Neuer »Indiana Jones« Film Harrison Ford verletzt bei Kampfszene seine Schulter

Nachdem er sich am Set von »Indiana Jones 5« eine Schulterverletzung zugezogen hat, nimmt sich Harrison Ford eine Auszeit von den Dreharbeiten. Die Filmpremiere könnte sich abermals verzögern.
Als Teil der Dreharbeiten von »Indiana Jones 5« wurde über Nacht das Set in Großbritannien in Brand gesetzt

Als Teil der Dreharbeiten von »Indiana Jones 5« wurde über Nacht das Set in Großbritannien in Brand gesetzt

Foto: Owen Humphreys / dpa

Der Schauspieler Harrison Ford hat sich bei den Proben für eine Kampfszene für den neuen »Indiana Jones«-Film an der Schulter verletzt, teilte ein Sprecher des Disney Studios mit. Über die Schwere der Verletzung wurde zunächst nichts bekannt. Laut der Mitteilung soll die Produktion aber weitergehen, angepasst an die notwendige Behandlung des Schauspielers, hieß es.

Disney plant derzeit, dass der fünfte Teil der Reihe im Juli 2022 in die Kinos kommt. Ford spielte die Figur des Archäologie-Professors Henry Walton Jones, genannt »Indiana« erstmals 1981. Wegen der Pandemie wurde der Produktionsstart des Films bereits mehrmals verschoben. Die Dreharbeiten waren Anfang Juni unter der Regie von James Mangold (»Walk the Line«, »Wolverine: Weg des Kriegers«) in England angelaufen. Neben Ford spielen unter anderem Mads Mikkelsen (»Doctor Strange«) und Phoebe Waller-Bridge (»Fleabag«) mit.

Ford ist dafür bekannt, dass er bei Dreharbeiten viele Stunts selbst ausführt. Im Jahr 2014 brach sich Ford bei den Dreharbeiten zu »Star Wars: The Force Awakens« ein Bein, als eine hydraulische Tür des Raumschiffs Millennium Falcon auf ihn fiel.

kim/dpa/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.