Osama-Bin-Laden-Film Rechter US-Politiker fordert CIA-Untersuchung

Geheimnisverrat nach Hollywood? Der konservative Politiker Peter T. King unterstellt der US-Regierung, zu lax mit sensiblen Informationen über die Operation gegen Osama Bin Laden umzugehen. Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow betont derweil ihre patriotischen Absichten.

Hollywood-Regisseurin Bigelow: Ihr Bin-Laden-Film sorgt schon jetzt für Furore
AP

Hollywood-Regisseurin Bigelow: Ihr Bin-Laden-Film sorgt schon jetzt für Furore


Hamburg/Washington - Kathryn Bigelows Osama-Filmprojekt macht schon Furore, bevor überhaupt das Drehbuch geschrieben ist. Die Regisseurin und Oscar-Preisträgerin ("Point Break", "The Hurt Locker") arbeitet gemeinsam mit dem Autor Mark Boal an einem Spielfilm, der sich mit der langen Suche nach dem Top-Terroristen beschäftigt. Der Film soll frühestens im Herbst 2012 in die Kinos kommen. Derzeit arbeitet das Team noch am Skript - und kann dabei auf die Unterstützung der Regierung Obama zählen.

Genau das regt den Republikaner Peter T. King auf: Es seien schon zu viele Informationen an die Öffentlichkeit gelangt über die Operation der Navy Seals, bei der Bin Laden im Mai getötet wurde, erklärte King, der Obmann des Ausschusses für Innere Sicherheit im Unterhaus des US-Kongresses ist. In einem Brief an die CIA und das Verteidigungsministerium verlangt King zu untersuchen, ob Hollywood Zugang zu geheimen Militäroperationen und verdeckt arbeitenden CIA-Mitarbeitern bekommen habe.

Anlass für seinen Brief ist ein Artikel der "New York Times"-Kolumnistin Maureen Dowd, die behauptete, die Filmemacher hätten "auf höchster Ebene Zugang zu der allergeheimsten Mission der Geschichte bekommen - und zwar von einer Regierung, die mehr Leute für Geheimnisverrat ins Gefängnis zu werfen versucht hat, als die Bush-Administration."

"Das war ein amerikanischer Triumph"

Das Weiße Haus bestreitet indes, dass es diesen Zugang gewährt habe: "Wir geben keine geheimen Informationen heraus", erklärte Regierungssprecher Jay Carney. "Aber wenn Leute an Artikeln, Büchern, Dokumentationen oder Filmen arbeiten, dann tun wir unser Bestes, um sicherzustellen, dass die Fakten korrekt sind." Das Team um Bigelow habe keine anderen Informationen erhalten als andere, die sich mit dem Thema befassen. Die Filmemacher hätten sich im Wesentlichen für die Rolle von Präsident Barack Obama bei der Jagd auf Bin Laden interessiert.

Bigelow und Boal erklärten in einem öffentlichen Statement: "Unser nächstes Filmprojekt über die Suche nach Osama Bin Laden ist seit vielen Jahren in Arbeit, und wir haben dafür die Hilfe von drei Regierungen in Anspruch nehmen können - die der Administrationen Bush, Clinton und Obama." Im Verteidigungsministerium sieht man ebenfalls keinen Anlass für Aufregung. "Wir haben Hilfe bei der Recherche des Drehbuches gewährt, so wie wir es auch bei anderen etablierten Filmemachern gemacht haben."

Der Republikaner King hält dagegen, dass in CIA-Kreisen Unmut über die Zusammenarbeit aufgekommen sei. Er verlangte unter anderem, dass das Militär und die CIA den Film vor dem Kinostart daraufhin überprüfen müsse, ob in ihm geheime Taktiken oder Quellen enthüllt würden.

Der Politiker aus New York gilt als Hardliner in Sachen innere Sicherheit, der auch vor islamophoben Aussage nicht zurückschreckt, um seine Position zu untermauern. 2004 behauptete er in einem Interview, das 85 Prozent der muslimischen Gemeinden von Fundamentalisten kontrolliert werden würden.

Kathryn Bigelow lässt unterdessen keinen Zweifel daran, dass sie das Herz am richtigen, nämlich am patriotischen Fleck trägt: "Ja, die gefährliche Arbeit, den meistgesuchten Mann der Welt zu finden, ist von Einzelnen im Dienste des Militärs und der Geheimdienste ausgeführt worden, die ihr Leben für höhere Güter und ohne Ansehen politischer Zugehörigkeiten aufs Spiel gesetzt haben", heißt es in dem gemeinsam mit Mark Boal verfassten Statement. "Das war ein amerikanischer Triumph, so heroisch wie unparteiisch, und es gibt keinen Grund zu vermuten, dass unser Film diesen enormen Sieg anders darstellen wird."

In der Tat: Wenn der Film so US-patriotisch wird wie der Ton dieses Schreibens, muss sich kein Konservativer in den USA Sorgen machen - höchstens die Filmkritiker müssen bangen.

twi/AP



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caecilia_metella 11.08.2011
1. Das Weiße Haus - die höchste Ebene?
Und welche ist die allergeheimste Mission der Geschichte? Wissen Sie denn, was über den Propheten Mohammed überliefert ist? In jungen Jahren habe er Schafhirte gearbeitet. "Ich habe al-Uzzā ein weißes Mutterschaf geopfert, als ich der Religion meines Volkes folgte." Die altarabische al-'Uzzā (die Stärkste) war die Göttin des Morgensterns. Sie war in vorislamischer Zeit neben al-Lat und al-Manat eine der drei in Mekka verehrten Hauptgottheiten. (wikipedia) http://www.neunplaneten.de/nineplanets/venus.html Was bedeutet offenbar (s.a. Offenbarung)? ursprünglich: für jeden zu sehen, klar ersichtlich. Möglicherweise wäre es ganz gut, wenn die CIA ein Geheimnis hüten könnte... wenn da nicht der Oberhirte wäre, dem es bereits bekannt ist. ... Nur so ... für die Kultur ...
nadelix 11.08.2011
2. blamable Informationen?
Zitat von sysopGeheimnisverrat nach Hollywood?*Der*konservative Politiker Peter T. King unterstellt der US-Regierung, zu lax mit sensiblen Informationen über die Operation gegen Osama Bin Laden umzugehen. Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Kathryn*Bigelow betont derweil ihre patriotischen Absichten. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,779601,00.html
Herr King und die CIA haben vermutlich Sorgen, dass etwas von dem jahrelangen Dilettantenstadel an die Öffentlichkeit dringt, da hat sich ja die Regierung *"seines"* Präsidenten ziemlich bekleckert, aber nicht mit Ruhm und jetzt soll die CIA auch noch Informationen über das eigene Versagen untersuchen.
svenni1064 11.08.2011
3. Nichts weiter als Wahlkampf
Zitat von sysopGeheimnisverrat nach Hollywood?*Der*konservative Politiker Peter T. King unterstellt der US-Regierung, zu lax mit sensiblen Informationen über die Operation gegen Osama Bin Laden umzugehen. Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Kathryn*Bigelow betont derweil ihre patriotischen Absichten. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,779601,00.html
Wann kommt der Film in die Kinos? Aha. Billiger Trick, die GOP versucht, im Wahlkampf die patriotischen Themen auf Ihre Seite zu ziehen, weil das der große Bonus des Präsidenten ist.
spiegelak 11.08.2011
4. King hat Karriere gemacht von den post-9/11 Aengsten der Reichen Long Island's
Und jetzt wo OBL froehlicherweise abgeknallt worden ist, bangt der Herr Abgeordneter um seine Arbeitszukunft - worauf wird er seine Wahlkampagne, seine Legitimitaet im Amt basieren, wenn er nicht im Chor mit Rudy Giuliani bei jedem 5. Wort "9/11" sagen kann ? Die "Security Moms" der reichen Long Islander Vororte von New York ham schon laengst das ganze vergessen (ausgeschlossen, sie ham Familienangehoerige oder Bekannte im WTC verloren) und bekuemmern sich mehr ob der Gatte wohl weiter die fetten Bonien nachhause bringen wird, nachdem die verdammten Europaer wieder mal alles vermasseln fuers Geldverdienen. Prima Idee - Herr King kann sich umtrainieren auf Supa-Wirtschafts-Verfechter. Werden wir im gleich vorschlagen, da wird's spassig wenn er's probiert. Die Politik ist doch toll.
Steinwald 11.08.2011
5. h
Zitat von caecilia_metellaUnd welche ist die allergeheimste Mission der Geschichte? Wissen Sie denn, was über den Propheten Mohammed überliefert ist? In jungen Jahren habe er Schafhirte gearbeitet. "Ich habe al-Uzzā ein weißes Mutterschaf geopfert, als ich der Religion meines Volkes folgte." Die altarabische al-'Uzzā (die Stärkste) war die Göttin des Morgensterns. Sie war in vorislamischer Zeit neben al-Lat und al-Manat eine der drei in Mekka verehrten Hauptgottheiten. (wikipedia) http://www.neunplaneten.de/nineplanets/venus.html Was bedeutet offenbar (s.a. Offenbarung)? ursprünglich: für jeden zu sehen, klar ersichtlich. Möglicherweise wäre es ganz gut, wenn die CIA ein Geheimnis hüten könnte... wenn da nicht der Oberhirte wäre, dem es bereits bekannt ist. ... Nur so ... für die Kultur ...
hahahahahaha, cool, was war das bitte für ein wirrer beitrag? hahahhhahahahahaha
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.