Hollywoodlegende Kirk Douglas ist tot

Er war Spartacus und van Gogh, er galt als einer der letzten großen Stars der goldenen Ära Hollywoods: Kirk Douglas. Nun ist der Schauspieler im Alter von 103 Jahren gestorben.
Kirk Douglas (2011 in Hollywood): "Für die Welt war er eine Legende"

Kirk Douglas (2011 in Hollywood): "Für die Welt war er eine Legende"

Foto:

GABRIEL BOUYS/ AFP

Der frühere US-Schauspieler Kirk Douglas ist tot. Das teilte sein Sohn, der Schauspieler Michael Douglas, mit: "Für die Welt war er eine Legende, ein Schauspieler aus dem goldenen Zeitalter des Films, der bis weit in seine goldenen Jahre hinein gelebt hat", heißt es in der Botschaft, die Michael Douglas auf Instagram und Facebook veröffentlichte. Aber für ihn und seine Brüder Joel und Peter sei er "einfach Dad" gewesen.

Die Nachricht beendete Michael Douglas mit den Worten, die er seinem Vater an dessen letztem Geburtstag gesagt habe, "und die immer wahr sein werden": "Dad, ich liebe dich so sehr, und ich bin so stolz darauf, dein Sohn zu sein." Kirk Douglas wurde 103 Jahre alt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kirk Douglas wurde am 9. Dezember 1916 als Sohn jüdisch-russischer Einwanderer geboren, er wuchs mit sechs Schwestern im Armenviertel der Industriestadt Amsterdam im US-Bundesstaat New York auf. Mit Jobs als Hausmeister und Ringer auf Jahrmärkten finanzierte er sein Studium, um möglichst schnell auf die Schauspielschule zu kommen.

Als Alkoholiker-Ehemann von Barbara Stanwyck debütierte er 1946 in dem Film "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" so überzeugend, dass rasch weitere Hauptrollen folgten, etwa in "Glasmenagerie" und "Reporter des Satans". Vor allem in den Fünfziger- und Sechzigerjahren galt er als einer der prominentesten Hollywoodstars. Er spielte in Dutzenden Rollen den strahlenden Helden und Herzensbrecher: Er malte als van Gogh ("Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft", 1956) kämpfte als Spartacus in der Arena ("Spartacus", 1960) und reiste an Bord der Nautilus auf den Grund des Meeres ("20.000 Meilen unter dem Meer", 1954).

Fotostrecke

Kirk Douglas - Sein Leben in Bildern

Foto: Phil Klein/ REUTERS

Kein Oscar-Glück - bis 1996

Douglas spielte in mehr als 80 Filmen mit, oft unter großen Regisseuren wie Billy Wilder, Howard Hawks, Otto Preminger und Elia Kazan. Allein mit seinem Leinwandfreund Burt Lancaster stand er sieben Mal vor der Kamera - angefangen beim Gangsterdrama "14 Jahre Sing Sing" bis hin zu der selbstironischen Gaunerkomödie "Archie & Harry - Sie können's nicht lassen".

Dreimal war Douglas für einen Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert, er gewann den Preis allerdings nie. 1996 verlieh ihm die US-Filmakademie einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk.

Douglas heiratete zweimal. Er hatte insgesamt vier Kinder; ein Sohn starb allerdings bereits im Jahr 2004.

Aus dem SPIEGEL-Archiv
Foto:

Wally Fong/ dpa

Nach einem schweren Schlaganfall 1996 war Kirk Douglas zuletzt nur noch selten in der Öffentlichkeit gesehen worden. In seinem achten Buch - "Ein Fall von Glück - Mein neues Leben nach dem Schlaganfall" beschrieb er die schwierige Genesung.

Kurz vor seinem 90. Geburtstag im Jahr 2006 hatte Douglas gesagt, er denke oft ans Sterben. "Der Tod kommt zu jedem. Viele meiner Freunde wie Burt Lancaster, Jack Lemmon oder Walter Matthau sind gestorben. Es macht mich traurig, denn ich bin einer der Letzten." Auf seinem Grabstein sollte einmal stehen: "Verdammt noch mal, ich habe es wirklich versucht."

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.