Goldene Kamera 2017 Wotan Wilke Möhring ist bester Schauspieler

Hollywood in Hamburg: Zur Verleihung der "Goldenen Kamera" kamen Nicole Kidman, Colin Farrell und Jane Fonda in die Hansestadt. Doch auch die deutsche Prominenz gab sich die Ehre.

REUTERS

Schaulaufen auf dem Roten Teppich für die Goldene Kamera: Hollywoodstars und deutsche Filmprominenz sind am Samstagabend zur Verleihung des Film- und Fernsehpreises in die Hamburger Messehallen gekommen. Die Stargäste: Jane Fonda, Nicole Kidman und Colin Farrell.

Bereits im Vorfeld stand fest, dass die Hollywoodstars Nicole Kidman und Colin Farrell als beste internationale Schauspieler geehrt werden. Die US-Schauspielerin Jane Fonda und Moderatorenlegende Dieter Thomas Heck bekamen Auszeichnungen für ihr Lebenswerk.

Wotan Wilke Möhring und Lisa Wagner gewannen in der Kategorie "Beste Schauspieler national". Wagner erhielt die Auszeichnung für ihre Rolle als mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe in "Letzte Ausfahrt Gera" (ZDF) "Exzellent, wie sie mit undurchsichtigem Mienenspiel, in Starre verharrend die Bedrohlichkeit der Frau Zschäpe entlarvt", urteilte die Jury. Wagner gedachte in ihrer Laudatio den Hinterbliebenen der zehn NSU-Mordopfer. Sie wolle den Hinterbliebenen Beileid aussprechen, "weil die meistens vergessen werden". Ebenfalls nominiert waren Claudia Michelsen mit "Ku'damm 56" (ZDF) und Jutta Hoffmann mit "Ein Teil von uns" (Das Erste).

Fotostrecke

12  Bilder
Fernsehpreis: "Ich will loslegen"

Möhring wurde für seine Rolle in dem RTL-Dreiteiler "Winnetou" ausgezeichnet. Der 49-Jährige sei als Besetzung ein Coup gewesen, begründete die Jury ihre Entscheidung. "Er gibt den Westernhelden physisch wie charakterlich ungemein glaubhaft." Möhring setzte sich in der Kategorie gegen seine beiden Kollegen Tom Schilling "Auf kurze Distanz" (Das Erste) und Tobias Moretti "Im Namen meines Sohnes" (ZDF) durch.

In einigen nationalen Kategorien wurden die Gewinner erst in der Show bekannt gegeben. Andere Gäste brauchten nicht mehr nervös zu sein, sie standen bereits als Preisträger fest - so wie die TV-Journalisten Caren Miosga, Marietta Slomka und Peter Kloeppel, die stellvertretend für ihre Redaktionen in der Kategorie "Beste Information" ausgezeichnet wurden. "Ich bin ganz froh, dass ich gar nicht aufgeregt sein muss, weil wir schon wissen, dass wir alle drei - nämlich RTL, ARD und ZDF - zusammen die Auszeichnung bekommen", sagte Miosga, die in einem langen, schulterfreien Kleid zu der Gala gekommen war.

Der britische Popmusiker Ed Sheeran gewann in der Kategorie "Beste Musik International". Als bester Fernsehfilm setzte sich der Thriller "Auf kurze Distanz" über Wettmanipulationen gegen "Ein Teil von uns" und "Zielfahnder - Flucht in die Karpaten" durch. Leonard Carow gewann den Preis als bester Nachwuchsschauspieler. In der Kategorie Kleinserie wurde "Morgen hör ich auf" mit Bastian Pastewka ausgezeichnet.

Das Publikum konnte ebenfalls in einer Kategorie abstimmen, es durfte in diesem Jahr die beliebteste Satiresendung wählen. Hier konnte sich die ZDF-"heute show" deutlich durchsetzen.

Schauspieler Leonard Carow erhielt den Nachwuchspreis. Der 22-Jährige, der zuletzt im Film das "Das Tagebuch der Anne Frank" zu sehen war, bedankte sich in einer bewegenden Rede für die Auszeichnung. Er gab seinen versammelten Kollegen etwas mit auf den Weg: "Wenn wir alle weiter danach streben, ehrliche, aber vor allem kompromisslose Filme zu drehen, dann kann die Welt nur besser werden."

koe/dpa/AFP



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kostolanys 05.03.2017
1. Was soll das?
Man kann doch nicht die Slomka mit der Frau Miosca auf eine Ebene stellen. S. steht für Arroganz, Überheblichkeit und emotionaler Unfähigkeit, während die Frau M. für Sachlichkeit, Glaubwürdigkeit und Offenheit erkennbar wird. Wegen S. verzichte ich auf Heute-Journal grundsätzlich.
lupo62 05.03.2017
2.
"Mein Bludel" bester Schaupieler. Wenn das stimmt, ist die Schauspielkunst in Deutschland auf einem historischen Tiefststand angekommen.
thousandguitars 05.03.2017
3. Nichts gegen Möhring, aber...
... da wäre Moretti sicher die bessere Wahl gewesen. Möhrings Wandlungsfähigkeit geht gegen Null - und gerade das macht eine guten Schauspieler aus. Ähnlich J. Vogel: auch der kann nur seiner Schiene entsprechende Rollen "spielen". Moretti hingegen hat schon verschiedenste Rollen überzeugend abgeliefert. Vom Schnulli bis zum Arsc+loch. Und das macht einen Schauspieler aus!
micromiller 05.03.2017
4. Und warum wurde Frau Merkels
Staatsschauspieler "Horst Seehofer" wieder vergessen?
haegar37 05.03.2017
5. Jan
ist trotzdem der beste. Vor Oliver.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.