Auch Netflix und Amazon machen Druck Stars kritisieren Jury-Reformen bei Golden Globes als weiterhin ungenügend

Sexistische Fragen, keine Diversität: Stars wie Scarlett Johansson setzen den Ausrichter der Golden Globes weiter unter Druck. Nun haben Amazon und Netflix ankündigt, die Zusammenarbeit auszusetzen.
Kritisiert die Golden-Globes-Vergabe: Scarlett Johansson

Kritisiert die Golden-Globes-Vergabe: Scarlett Johansson

Foto: John Lamparski / Getty Images for Film at Lincoln Center

Mehrere Stars und wichtige Firmen in Hollywood haben angekündigte Reformen bei den Golden Globes als nicht weitreichend genug kritisiert. Netflix und Amazon kündigten an, die Zusammenarbeit mit der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) weiter ausgesetzt zu lassen. Das könnte unter anderem bedeuten, dass von Produktionen dieser Unternehmen niemand an der Preisverleihung teilnimmt. Netflix-Titel hatten im Februar in zehn Kategorien den Golden Globe gewonnen.

Die Preise waren durch die HFPA in diesem Jahr am 28. Februar verliehen worden. Im Vorfeld hatte es heftige Kritik gegeben, etwa wegen fehlender Diversität und intransparenter Mitgliedschaftskriterien. Nach einem Bericht der »Los Angeles Times« gehören der Preis-Jury keine Schwarzen an.

Schauspielerin Scarlett Johansson, 36, sagte, dass sie bei Pressekonferenzen der HFPA häufig sexistische Fragen gestellt bekommen habe. »Das ist exakt der Grund, weshalb ich es seit vielen Jahren ablehne, an deren Konferenzen teilzunehmen«, erklärte Johansson bei »Variety« . Ohne wirklich grundlegende Reformen sei es ihrer Meinung nach an der Zeit, »einen Schritt von der HFPA zurückzutreten«.

Wann greifen die Reformen?

Die knapp 90 Mitglieder der HFPA hatten am Donnerstag einen umfassenden Änderungsvorschlag des Vorstands angenommen. Demnach will der kleine Verband in 2021 mindestens 20 neue Mitglieder aufnehmen, vorrangig Afroamerikaner, und innerhalb von 18 Monaten die Zahl der Mitglieder verdoppeln. Auch soll es für ausländische Journalisten neue Richtlinien geben, etwa in Bezug auf Einladungen zu Filmevents. Die Annahme von Werbegeschenken ist künftig verboten.

Viele in Hollywood empfinden diese Schritte als nicht weitreichend genug und zu wenig verbindlich. Außerdem würden sie oft frühestens von Herbst an greifen und hätten somit nur wenig Auswirkungen auf Nominierungen der kommenden Saison. Auch die »Time's Up«-Organisation gegen Diskriminierung und ein Zusammenschluss von rund 100 wichtigen PR-Firmen bestätigten ähnliche Stopps für die Zusammenarbeit mit der HFPA wie Amazon und Netflix. »Time's Up« kritisierte, dass die Juroren zu keinem Nachweis verpflichtet seien, die nominierten Filme gesehen zu haben.

Schauspieler Mark Ruffalo, 53, erklärte bei Twitter: »Es ist enttäuschend zu sehen, dass sich die HFPA, die durch ihre Verflechtungen mit Filmemachern und Schauspielern Berühmtheit erlangte und erheblich von ihnen profitierte, den Veränderungen verweigert, die von ihr gefordert werden.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

hpi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.