Nächster "007" Rami Malek spielt den Bond-Bösewicht

Im Gespräch war sein Name schon seit Monaten, jetzt ist sicher: Rami Malek gibt den Gegenspieler von 007 im kommenden "James Bond" - auch das Land Jamaika übernimmt eine weitere Hauptrolle.

Rami Malek nach seinem Oscargewinn 2019
Kevork Djansezian/ Getty Images

Rami Malek nach seinem Oscargewinn 2019


Er werde alles dafür tun, Mr. Bond das Leben schwer zu machen, sagte er während einer im Netz übertragenen Live-Schalte: Der US-Schauspieler Rami Malek wird im nächsten James-Bond-Abenteuer die Rolle des Bösewichts spielen.

Malek, den meisten Zuschauern bis vor wenigen Monaten größtenteils unbekannt, wurde mit seiner Rolle des Freddie Mercury in der Queen-Biografie "Bohemian Rhapsody" international zum Star. Der 37-jährige US-Schauspieler erhielt dafür im Februar den Oscar als bester Hauptdarsteller. Schon seit Monaten war spekuliert worden, dass Malek beim neuen Bond dabei sein würde.

Daniel Craig im letzten Bond-Abenteuer "Spectre".
ddp/ INTERTOPICS/ LMKMEDIA

Daniel Craig im letzten Bond-Abenteuer "Spectre".

Sonst wurde bei der PR-Veranstaltung nicht viel Neues öffentlich gemacht. Dass Lea Seydoux nach ihrem Auftritt im letzten Bond-Film "Spectre" zurückkehren würde, war schon seit Dezember bekannt, ebenso die Auftritte von Ralph Fiennes als M, Ben Wishaw als Q sowie Naomi Harris als Eve Moneypenny.

Gesendet wurde live aus Jamaika von dem Anwesen, in dem Ian Fleming alle James-Bond-Romane geschrieben haben soll und wo Klassiker der Film-Serie wie "James Bond jagt Dr. No" und "Leben und sterben lassen" gedreht wurden. Auch "Bond 25" soll teilweise auf Jamaika entstehen. Andere Drehorte sind London, Italien und Norwegen, wo die Dreharbeiten vor einem Monat begannen.

Zum Plot sagte die Produzentin Barbara Broccoli, Bond sei zu Beginn des Films nicht offiziell im Dienst. Weitere Details wurden nicht verraten, auch nicht der offizielle Titel des Films. Der Starttermin von "Bond 25" wurde mehrfach verschoben, nachdem Regisseur Danny Boyle ausgestiegen und mit Cray Fukunaga ersetzt worden war. Der Film soll nun am 8. April 2020 starten.

Daniel Craig, der sich in der Interviewrunde sichtlich unwohl fühlte und sich bemühte, höflich Fragen von Zuschauern zu beantworten, übernimmt die Rolle des britischen Geheimagenten in "Bond 25" zum letzten Mal. Er ist damit der Schauspieler, der die Rolle mit 14 Jahren am längsten spielte, vor Roger Moore und Sean Connery. Moore allerdings trat in sieben Filmen als Bond auf, Craig nur in fünf.

kae

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Onkel Drops 25.04.2019
1. bis bohamien Rhapsody unbekannt?
Hauptrolle in Mr. Robot( Serie) und vorher in "the Pacific" (Serie) ne Nebenrolle. unbekannt war er wohl nicht. Keanu Reeves kannte auch keiner vor Matrix ( Bill und Ted!!!) , das selbe bei Tom Hanks der auch vor Forrest Gump schon gut war. Herr Malek könnte wunderbar dem Psychogegner für Bond stellen. abwarten und Earl grey schlürfen... wird man dann ja sehen...
mlarsen 25.04.2019
2.
Nach dem letzten Film sind meine Erwartungen bei null. Im Kino werde ich mir den auch nicht anschauen.
lizardking81 25.04.2019
3. das Pferd ist doch schon tod
Daniel Craig als James Bond habe ich bei Casino Royale noch geifert, das war sagenhaft! mit Pierce Brosnan konnte ich noch nie was anfangen, viel zu gekünstelt war der... aber nach Casino Royale kam nichts überwältigendes mehr nach, der letzte Bond war GRAUENHAFT! Die Handlung, der Plot, die Story, die Action ,der Daniel Craig wie auch der Walz haben nicht unterhalten.
sven2016 25.04.2019
4. Die beiden letzten Bond-Filme
waren meiner Meinung nach nur noch durch die Stunts sehenswert. Handlung, Personen und die Orte der Handlung haben nicht mehr reizen können. Dafür gibt es zu viele spannende Actionfilme mit exotischen Locations in Konkurrenz. Die Ur-Bonds hatten kaum Wertbewerber; das hat neben den vielen guten Schauspielern erheblich geholfen. Die Bücher von Fleming zum Thema fand ich auch erschreckend langweilig.
halverhahn 25.04.2019
5. Craig ist das Problem!!
Ich mag ihn einfach nicht. Und als James hat er für mich auch viel zu wenig Charme und Charisma. Und wenn schon der Hauptdarsteller mE völlig fehl besetzt ist, ist der Gegenspieler auch nicht mehr so wichtig... Die Serie hat durch die Fehlbesetzungen in den letzten zig Jahren eh an standing verloren. Leider. Früher war das mal anders. Aber auch durch Filmreihen wie bspw Mission: Impossible und Co. ist die Konkurrenz auf diesen Film-Genre eh mega hoch...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.