Bond-Produzentin Broccoli "Er kann jede Hautfarbe haben, aber er ist männlich"

Der neue James-Bond-Film ist der wohl letzte mit Daniel Craig in der Rolle des Agenten. Über die Nachfolge wird schon lange spekuliert. Nun bekräftigt die Produzentin: Eine Frau soll es nicht werden.
Schauspieler Daniel Craig: In "Keine Zeit zu sterben" spielt er zum fünften Mal 007

Schauspieler Daniel Craig: In "Keine Zeit zu sterben" spielt er zum fünften Mal 007

Foto: LUKE MACGREGOR/ REUTERS

Wer wurde nicht schon alles als möglicher nächster James Bond gehandelt... Idris Elba, James Norton, Richard Madden, Tom Hiddleston, die Liste ist lang. Und nicht nur männliche Schauspieler finden sich darauf. Akte-X-Darstellerin Gillian Anderson beispielsweise brachte sich selbst mit einer Fotomontage ins Spiel. Und der einstige Bond-Darsteller Pierce Brosnan forderte Ende 2019: "Geht aus dem Weg, Jungs, und stellt eine Frau auf."

Offiziell ist noch nichts über den Nachfolger von Daniel Craig bekannt. Eine Frau wird es jedenfalls nicht sein. Das bekräftigte nun Bond-Produzentin Barbara Broccoli im Interview mit dem US-Branchenblatt "Variety" . "Er kann jede Hautfarbe haben, aber er ist männlich", sagte sie über den Geheimagenten ihrer Majestät. Ähnlich hatte sich Broccoli schon im April 2019 im Interview mit dem SPIEGEL geäußert: Sie halte nichts davon, ursprünglich männliche Rollen für Frauen umzuschreiben. "Mir ist es lieber, wenn Frauen originelle Figuren für Frauen schreiben."

Im April kommt der 25. James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" in die Kinos. Es wird der fünfte und wohl letzte Auftritt von Daniel Craig als Geheimagent 007 sein. Regie führt der US-Amerikaner Cary Fukunaga. An der Seite von Craig wird Oscargewinner Rami Malek ("Bohemian Rhapsody") den Bösewicht mimen. Ana de Armas, Léa Seydoux, Ralph Fiennes, Naomie Harris und Christoph Waltz spielen ebenfalls mit. Der Titelsong stammt von der 18-jährigen Billie Eilish.

aar/dpa