Oscars 2019 Die Nacht der harten Wahrheiten

Die Oscar-Show im Fernsehen war eine Sache. Eine ganz andere war, was sich hinter der Bühne abspielte. Hier ließen die Sieger ihren Gefühlen freien Lauf - und manche sprachen klare Worte. Unser Korrespondent war dabei.

Nach Jahren der Schmähung endlich der Oscar: Spike Lee mit der goldenen Statue
AFP

Nach Jahren der Schmähung endlich der Oscar: Spike Lee mit der goldenen Statue

Aus Los Angeles berichtet


Die Show ist zu Ende und Spike Lee beschwipst. In der linken Hand hält er seinen ersten Oscar, in der rechten eine halbleere Champagnerflöte. "Das sechste Glas", sagt er. "Ihr wisst, warum."

Was er denn von der kontroversen Entscheidung halte, "Green Book" zum besten Film des Jahres zu küren? Lee verzieht das Gesicht. "Lasst mich erst noch einen Schluck trinken", murmelt er, führt langsam das Glas zum Mund - und brüllt dann: "Nächste Frage!"

Manchmal ist es eben besser, nichts zu sagen. Vor allem spätabends in Hollywood, wenn die Oscarverleihung vorbei ist, doch irgendwie - obwohl alles ja ganz gut anfing - ein schaler Nachgeschmack bleibt.

Die meisten Stars stolpern draußen schon über den roten Teppich zu ihren Limousinen zurück, vorbei an Heizstrahlern und Hostessen, die ihnen Tabletts mit Donuts reichen. Nur die Sieger bleiben noch hinter der Bühne des Dolby Theatre - gezwungenermaßen.

Denn hier müssen sie sich den Journalisten stellen. Und dabei sprudeln oft härtere Wahrheiten heraus als in dem kurzen Moment, da sie stotternd und schwitzend vor den Fernsehkameras stehen.

Fotostrecke

35  Bilder
Oscars 2019: Das sind die Gewinner

Es sind vor allem widersprüchliche Wahrheiten. Dass die Oscar-Academy sich müht, aus ihren Fehlern zu lernen, doch zugleich auf halbem Wege aufgibt, offenbart sich nicht nur bei dieser ansonsten flotten Show, die in einem groben Missgriff endet, sondern erst recht backstage, wo die Sieger - und ein Verlierer - ihren Gefühlen freien Lauf lassen.

Lee zum Beispiel. Lange wurde der schwarze Regisseur aus Brooklyn von Hollywood geschmäht. Lange war er einer der lautesten Kritiker der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 2016 boykottierte er die Zeremonie sogar, aus Wut über die mangelnde Inklusivität - obwohl er einen Trost-Oscar für sein "Lebenswerk" bekommen hatte.

Aber nun steht er hier, mit seinem überfälligen "echten" Oscar für das Drehbuch für "BlacKkKlansman", eine Satire über Rassismus. Beim Best Picture aber verlor er gegen "Green Book", eine Feelgood-Story über Rassismus, deren Held weiß ist - eine Fehlentscheidung, die auch bei vielen hinter der Bühne für schockiertes Stöhnen sorgte. (Lesen Sie hier einen Kommentar zu den Oscars.)

Wiedergutmachung - oder erneute Schmähung? Lee wippt auf seinen goldenen Sneakers herum, nimmt noch einen Schluck Champagner.

Dass er heute hier sei, sagt er dann, verdanke er schwarzen Frauen - namentlich April Reign, die den Protest-Hashtag #OscarsSoWhite erfand, und Cheryl Boone Isaacs, der vorigen Academy-Präsidentin.

Aber man solle ihn bitte nicht nach "Green Book" fragen.

Als Julia Roberts den letzten Oscar des Abends verliest, stürmt Lee aus dem Saal, noch bevor es das "Green Book"-Team ans Mikrofon schafft. Es sei wie beim Basketball gewesen, lästert er eine Stunde später: "Der Schiedsrichter traf die falsche Entscheidung."

Sehen Sie hier die wichtigsten Talking Points der Oscars

SPIEGEL ONLINE

Andere Entscheidungen dagegen scheinen richtig. "Von diesem Abend habe ich geträumt", sagt Ruth Carter und fasst haltsuchend an ihr Perlenkollier. "Für diesen Abend habe ich gebetet."

Carter hat als erste Schwarze einen Kostüm-Oscar gewonnen, für ihre afrikanisch inspirierten Outfits in "Black Panther". Was auch der erste Oscar für einen Marvel-Superheldenfilm war. "Jetzt müssen wir nicht mehr auf den ersten warten, wir haben den ersten", sagt sie unter Tränen. "Ich hoffe, dass mein Beispiel Hoffnung gibt."

Carters Kollegin Hannah Beachler umklammert ihren Design-Oscar für "Black Panther" fest mit beiden Händen, auch sie ist die erste Schwarze in dieser Kategorie. "Ich flippe total aus!" Bebend erzählt sie, wie sie zum ersten Mal aufs Set des Films gekommen sei - dieses ersten globalen Mega-Blockbusters mit einer überwiegend afroamerikanischen Besetzung: "Ich fiel auf die Knie und weinte."

Regina King dankt für "Liebe und Unterstützung"
DPA

Regina King dankt für "Liebe und Unterstützung"

Regina King, beste Nebendarstellerin im Drama "If Beale Street Could Talk", dankt ganz Hollywood für "die Liebe und die Unterstützung" der letzten Monate. Ja, die Academy sei dabei, sich zu verbessern - müsse allerdings "noch etwas bewusster werden".

Andere wirken schlichtweg überwältigt. "Surreal", sagt Jimmy Chin, der Co-Regisseur der spektakulären Freeclimbing-Doku "Free Solo" und selbst ein Rockclimber. "Wir fühlen uns hier wie Eindringlinge."

Olivia Colman
AFP

Olivia Colman

Olivia Colman, die der armen Glenn Close den Oscar als beste Hauptdarstellerin wegschnappte, betört auch backstage mit linkischem Charme. "Keine Ahnung, was ich fühle", entschuldigt sie sich. "Ich weiß gar nicht, was ich mit mir anfangen soll." Der Oscar komme jedenfalls "zu mir ins Bett, zwischen mir und meinen Mann".

"Danke für diese lange Reise"

"Roma"-Regisseur Alfonso Cuarón, der wohl unumstrittenste Gewinner, dankt seiner Heimat Mexiko - und den Journalisten, von denen vielen ihn in den vergangenen Monaten von Preis zu Preis begleitet haben, "für diese lange Reise". Rami Malek ("Bohemian Rhapsody") schließt sich dem an. "Ich weiß wirklich zu schätzen, was ihr zu schreiben habt", sagt er.

Inzwischen hat es Spike Lee fast nach draußen geschafft. Er steigt die Freitreppe des Theaters hinunter zum roten Teppich, läuft immer wieder Freunden und Bekannten über den Weg, bleibt stehen, lässt sich umarmen, hält inne für eine SMS.

An einer Heizlampe sitzt Hannah Beachler, ihren Oscar im Schoß. Lee beugt sich zu ihr herab und flüstert ihr etwas ins Ohr. Sie lächelt.

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mirage122 25.02.2019
1. Sie beweihräuchern sich selbst
Ist das nicht zu und zu schön? Das Beste ist doch, dass man sich wieder kostenlos besaufen und auch ansonsten allerhand Sinnvolles oder Nutzloses abgreifen kann. Für mich ein großes Plus der Oscar-Nacht: die Trophäe an Rami Malek als Freddy Mercury, wenngleich Queen mit dem Eröffnungskonzert bereits eifrig vorgesorgt hatte. Nur schade, dass das wirkliche Leben des Sängers doch arg geschönt wurde. Seine persönliche Tragik war eigentlich kaum zu beschreiben: eben Boheme Rapsody!.
lugj 25.02.2019
2. Die Academy
Die Academy hat bewiesen dass sie durchaus eine Existenzberechtigung hat, in dem sie sich nicht vorschreiben lies welcher Minderheit sie einen Oscar zu schenken hat. Gewonnen hat stattdessen der wirklich "Beste Film". Fairerweise hätte aber, laut Votum der Kinogänger, "Avengers 3" gewinnen müssen, der stand aber leider nicht zur Auswahl.
Kanadische Bestie 25.02.2019
3.
Also, mal wieder kommt Der Spiegel nicht vorbei an "Schmähungen". Lachhaft. Da hat doch jeder vernufnige Beobachter gesehen das alles gestern vorbereitet wurde... nicht nur um das Beste zu ehren, aber Schwarze und Frauen in die erste Reihe vorzustossen. Hab' nichts dagegen, nee, aber das man das so durchsichtig vorbereitet und dann uber die Entscheidung motzt warum ein Film 'Best Picture' wird vorbei an einem anderen, das ist doch dasselbe das wir gesehen und gehort haben in den letzten 90 Jahren!
dannyinabox 25.02.2019
4.
Lee hat jahrelang Öl ins Feuer geworfen weil es gut für ihn war aber nicht für die Afroamerikanische Gemeinde. Daneben spielt er sich jedoch gerne zu deren Vertreter und Fürsprecher auf was einfach nur peinlich ist. Die Oscars indes waren immer schon politische Veranstaltungen. Es gab Jahre wo Leute ausgezeichnet wurden dessen File sonnst nicht einmal in der Endabrechnung gewesen wären.
chestbaer 25.02.2019
5. Kritik schwer verständlich
Hmm, könnte in dem Artikel klargestellt werden, nach welchen Kriterien der Oscar für den besten Film vergeben wird? Anscheinend ja nicht nach cineastischen. Es muss ein Film von Schwarzen über Schwarze sein, oder dürfen es auch Asiaten sein? Die scheinen ja im Besonderen hier unterrepräsentiert. Aber jedenfalls muss es wohl um Rassismus gehen. Sonst kann man nicht mitmachen, zumindest scheint das der Tenor des Artikels. Schade, wenn das tatsächlich die Diskussion ist, gewinnt Trump wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.