Kristen Stewart als Princess of Wales Die vielen Film-Leben von Diana

Ist das jetzt der Trailer zur neuen Staffel von »The Crown«? Nein, sondern zum Kinospielfilm »Spencer«. Die Ähnlichkeiten liegen auf der Hand, aber das Schicksal von Prinzessin Diana reicht für mehrere Filmprojekte.
Kristen Stewart als Diana: Eine der begehrtesten Filmschauspielerinnen der Welt

Kristen Stewart als Diana: Eine der begehrtesten Filmschauspielerinnen der Welt

Foto:

KomplizenFilm / DCM

Wie schön könnte dieses Leben im Luxus sein: ein wunderschönes Schloss, livrierte Diener, Kerzenschein, rauschende Abendkleider, Hummer in All-you-can-eat-Mengen. Aber ach, dies ist die Geschichte von Prinzessin Diana, und als solche tragisch, melancholisch, tieftraurig. Kaum mehr als eine Minute Filmmaterial reicht aus, um das jedem Zuschauer deutlich zu machen. Muss wohl der Trailer zur nächsten Staffel von »The Crown« sein, oder?

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist es nicht. Sondern der Trailer zum Kinofilm »Spencer«, in dem die Schauspielerin Kristen Stewart die Kurzhaarfrisur, schicken Kleider und das traurige Lächeln der »Prinzessin der Herzen« trägt. Sie sieht fantastisch aus, eine merkwürdige Mischung aus Diana und Stewart. Sehr verloren, sehr verzweifelt. Weltpremiere wird der Film im September bei den Filmfestspielen in Venedig feiern, im November soll er in den USA in den Kinos laufen. Ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Das alles ist kein billiger Trick der Filmemacher, um von dem durch »The Crown« entfachten Hype um Diana zu profitieren. Dianas Schicksal ist groß genug für mehrere fiktionale Versionen. Kristen Stewart ist selbst eine Stilikone und zählt zu den begehrtesten Filmschauspielerinnen der Welt, der chilenische Regisseur Pablo Larraín spielt in derselben Liga und drehte anspruchsvolle Kinokost wie »Jackie – Die First Lady« und »Ema« – und den Soundtrack steuert der Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood bei.

Gedreht wurde der schöne Schein von »Spencer« übrigens größtenteils in Deutschland, im Schlosshotel Kronberg bei Frankfurt und im Schloss Marquardt bei Potsdam. Thema des Films ist die Phase, in der sich Diana zur Scheidung von Charles entschließt, während der Weihnachtsferien mit der lieben Familie. Kein Wunder also, dass man den Film leicht mit »The Crown« verwechselt. Denn exakt so endet die vierte und bisher letzte Staffel der Serie, allerdings nicht 1991 wie im Film, sondern ein Jahr früher. Da warnt Charles Diana noch davor, an eine Scheidung auch nur zu denken.

Bald kann das Publikum also wieder tief eintauchen in die Geschichte der gefangenen Prinzessin. Zunächst der Entschluss zur Scheidung in »Spencer«, dann die Konsequenzen aus dieser Entscheidung in der fünften Staffel von »The Crown«, die 2022 starten soll.

Wem das nicht genug ist, kann sich alte Spielfilme ansehen, zum Beispiel »Diana« (2013) über die letzten beiden Lebensjahre der Prinzessin mit Naomi Watts in der Titelrolle oder »The Queen« (2006) über die Krise des Königshauses nach Dianas Tod. Mindestens neun Darstellerinnen spielten Diana bisher in diversen TV-Dramen, Serien und Kinofilmen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.