»Harry-Potter«-Star Britische Schauspielerin Helen McCrory ist tot

Fans liebten Helen McCrory unter anderem für ihre Rolle als Narcissa Malfoy in den »Harry-Potter«-Filmen. Nun hat die Schauspielerin ihren Kampf gegen den Krebs verloren. Sie wurde 52 Jahre alt.
Helen McCrory im Februar 2020: »Sie starb, wie sie lebte. Furchtlos«

Helen McCrory im Februar 2020: »Sie starb, wie sie lebte. Furchtlos«

Foto:

Isabel Infantes / dpa

Laut ihrem Ehemann Damian Lewis verabschiedete sie sich friedlich zu Hause: Die britische Schauspielerin Helen McCrory ist gestorben. Seine Frau habe einen »heroischen Kampf gegen den Krebs« geführt, teilte der Darsteller mit. Nun hat sie ihn verloren.

»Sie starb, wie sie lebte. Furchtlos«, schrieb Lewis weiter. Seine Frau sei »von einer Welle der Liebe von Freunden und Familie« umgeben gewesen.

McCrory, die nur 52 Jahre alt wurde, war Zuschauern unter anderem aus dem James-Bond-Film »Skyfall« sowie als Matriarchin Polly Gray in der britischen Krimiserie »Peaky Blinders« bekannt.

McCrory galt als eine der angesehensten Schauspielerinnen Großbritanniens. Es waren vor allem starke und manchmal auch furchterregende Frauenrollen, mit denen sie sich einen Namen machte. In mehreren Harry-Potter-Filmen verkörperte sie die Rolle der intriganten Voldemort-Verbündeten Narcissa Malfoy.

Lebhaft und lustig

Auf der Bühne spielte sie 2014 unter anderem die rachsüchtige griechische Heldin »Medea« am National Theatre. Am selben Theater brillierte sie 2016 als Frau, die zwischen einem langweiligen Ehemann und einem unfähigen Liebhaber in Terence Rattigans »The Deep Blue Sea« gefangen ist.

Helen McCrory 2017 zusammen mit Ehemann Damian Lewis, als sie mit einem Orden des Empires ausgezeichnet wurde

Helen McCrory 2017 zusammen mit Ehemann Damian Lewis, als sie mit einem Orden des Empires ausgezeichnet wurde

Foto: STEVE PARSONS / AFP

Das Londoner Old Vic Theatre, dem McCrory eng verbunden war, veröffentlichte ein Foto auf seinem Instagram-Account und schrieb: »Sie war brillant, lebhaft und sie hat uns zum Lachen gebracht. Eine leuchtende Präsenz auf der Bühne und dem Bildschirm.« Neben vielen anderen Schauspielkollegen sprach auch der britische Komiker John Bishop sein Mitgefühl aus: »Die Welt hat gerade etwas von ihrem Funkeln verloren.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

McCrory gelang es, in Film und Fernsehen zahlreiche tiefgründige Frauenrollen zu spielen. Angebote, bei denen ihre einzigen Sätze »Wie war es auf der Arbeit« oder »Das ist so clever, Liebling« gewesen wären, schlug sie mehrfach aus, wie sie 2016 berichtete.

Doch auch wenn McCrory regelmäßig starke Frauen verkörperte, so sagte auch sie: »Natürlich gibt es viel Sexismus in diesem Beruf.« Die Schauspielerinnen und Schauspieler gingen unterschiedlich damit um. »Mein Ansatz war es immer, voranzugehen.«

apr/dpa/AP
Mehr lesen über