Zur Ausgabe
Artikel 67 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Nachruf Patricia Hitchcock, 93

aus DER SPIEGEL 33/2021
Foto:

CBS Photo Archive / CBS via Getty Images

Sie trat immer wieder in den Filmen ihres Vaters Alfred auf, der mit ihr und ihrer Mutter Alma Ende der Dreißigerjahre von London nach Los Angeles gezogen war. Der Regisseur setzte sie gern in prägnanten Nebenrollen ein. In der Patricia-Highsmith-Adaption »Der Fremde im Zug« (1951) etwa spielte Patricia Hitchcock eine pfiffige junge Frau, die dem zu Unrecht wegen Mord gesuchten Helden bei der Flucht hilft. Bodenständig und fröhlich, verkörperte sie einen Gegentypus zu den kühlen Blondinen, die ihr Vater ins Zentrum seiner Filme stellte. Auch trat sie in zehn Episoden der Fernsehspielreihe »Alfred Hitchcock präsentiert« auf – »immer wenn sie ein Dienstmädchen mit englischem Akzent brauchten«, wie Patricia Hitchcock rückblickend der »Washington Post« erzählte. Schon in den Siebzigerjahren beendete sie ihre Filmkarriere, wirkte aber an einigen Dokumentationen über die Arbeit ihrer Eltern mit. 2003 veröffentlichte sie ein Buch über ihre Mutter: »Alma Hitchcock. The Woman Behind the Man«. Patricia Hitchcock starb am 9. August im kalifornischen Thousand Oaks.

lob
Zur Ausgabe
Artikel 67 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.