Netflixfilm »Im Westen nichts Neues« geht für Deutschland ins Oscarrennen

Die Verfilmung des Antikriegsromans »Im Westen nichts Neues« soll den Auslands-Oscar für Deutschland holen. Der Netflixfilm von Regisseur Edward Berger setzte sich gegen acht weitere Bewerber durch.
Szene aus dem Film »Im Westen nichts Neues«

Szene aus dem Film »Im Westen nichts Neues«

Foto: Reiner Bajo / dpa

Der Film »Im Westen nichts Neues« von Edward Berger soll 2023 den Oscar für Deutschland holen. Das hat eine Jury am Mittwoch in München entschieden, wie German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, mitteilte.

»Erich Maria Remarque hat vor fast 100 Jahren ein Buch geschrieben, das heute leider relevanter ist, als wir es erwartet haben«, sagte Regisseur Berger. »Dass wir nun mit unserem Film in das Rennen um die Oscars gehen sollen, ist für uns eine sehr große Ehre. Es ist ein weiter Weg.«

Bergers Film setzte sich gegen acht weitere Bewerber durch, darunter »Lieber Kurt« von Regisseur, Produzent und Schauspieler Til Schweiger. Die Verfilmung des Bestsellers »Kurt« von Sarah Kuttner erzählt die Geschichte vom Schicksal einer jungen Patchwork-Familie, Schweiger spielt eine der Hauptrollen.

Die anderen Kandidaten waren der Film »Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush« von Andreas Dresen, »Alle reden übers Wetter« von Annika Pinske, »Alles in bester Ordnung« von Natja Brunckhorst, »Der Passfälscher« von Maggie Peren, »Nico« von Eline Gehring, »Niemand ist bei den Kälbern« von Sabrina Sarabi und »Wir könnten genauso gut tot sein« von Natalia Sinelnikova.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Letzter deutscher Erfolg bei den Auslands-Oscars vor 15 Jahren

Die Wahl des deutschen Beitrags ist nur eine Vorstufe im Rennen um den Auslands-Oscar. Im Dezember wird die 15 Titel umfassende Shortlist aus den internationalen Bewerbern bekannt gegeben. Aus dieser Shortlist werden wiederum die fünf nominierten Filme gekürt. Die Verleihung der Oscars ist dann am 12. März 2023.

Im vergangenen Jahr hatte es Maria Schraders futuristische Tragikomödie »Ich bin dein Mensch« auf die Shortlist, aber nicht in die Endrunde geschafft. Deutschlands letzter Erfolg in der Oscarkategorie bester nicht-englischsprachiger Film liegt inzwischen 15 Jahre zurück. Damals gewann Florian Henckel von Donnersmarcks Stasi-Drama »Das Leben der Anderen«.

kfr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.