Kein US-Starttermin für neuen Film Johnny Depp fühlt sich von Hollywood boykottiert

Johnny Depp spielt im neuen Film »Minamata« einen Fotografen, doch in den USA lässt der Start auf sich warten. Er werde systematisch ausgeschlossen, beschwert sich Depp – wegen seines Privatlebens.
Szene aus »Minamata«: Johnny Depps Figur deckt einen Skandal in einer japanischen Kleinstadt auf

Szene aus »Minamata«: Johnny Depps Figur deckt einen Skandal in einer japanischen Kleinstadt auf

Foto: David Zorrakino / Lagencia / imago images

Johnny Depp hat sich erstmals nach dem verlorenen Prozess gegen die britische »Sun« zu Wort gemeldet. In einem Interview mit der britischen »Sunday Times«  sagt Depp, er fühle sich von Hollywood »boykottiert«, man schließe ihn gezielt aus.

Anlass ist der Kinostart seines neuen Films »Minamata«, der 2020 auf der Berlinale Premiere feierte. Darin spielt der 58-Jährige den Fotografen W. Eugene Smith, der in den frühen Siebzigerjahren über die Quecksilbervergiftung einer japanischen Dorfgemeinde berichtet. Der Film lief in der vergangenen Woche in Großbritannien und Irland an. In den USA war der ursprüngliche Starttermin im Februar aus Coronagründen verschoben worden – seither gibt es noch keinen neuen.

Depp führt das auf seine persönlichen Probleme rund um den Gerichtsprozess gegen seine ehemalige Frau Amber Heard und die verlorene Verleumdungsklage gegen den Verlag der »Sun« zurück.

Depp hatte gegen den Verlag der »Sun« wegen eines Artikels geklagt, in dem behauptet wurde, er habe seine Ex-Frau Amber Heard, 35, körperlich misshandelt. Unter anderem hatte die Zeitung ihn als »Frauenschläger« bezeichnet. Der zuständige Richter hatte allerdings entschieden, dass die Angaben in dem Text »im Wesentlichen wahr« seien. Deswegen sei die Klage Depps abgewiesen worden.

Dass er in Hollywood in Ungnade gefallen sei, bezeichnete Depp als »Absurdität der Medienmathematik«. Er kritisierte in der »Sunday Times« auch die Filmindustrie. Er habe bei der Produktion von »Minamata« den Leuten »in die Augen geschaut und versprochen, dass wir sie nicht ausbeuten werden. Dass der Film respektvoll wäre. Ich glaube, wir haben unseren Teil der Abmachung eingehalten, aber diejenigen, die später reingekommen sind, sollten auch ihren einhalten.«

Anfang November hatte Depp seinen Rückzug aus der Filmserie »Phantastische Tierwesen« mitgeteilt. Warner Bros. habe ihn zuvor darum gebeten, schrieb er damals auf Instagram.

Depp deutete gegenüber der »Sunday Times« an, es sei eine Zeit der Veränderung für ihn. »Ich gehe dorthin, wo ich hingehen muss, um all das zu machen … um die Dinge ans Licht zu bringen.«

cpa