomena" und der Formel-1-Reißer "Rush" dazugesellten, dürfte durchaus als Überraschung gelten.

Als bester Hauptdarsteller in einem Kinodrama sind außerdem Idris Elba ("Mandela: Long Walk to Freedom"), Tom Hanks ("Captain Phillips"), Matthew McConaughey ("Dallas Buyers Club") und Robert Redford ("All is Lost") im Rennen. Um die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin Drama kämpfen Cate Blanchett ("Blue Jasmine"), Sandra Bullock ("Gravity"), Judi Dench ("Philomena"), Emma Thompson ("Saving Mr. Banks") und Kate Winslet ("Labor Day").

David O. Russells Trickbetrüger-Komödie "American Hustle" konnte besonders mit seinem Ensemble überzeugen: Sowohl Amy Adams und Jennifer Lawrence als auch Bradley Cooper und Christian Bale wurden nominiert. Überhaupt ist das Feld bei den Komödien oder Musicals besonders stark: Hier treten Spike Jonzes umjubelte futuristische Romanze ''Her", die Folk-Hommage ''Inside Llewyn Davis", die Vater-Sohn-Dramödie ''Nebraska" sowie Martin Scorseses Börsenfarce "The Wolf of Wall Street" gegen "American Hustle" an. Alle dieser Filme konnten auch Nominierungen bei den Komödienhauptdarstellern verzeichnen: Hier sind neben Bale noch Bruce Dern, Leonardo DiCaprio, Oscar Isaac sowie Joaquín Phoenix im Rennen.

Frankreich dominiert erwartungsgemäß bei den fremdsprachigen Filmen: Hier sind die zwei Cannes-Abräumer "Blau ist eine warme Farbe" und für Iran "The Past" (deutscher Titel: "Le Passé - Das Vergangene") nominiert, sie treffen auf "Die Jagd" aus Dänemark, "The Wind Rises" aus Japan und "La Grande Bellezza" aus Italien, das jüngst beim Europäischen Filmpreis abräumte.

Als beste Drama-Serien konnten sich die Favoriten durchsetzen: "Breaking Bad", ''Downton Abbey", ''The Good Wife", ''House of Cards" und "Masters of Sex". Bemerkenswerter Newcomer bei den Comedys ist "Brooklyn Nine-Nine" (Fox), das sowohl eine Nominierung für die beste Comedy als auch für den besten Hauptdarsteller Andy Samberg einfahren konnte. Weitere Nominierungen als beste Comedy: "Big Bang Theory", "Girls", "Modern Family", "Parks and Recreation".

Bei den besten Comedy-Darstellerinnen ist Vorjahresgewinnerin Lena Dunham ("Girls") wieder mit dabei, ebenso wie Julia Louis-Dreyfus ("Veep"), Zooey Deschanel ("New Girl"), Edie Falco ("Nurse Jackie") und Amy Poehler ("Parks and Recreation").

In der Sparte TV-Drama können sich drei Newcomerinnnen über ihre Nominierung als beste Hauptdarstellerin freuen: Robin Wright ("House of Cards"), Tatiana Maslany ("Orphan Black") sowie Taylor Schilling ("Orange Is the New Black"). Kerry Washington ("Scandal") und Julianna Margulies ("The Good Wife") sind in dieser Rubrik schon alte Bekannte.

Haushoher Favorit bei den besten Darstellern in einem TV-Drama dürfte Bryan Cranston für die letzte Staffel von "Breaking Bad" sein. Neu als Konkurrenten sind Michael Sheen ("Masters of Sex"), Kevin Spacey ("House of Cards"), James Spader ("The Blacklist") sowie Liev Schreiber ("Ray Donovan").

Bei den TV-Serien ist bemerkenswert, dass Vorjahressieger "Homeland" mit keiner einzigen Nominierung gewürdigt wurde - ebenso wie der ehemalige Kritikerliebling "Mad Men".

Die Golden Globes werden am 12. Januar zum 71. Mal verliehen. Die Gala wird wie bereits 2013 von Tina Fey und Amy Poehler moderiert, die für ihren letzten Auftritt begeisterte Kritiken erhielten.

Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten im Überblick:

Bestes Filmdrama

  • "12 Years a Slave"
  • "Captain Phillips"
  • "Gravity"
  • "Philomena"
  • "Rush"


Beste Komödie oder bestes Musical

  • "The Wolf of Wall Street"
  • "American Hustle"
  • "Nebraska"
  • "Her"
  • "Inside Llewyn Davis"

Beste Regie

  • Steve McQueen ("12 Years a Slave")
  • David O. Russell ("American Hustle")
  • Alfonso Cuaron ("Gravity")
  • Alexander Payne ("Nebraska")
  • Paul Greengrass ("Captain Phillips")

Bester ausländischer Film

  • "Blau ist eine warme Farbe" (Frankreich)
  • "The Great Beauty" (Italien)
  • "The Hunt" (Dänemark)
  • "The Past" (Iran)
  • "The Wind Rises" (Japan)

Bester Schauspieler in einem Filmdrama

  • Robert Redford ("All Is Lost")
  • Chiwetel Ejiofor ("12 Years a Slave")
  • Matthew McConaughey ("Dallas Buyers Club")
  • Tom Hanks ("Captain Phillips")
  • Idris Elba ("Mandela: Long Walk to Freedom")

Beste Schauspielerin in einem Filmdrama

  • Cate Blanchett ("Blue Jasmine")
  • Sandra Bullock ("Gravity")
  • Judi Dench ("Philomena")
  • Emma Thompson ("Saving Mr. Banks")
  • Kate Winslet ("Labor Day")

Bester Schauspieler in einer Komödie oder einem Musical

  • Bruce Dern ("Nebraska")
  • Leonardo DiCaprio ("The Wolf of Wall Street")
  • Joaquín Phoenix ("Her")
  • Oscar Isaac ("Inside Llewyn Davis")
  • Christian Bale ("American Hustle")

Beste Schauspielerin in einer Komödie oder einem Musical

  • Meryl Streep ("Im August in Osage County")
  • Amy Adams ("American Hustle")
  • Julia Louis-Dreyfus ("Enough Said")
  • Greta Gerwig ("Frances Ha")
  • Julie Delpy ("Before Midnight")

Bester Nebendarsteller

  • Daniel Brühl ("Rush")
  • Bradley Cooper ("American Hustle")
  • Jared Leto ("Dallas Buyer Club")
  • Barkhad Abdi ("Captain Phillips")
  • Michael Fassbender ("12 Years a Slave")

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
digidoctor 12.12.2013
1. Wieso ist Brühl ein Nebendarsteller in Rush?
*rätsel*
frubi 12.12.2013
2.
Zitat von sysopDPA /Universum Film /Jaap BuitendijkBei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt. http://www.spiegel.de/kultur/kino/golden-globes-nominierungen-bekannt-gegeben-a-938623.html
Hometown ist ja auch der letzte Rotz. Das Cranston den Preis einsacken wird, ist mehr als verdient. Er hat aus Breaking Bad erst das gemacht, was es heute ist.
Celegorm 12.12.2013
3.
Zitat von digidoctor*rätsel*
Weil im Normalfall alles ausser dem designierten Protagonisten auf "Nebendarsteller" eingedampft wird. Der Hauptdarsteller ist darum nach offizieller Lesart Chris Hemsworth und niemand sonst. Der Sinn dahinter ist wohl, dass die Kategorie in Wahrheit weniger für effektive Nebendarsteller gedacht ist als um die gelungene Darstellung eines Antagonisten auszuzeichnen, auch wenn das die Begriffslogik oft etwas strapazieren mag..
endstadium73 12.12.2013
4. verdient
Herr Brühl hat die Auszeichnung ohne Frage verdient. Großartige Leistung. Und das sage ich als jemand, der für Motorsport gar nichts übrig hat.
niska 12.12.2013
5.
Zitat von sysopDPA /Universum Film /Jaap BuitendijkBei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt. http://www.spiegel.de/kultur/kino/golden-globes-nominierungen-bekannt-gegeben-a-938623.html
Bei Homeland ist das Ausbleiben von Nominierungen nicht überraschend, wenn man die aktuelle Staffel gesehen hat, die deutliche Schwächen vor allem bei den Drehbüchern aufweist. Da können auch sehr gute Schauspieler nichts retten. Und Mad Men ist kurz vor der finalen 7 Staffel leider schon etwas über den Hai gehüpft. Cranston hat den Preis zwar mehr als verdient, doch man sollte einen 'Frank' Underwood niemals unterschätzen. Der hat Einfluss...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.