"Lushins Verteidigung" Schwarz-weiße Leidenschaft

Spannung macht das Spiel: Oscar-Preisträgerin Marleen Gorris ("Antonias Welt") manövriert in ihrer Verfilmung eines Vladimir-Nabokov-Romans ein Schachgenie Zug um Zug in eine Katastrophe, in der es nicht nur einen Sieg, sondern auch eine Liebe zu verlieren gibt.

Von Daniel Haas


"Lushins Verteidigung": Spannung zwischen Kalkül und Obsession
Columbia Tristar

"Lushins Verteidigung": Spannung zwischen Kalkül und Obsession

"Wie lange spielen Sie schon Schach?" fragt die junge Dame den Maestro. "9263 Tage, 4 Stunden und 5 Minuten", gibt der zur Antwort. Präziser lässt sich eine Leidenschaft kaum auf den Begriff bringen, und es ist diese Spannung zwischen Kalkül und Obsession, Rausch und Ratio, die Marleen Gorris' Film zu einem exzellenten Drama macht.

Der Schachmeister heißt Lushin (John Turturro), gilt als Genie und bereist das Europa der Dreißiger Jahre. Als Kind des Großbürgertums ist er zu Hause in den Salons der luxuriösen Grandhotels, dort, wo die renommierten Turniere stattfinden und wo er den Rang eines Sonderlings genießt. Denn anders als sein Erzrivale Turati (Fabio Sartor) ist Lushin kein illustrer Dandy, kein Zögling der High Society. In abgewetzten Sakkos, verträumt und tapsig, stolpert er durch ein Leben, das strikt nach den schwarzweißen Mustern des Schachbretts verläuft.

Hauptdarsteller John Turturro und Emily Watson: Großartig durch Präsenz und Präzision
Columbia Tristar

Hauptdarsteller John Turturro und Emily Watson: Großartig durch Präsenz und Präzision

Am Comer See kommt dann die alles entscheidende Rencontre: Lushin versus Turati. Es geht um den Weltmeistertitel - und um viel mehr. Lushin liebt Natalia (Emily Watson), die Tochter aus bestem Hause, streng bewacht von einer standesbewussten Mutter, die sich in Heiratspolitik ebenso virtuos bewährt wie Lushin am Spieltisch. Der versponnene Virtuose ist ihr ein Dorn im Auge, und erst das Jawort, das Natalia Lushin gibt, setzt ihren Snobismus matt. Doch Lushin hat noch einen weiteren Gegner: Valentinov (Stuart Wilson), seinen ehemaligen Schachlehrer, der, eine alte Schmähung nicht verkraftend, auf Rache sinnt.

Eine riskante Eröffnung- ein brisantes Finale: Von den Schikanen Valentinos und dem eigenen Genius fast um den Verstand gebracht, opfert Lushin die zentrale Figur des Spiels - sich selbst. Natalia führt in seinem Namen das Turnier zu Ende; den König retten kann die Dame jedoch nicht.

Szene aus "Lushins Verteidigung": Brisantes Finale
Columbia Tristar

Szene aus "Lushins Verteidigung": Brisantes Finale

Elegant, werkgetreu und doch nicht sklavisch der Textbewegung folgend hat Oscar-Preisträgerin Gorris Vladimir Nabokovs Schachroman für die Leinwand bebildert. Nicht zuletzt durch die Präsenz und Präzision der großartigen Darsteller Turturro und Watson gelingt es ihr, das Drama des Romans in zwei Perspektiven zu entwickeln. Zug um Zug folgt es der Logik einer doppelten Verteidigung: jene, die Lushin mit sich selbst verzehrendem Eifer auf dem Schachbrett sucht. Und jene Natalias, die ihren Geliebten schützen will vor einer Welt, die das Geistige als das Andere, Bedrohliche abwerten und schließlich sogar vernichten muss.

Die fragile Welt in Lushins Bewusstsein ist dabei nur scheinbar dem soliden Luxus der Badeorte und Sommerresidenzen entgegengestellt: Wenn im Hintergrund italienische Soldaten Drillübungen machen, ist die heraufziehende Katastrophe des Weltkriegs und des Faschismus bereits angezeigt.

So koppelt "Die Verteidigung" seinen Helden nicht gänzlich ab vom gesellschaftlichen Kontext, entrückt ihn nicht in die Sphäre bestaunenswerten Andersseins. Genie und Wahnsinn, das bewährte Leinwandpaar, entgehen der problemlosen Vermählung in romantischer Kulisse. Es bleibt das Ringen um eine Vermittlung von Kunst und Leben, Gedanke und Tat. Und dies zu zeigen gelingt Gorris' Film in genauso spielerischer wie spannender Weise.

Lushins Verteidigung ("The Luzhin Defence"). Sony Pictures. Verleih: Columbia Tristar. England/Frankreich 2000. Regie: Marleen Gorris. Buch: Peter Berry nach Vladimir Nabokovs Roman "Lushins Verteidigung". Darsteller: John Turturro, Emily Watson, Geraldine James, Stuart Wilson.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.