Kinojahr 2006 Drei deutsche Filme unter den Top Ten

Trotz Fußball-WM und heißem Sommer hat die deutsche Kinobranche allen Grund zur Freude: Fast 120 Millionen Menschen gingen in diesem Jahr ins Kino. Und wollten dort vor allem deutsche Kinoproduktionen sehen.


Wiesbaden – Gleich drei deutsche Produktionen haben es in diesem Jahr unter die zehn erfolgreichsten Filme der deutschen Kinos geschafft, wie die Fachzeitschrift "Filmecho/Filmwoche" berichtet. In der Liste der beliebtesten Filme des Jahres belegt Tom Tykwers Romanverfilmung von Patrick Süskinds "Das Parfüm" mit knapp 5,5 Millionen Kinobesuchern den 4. Platz.

Knapp dahinter, mit fast vier Millionen Zuschauern, liegt Sönke Wortmanns Dokumentation der Fußball-Nationalelf "Deutschland. Ein Sommermärchen". Und die neuste Otto-Komödie "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug" landete mit rund 3,5 Millionen Besuchern auf dem siebten Platz der Liste.

Den Spitzenplatz in den Top Ten nimmt der amerikanische Trickfilm "Ice Age 2 - Jetzt taut's" mit 8,7 Millionen Besuchern ein, wie die Zeitschrift in ihrer jüngsten Ausgabe schreibt. Auf Platz zwei landeten Johnny Depp und Keira Knightley mit "Fluch der Karibik 2". Die Piratenparodie um den Piraten Jack Sparrow wollten in Deutschland 7,1 Millionen Kinobesucher sehen. Den dritten Platz, mit 5,6 Millionen verkauften Eintrittskarten belegt der Thriller "The Da Vinci Code – Sakrileg" nach dem Erfolgsroman von Dan Brown und mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

Die anderen deutschen Kinoproduktionen verzeichneten ebenfalls gute Einspielergebnisse, auch wenn sie nicht die Marke von drei Millionen Besuchern überspringen konnten: Den Kinderfilm "Die wilden Kerle 3" sahen knapp 2,1 Millionen Zuschauer und in die Komödie von Bully Herbig "Hui Buh - Das Schlossgespenst" gingen 2 Millionen Kinobesucher. An den deutschen Kinokassen waren außerdem "Das Leben der Anderen" mit 1,6 Millionen Besuchern, "Wer früher stirbt, ist länger tot" mit 1,2 Millionen Kinogängern und "Die wilden Hühner", mit ebenfalls 1,2 Zuschauern erfolgreich.

Diese vorläufige Hitliste beruht auf Zählungen des Marktforschungsunternehmens EDI/Nielsen, die bis zum 17. Dezember reichen. Insgesamt kann die Kinobranche ein Plus von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnen: Bis Mitte Dezember 2006 lag die Zahl der Kinobesucher bei gingen 118,1 Millionen Menschen. Wie die Fachzeitschrift weiter berichtet, ergibt das eine Steigerung 7,7 Prozent auf 713,9 Millionen Euro Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

kam/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.