SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

13. Oktober 2003, 12:53 Uhr

Neue DVDs im Oktober

Ein Sog, der süchtig macht

Eine Auswahl der wichtigsten DVD-Veröffentlichungen im Oktober - rezensiert vom KulturSPIEGEL.

Sam Cooke: "Legend"
(Universal)

Sam Cooke ist als Interpret des Dauerheulers "Wonderful World" bekannt. Seine wahre Bedeutung zeigt diese Dokumentation: Die Karriere begann, wie so oft, im Kirchenchor. Doch dann wurde er einer der ersten farbigen Popstars in Amerika, die auch vor einem weißen Publikum auftraten. Darüber hinaus gehörte er zu den Ersten, die die Bedeutung des Copyrights erkannten. An den 1964 Erschossenen erinnern sich hier Zeitzeugen wie Aretha Franklin oder Bobby Womack, dazu gibt's viele rare Originalaufnahmen.

Diverse: "Monsters of Metal"
(Nuclear Blast)

Wer mal einen Abend lang bei einem Kasten Bier die Sau rauslassen will, ist mit dieser Doppel-DVD bestens bedient. Diese "Monsters of Metal" halten exakt, was der Titel verspricht: Clips von Danzig, Manowar, Anthrax oder Sepultura. Zu sehen sind also viele martialisch dröhnende Langhaarige, dazu Skelette, die aus Gräbern steigen und anderer lustiger Schnickschnack. Außerdem im Paket: Konzertausschnitte, eine Fotogalerie und ein dickes Booklet.

Charlie Haden: "Live in Montreal" (Universal)

Im Interview erläutert der Bandleader und Bassist, was schon der Name und die Stücke seines "Liberation Music Orchestra" proklamieren: Haden wurde durch den Vietnam-Krieg politisiert und spielt seitdem neben Jazzstandards die Hymne von Nelson Mandelas ANC und Lieder aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Die sehenswerte Aufzeichnung aus Kanada gehört zu sechs DVDs vom Montreal Jazz Festival mit Carla Bley, Dizzy Gillespie, Tito Puente, John Lee Hooker und Marianne Faithful.

Stéphane Grappelli: "A Life in the Jazz Century"
(Universal)

Berühmt wurde er als der Geiger aus Django Reinhardts Quintett. Dabei ist der 1908 in Paris geborene Grappelli in 77 Musikerjahren auch mit Größen wie Yehudi Menuhin, Bing Crosby, Duke Ellington und Nigel Kennedy aufgetreten. Neben dem Leben des 1997 verstorbenen Violinvirtuosen dokumentiert die mehrfach ausgezeichnete Doppel-DVD Höhepunkte des 20. Jahrhunderts, seine Moden, seine Kunst, aber auch seine Kriege.

CHRISTOPH DALLACH/HANS HIELSCHER


FILM

The Hours
(Highlight)

Stephen Daldrys Film über Virginia Woolf und darüber, wie die Kunst das Leben beeinflusst: Nicole Kidman schreibt den Roman "Mrs. Dalloway", den Julianne Moore liest und Meryl Streep erlebt. Auf der Doppel-DVD findet sich neben einer Einführung des Regisseurs und einem Abstecher in die Zeit Virginia Woolfs auch eine Dokumentation über die Musik von "The Hours" - und über das Glück, Philip Glass für einen Film zu gewinnen, der keinem Genre zuzurechnen ist.

24
(Fox)

Die TV-Serie entwickelte einen Sog, der süchtig macht: Dem Agenten Jack Bauer (Kiefer Sutherland) bleiben 24 Stunden, Frau und Tochter aus den Händen von Entführern zu befreien und ein Attentat auf einen Präsidentschaftskandidaten zu vereiteln. Die DVD-Box bietet die Möglichkeit, die brillant erzählte Geschichte, die einen Tag im Leben Bauers in Echtzeit abbildet, am Stück zu genießen. Als Bonbon gibt es ein alternatives Ende. Ein Mehr an Extras wäre weniger.

Open Hearts
(e-m-s)

Susanne Biers leiser Dogma-Film über die rätselhaften Wege des Glücks und der Liebe erzählt die Geschichte eines Arztes, der sich in die Freundin jenes Mannes verliebt, den seine Frau mit dem Auto zum Krüppel gefahren hat. Neben den zehn Geboten des Dogma-Films und bizarren, mit einer Thermo-Kamera gedrehten Szenen enthält die DVD eine Pressekonferenz vom Filmfestival in San Sebastian, auf der die Regisseurin sich dafür rechtfertigt, entgegen den Dogma-Regeln Lippenstift und Theaterblut verwendet zu haben.

Gacy
(Highlight)

Serienkiller-Film über John Wayne Gacy, der zwischen 1972 und 1978 insgesamt 33 junge Männer in sein Haus lockte, ermordete und die Leichen dann größtenteils im Kriechkeller versteckte, weshalb Clive Saunders' billiger kleiner Film im Original auch "The Crawl Space" heißt. Gacy, der auf Kinderfesten häufig als Pogo der Clown auftrat, wurde zum Tode verurteilt und 1994 durch eine Giftspritze hingerichtet. Die DVD enthält an Extras lediglich eine Fotogalerie, die schauriger ist als der Film selbst (trotzdem hat der Film keine Jugendfreigabe).

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung