Box Office Fast 75 Prozent Umsatzminus für "Shades of Grey"

Bei "Fifty Shades of Grey" verblasst der Rekordglanz des Startwochenendes: In den USA gingen die Besucherzahlen drastisch zurück. In den deutschen Kinocharts finden sich zahlreiche Neustarts.

Universal Pictures

USA

1. Gewinner der Woche

Wen auch immer man als Gewinner herauspicken möchte an diesem Wochenende in den nordamerikanischen Kinos: So ganz ohne Einschränkung ist der Jubel nie.

Da ist zum Beispiel die Nummer eins: Der SM-Film "Fifty Shades of Grey" bleibt klar vorne in den Kinocharts. Doch nach dem sensationellen Start am Vorwochenende blieben diesmal nur noch 23,2 Millionen Dollar in den Kinokassen - das ist ein Umsatzrückgang von 73 Prozent. Einen größeren Absturz musste nach Angaben der Experten von "Box Office Mojo" zuvor erst ein in über 3100 Kinos laufender Film hinnehmen: Das Remake von "Freitag, der 13." aus dem Jahre 2009.

Dann wäre da "McFarland, USA". Das Läufer-Drama mit Kevin Costner als Trainer war der beste Neustart des Wochenendes mit ordentlichen 11,3 Millionen Dollar Einspiel - doch insgesamt reichte das nur für Rang vier. Knapp dahinter blieb die Teenager-Komödie "The Duff", deren elf Millionen Dollar in den Kinokassen besser klingen, wenn man weiß, dass deren Herstellungsbudget nur bei rund acht Millionen Dollar gelegen haben soll.

2. Verlierer der Woche

Dafür ist der Verlierer ziemlich klar: "Hot Tub Time Machine 2", der Nachfolgefilm zu dem Werk, das in Deutschland den schönen Titel "Hot Tub - Der Whirlpool ... ist 'ne verdammte Zeitmaschine!" trug, sammelt an den Kinokassen nur 5,8 Millionen Dollar ein - gegenüber 14 Millionen für den ersten Film. "Es ist schon ziemlich enttäuschend", zitiert die "Los Angeles Times" den Marketingchef von Paramount Pictures.

3. Zahl der Woche

Oscar-Zeit: Nur vier Filme, für die es mindestens eine Trophäe bei den Academy Awards gab, stehen unter den ersten 16 in den US-Kinocharts des Wochenendes. Rang sechs hält das Scharfschützen-Biopic "American Sniper" (allerdings "nur" für den Tonschnitt prämiert). Auf neun steht die Geschichte von Alan Turing, "The Imitation Game" (ausgezeichnet für das beste adaptierte Drehbuch). Nummer elf ist das Alzheimer-Drama "Still Alice" mit Hauptrollen-Siegerin Julianne Moore. Und der große Triumphator "Birdman" mit seinen vier Oscars ist gerade von 17 auf 16 geklettert. Nächste Woche könnte es noch etwas besser aussehen.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

In Deutschland gibt es nichts zu deuteln an dem riesigen Erfolg von "Fifty Shades of Grey". Die Romanverfilmung lockte auch am zweiten Wochenende noch einmal eindrucksvolle 790.000 Zuschauer an - und blieb damit deutlich vor dem besten Neustart, obwohl auch dieser sehr viel Zuspruch erfuhr: "Spongebob Schwammkopf 3D" fand 480.000 Zuschauer - mehr als doppelt so viele wie der vorherige Kinoausflug des gelben Fernsehserienhelden aus dem Jahre 2004.

2. Heimlicher Gewinner der Woche

Obwohl sie im Rennen um den besten Neustart vom Schwammkopf in Schach gehalten wurden, ist es auch ein Wochenende für "Traumfrauen". Der gleichnamige Film, das Regiedebüt der Drehbuchautorin Anika Decker, kommt an dritter Stelle der Kinocharts noch auf wirklich beachtliche 380.000 Zuschauer. Sie sahen eine generationenübergreifende Besetzung mit Iris Berben, Karoline Herfurth, Hannah Herzsprung und Palina Rojinski.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Video
Auch hier könnte die Oscar-Verleihung zwei Protagonisten des Gala-Abends einen zusätzlichen Schwung geben. Im ersten Versuch verpasste nämlich der Bürgerrechtsfilm "Selma" (Platz zwölf mit 31.000 Zuschauern) ebenso die Top Ten wie auch das Drummer-Drama "Whiplash" (auf Rang 19 mit 12.000 Besuchern).

Video

feb

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
melmag 23.02.2015
1. Was Wunder
Jetzt verbreiten die Besucher der ersten Tage was das für ein Bockmist ist und die nächste Welle bleibt aus. Menschlich verständlich.
makesomenoise 24.02.2015
2. Bestes Beispiel....
für einen hoffnungslos überhypden Film. Das schlimme ist, dass davon noch 2 Teile kommen.
Sandygirl 24.02.2015
3. @makesomenoise
Wovon gibt es noch zwei Teile? zu Shades of Gray: ich denke einfach, dass Pornofilme eher ins Internet, denn ins Kino gehören. Zumal Buch und Film noch nicht mal besonderen künstlerischen Wert zu haben scheinen...
alucard0390 24.02.2015
4. Wer hat in gesehen
Ich schon wir waren mit 6 Leuten dort und jeder fand den Film gut wir kennen die Bücher nicht also sind wir unvoreingenommene rein. von porno zu reden ist schonmal völlig u erzogen richtige Sm Brutalität blieb auch aus. dafür hatte er eine gute Mischung aus Humor Gefühl und Erotik. der Film selbst ist aus unserer Sicht gut gemacht und gut gespielt hat eine schöne und interessante Geschichte. was den Film etwas schadet ist sicher der Riesen hype
BlakesWort 25.02.2015
5.
Zitat von SandygirlWovon gibt es noch zwei Teile? zu Shades of Gray: ich denke einfach, dass Pornofilme eher ins Internet, denn ins Kino gehören. Zumal Buch und Film noch nicht mal besonderen künstlerischen Wert zu haben scheinen...
Was für ein Porno? Dieser Film wäre vielleicht vor 20 Jahren einen Skandal wert gewesen. In Zeiten des Internet ist das nur eine billige Hausfrauen-Phantasie, über die man bestenfalls lachen kann, wäre der Film nicht so grottig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.