Hollywood-Überfliegerin Lawrence "Die Hölle wird noch kommen"

Entwaffnend ehrlich: Mit 23 hat Jennifer Lawrence bereits einen Oscar gewonnen, ihre Rolle in "Die Tribute von Panem" machte sie zum Megastar und Teenie-Idol. Dem Irrsinn des Showgeschäfts begegnet sie mit berührender Natürlichkeit. Noch.

Getty Images

Von


Für Jennifer Lawrence steht an diesem Interview-Tag im Berliner Nobelhotel Adlon ein großzügiges Sofa bereit. Jede andere junge Top-Schauspielerin würde sich schüchtern, vielleicht argwöhnisch darauf niederlassen. Doch Lawrence lächelt, seufzt ein wenig erschöpft vom Flug aus London und dem folgenden Interview-Marathon, und legt sich erst einmal lang, macht es sich bequem, als wäre man der dickste Kumpel, nicht der fremde Fragensteller.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2013
Cornelius Gurlitt über das Geheimnis seiner Bilder

Sie sieht blendend aus an diesem grauen Berliner Nachmittag. Ihr vormals langes, blondes Haar ließ sie gerade erst zu einem kecken Pixie schneiden, ein schlichtes, aber raffiniertes schwarzes Kleid betont ihre hochgewachsene Figur. Sie ist schön und elegant, wirkt aber alles andere als unnahbar. Sie vermittelt das Gefühl, dass man mit ihr das Zimmer verwüsten und eine wilde Kissenschlacht veranstalten könnte.

Diese fürs Showgeschäft seltene Natürlichkeit und Zutraulichkeit ist mitverantwortlich dafür, dass die erst 23 Jahre alte Lawrence innerhalb weniger Jahre zu einem der Megastars von Hollywood werden konnte. Im Februar gewann sie den Oscar; für ihre Rolle als Katniss Everdeen in der auf vier Teile angelegten Bestseller-Verfilmung "Die Tribute von Panem" bekommt sie pro Episode zehn Millionen Dollar. Teil eins gehörte mit einem Umsatz von knapp einer Milliarde Dollar zu den erfolgreichsten Blockbustern der jüngsten Zeit, Teil zwei, "Catching Fire", läuft diese Woche in deutschen Kinos an.

Jennifer Lawrence ist die einzige Actionheldin, die Hollywood derzeit aufbieten kann, und nicht nur das junge, weibliche Publikum nimmt sie als Identifikationsfigur dankbar an. Auf sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook wird "J-Law" angeschmachtet und für ihre Vielseitigkeit bewundert: "Gibt es irgendetwas, was Jennifer Lawrence nicht kann?, lautet eine staunende Frage, auf die man häufig stößt, wenn man sie googelt. Tatsächlich ist ihre Fähigkeit, als versierte Schauspielerin, Actionstar und Alleinunterhalterin zu begeistern, momentan ohne Beispiel in der Showbranche. Mit sympathisch rustikalen Talkshow-Auftritten, in denen sie munter über Stripshow-Besuche und ihre Fähigkeiten im Weitpinkeln berichtet, wurde sie zum YouTube-Phänomen.

"Ruhm ist nicht fair"

Den vordergründig leichtfertigen Umgang mit so viel Rummel um ihre Person musste Lawrence, die in ländlicher Umgebung bei Louisville in Kentucky aufwuchs, erst lernen. "Ruhm ist nicht fair. Wenn Sie erwarten, dass er fair ist, fangen Sie eines Tages an zu weinen, und das habe ich getan. Dann habe ich versucht, mich daran zu gewöhnen, und das hat etwa zwei Jahre gedauert. Ich frage mich allerdings, ob man sich jemals ganz daran gewöhnen kann. Diese Männer, die mit ihren Kameras vor meinem Haus darauf warten, dass ich aus der Tür trete, können einem Angst machen", sagt sie.

Ihr größtes Problem: Sie kann sich nicht mehr unbemerkt unters Volk mischen. "Man fühlt sich, als würde man nicht mehr zur menschlichen Rasse gehören. Die Leute geben dir ständig das Gefühl, anders zu sein, besonders. Wenn ich eine Tasse Kaffee bestelle, geht ein Raunen durch den Raum. Das macht nicht glücklich, das befremdet. Ich will doch nur einen Kaffee! Alle denken immer, du veränderst dich, wenn du berühmt bist. Nein, alle um dich herum verändern sich."

Mit der Vorbildfunktion für ihre Fans, von denen zahlreiche schon in der Nacht vor der Gala-Premiere von "Catching Fire" vor dem Berliner CineStar-Kino campierten, hat sie weniger Probleme: "Die Aufregung dieser Mädchen überträgt sich komplett auf mich. Ich habe oft ein schlechtes Gewissen, weil ich einen so tollen Job habe und dafür auch noch so viel Geld bekomme. Aber wenn ich diese Mädchen sehe, wie sie von einem Film, an dem ich beteiligt bin, so begeistert sind, dann ist meine Freude ungetrübt."

"Hättest du mal besser die Klappe gehalten"

Außerdem sage und tue sie ja auch weiterhin, was sie wolle und müsse in der Öffentlichkeit nichts zurückhalten. Dieser Teil ihrer Persönlichkeit, "der immerzu redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist", bringe sie aber auch oft genug in Schwierigkeiten: "Dann denke ich: Hättest du mal besser die Klappe gehalten", sagt sie lachend und macht dazu wild grimassierend eine Geste, als würde sie sich eine zusammengerollte Socke in den Mund stopfen.

Ihren Durchbruch erlebte Lawrence vor drei Jahren im Armuts-Drama "Winter's Bone". Ihre hemdsärmelige, aber fein ausdifferenzierte Darstellung der 17-jährigen Ree Dolly, die im bitterarmen Landbezirk Ozark County ihre Familie durchbringen muss, brachte dem Naturtalent, das nie eine Schauspielschule besucht hat, eine Oscar-Nominierung ein. Zwei Jahre später erhielt sie die Hollywood-Trophäe als sexsüchtige und verkorkste junge Witwe in David O'Russells Komödie "Silver Linings".

So etablierte sie sich einerseits als Charakterdarstellerin für anspruchsvolle Dramen, andererseits wurde sie als tapfere Katniss in der "Panem"-Reihe und als komplexbehaftete Mutantin Mystique in "X-Men: Erste Entscheidung" zum Mainstream-Idol. Demnächst ist sie in einer Neuverfilmung des Steinbeck-Klassikers "Jenseits von Eden" zu sehen. Die letzten beiden "Panem"-Teile werden 2014 unter anderem in Berlin gedreht; eine neue "X-Men"-Episode kommt im Frühjahr ins Kino. Ihr Lieblingsprojekt ist jedoch ihre Hauptrolle in der Verfilmung der Memoiren "The Glass Castle", in denen die Autorin Jeannette Walls ihre Kindheit in einer dysfunktionalen Familie schildert.

Jennifer Lawrence liebt es, toughe Frauen zu spielen, die sich in feindlicher Umgebung behaupten müssen. Sie schöpft diese Figuren aus ihrem Instinkt, denkt sich in sie hinein und formt für jeden Charakter eine eigene Gefühlswelt. So schafft sie es, selbst in potentiell kitschigen Momenten glaubhaft und berührend zu sein. Wortreiche Dialoge braucht sie dafür nicht, es reicht ein verletzter Blick, ein scheues Lächeln, ein Hauch von Trotz in ihrem Gesicht.

Für dieses rare Talent wird sie in Hollywood gefeiert. Doch Lawrence ist klug genug, um zu wissen, dass der Glanz trügerisch ist. Als "Hornissennest" bezeichnete sie das Showgeschäft einmal. Gestochen worden ist sie bisher noch nicht, "zum Glück. Aber die Hölle wird noch kommen", da sei sie ganz sicher. Am besten, man lasse das alles nicht so nah an sich heran: "Man schafft sich seine eigene Welt aus Famlie und Freunden, die einen schützt und abschirmt."

Am Abend muss sie wieder raus, über den roten Teppich laufen, sich bejubeln lassen. Hat sie davor Angst? "Nein, gar nicht", lacht sie fröhlich. "Dann springe ich in eine Parallelwelt und rufe 'Wow'!"


Eine ausführliche Fassung des Interviews mit Jennifer Lawrence lesen Sie im aktuellen SPIEGEL.



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RobinSeyin 19.11.2013
1.
Zitat von sysopGetty ImagesEntwaffnend ehrlich: Mit 23 hat Jennifer Lawrence bereits einen Oscar gewonnen, ihre Rolle in "Die Tribute von Panem" machte sie zum Megastar und Teenie-Idol. Dem Irrsinn des Showgeschäfts begegnet sie mit berührender Natürlichkeit. Noch. http://www.spiegel.de/kultur/kino/hollywood-star-jennifer-lawrence-die-hoelle-wird-noch-kommen-a-933670.html
Ausgerechnet Tribute von Panem? Lawrence war in Winter´s Bone richtig gut, in Hunger Games konnte sie schon allein wegen der Rolle selbst kaum überzeugen, die nun Mal flach war.
marcuspüschel 19.11.2013
2. is doch normal
Zitat von RobinSeyinAusgerechnet Tribute von Panem? Lawrence war in Winter´s Bone richtig gut, in Hunger Games konnte sie schon allein wegen der Rolle selbst kaum überzeugen, die nun Mal flach war.
Wenn du als Schauspieler die üblichen schwachsinnigen Rollen in schwachsinnigen Aktion- und Fantasiefilmen überstehst ohne dich so blamiert zu haben wie die Rolle es eigentlich vorsieht, dann bekommst du einen Preis - vorausgesetzt der Film hat richtig Kohle eingespielt. Wenn du dann einigermassen berühmt bist, und mal darauf verzichtest den Auftragskiller, oder Schwertkämpfer zu miemen, stattdessen ein möglichst rührseeliges Drama spielst, dann bekommst du wieder einen Preis - vorausgesetzt der Film hat richtig Kohle eingespielt.
Andr.e 19.11.2013
3. Verwirrt
Zitat von sysopGetty ImagesEntwaffnend ehrlich: Mit 23 hat Jennifer Lawrence bereits einen Oscar gewonnen, ihre Rolle in "Die Tribute von Panem" machte sie zum Megastar und Teenie-Idol. Dem Irrsinn des Showgeschäfts begegnet sie mit berührender Natürlichkeit. Noch. http://www.spiegel.de/kultur/kino/hollywood-star-jennifer-lawrence-die-hoelle-wird-noch-kommen-a-933670.html
Also ich habe letztens irgendwo gelesen, sie sei ein Superstar. Was stimmt denn nun?
boblinger 19.11.2013
4. Ja ja
Zitat von marcuspüschelWenn du als Schauspieler die üblichen schwachsinnigen Rollen in schwachsinnigen Aktion- und Fantasiefilmen überstehst ohne dich so blamiert zu haben wie die Rolle es eigentlich vorsieht, dann bekommst du einen Preis - vorausgesetzt der Film hat richtig Kohle eingespielt. Wenn du dann einigermassen berühmt bist, und mal darauf verzichtest den Auftragskiller, oder Schwertkämpfer zu miemen, stattdessen ein möglichst rührseeliges Drama spielst, dann bekommst du wieder einen Preis - vorausgesetzt der Film hat richtig Kohle eingespielt.
Ja ja, lirum larum, insert 0815 Hollywood-Bash hier. Lawrence hat mit Winter´s Bone debütiert. Und wo das ein rührseliges Drama war, das zeigen Sie mir mal bitte. Nur gibt´s für Debütantinnen keinen Oskar. Deswegen gab´s den dann für den Nachfolger Silver Linings. Und der war auch nicht über Gebühr rührselig. Lawrence hat also im "Charakterfach" begonnen, bevor sie auch für Blockbuster besetzt wurde. Übrigens ähnlich wie im Fall von Scarlett Johansson. Aber Hauptsache, die eigene festgefügte Klischeewelt bekommt keine Risse, gell?
Mähtnix 19.11.2013
5.
Zitat von RobinSeyinAusgerechnet Tribute von Panem? Lawrence war in Winter´s Bone richtig gut, in Hunger Games konnte sie schon allein wegen der Rolle selbst kaum überzeugen, die nun Mal flach war.
Ich fand sie gut und habe sie gerne gesehen. Damit hat sie aus meiner Sicht schon mal einen richtig guten Job gemacht. Sie scheinen die Story nicht zu mögen. Haben sie den Film überhaupt gesehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.