Fotostrecke

Erfinder der Marvel-Helden: Super, Mann!

Foto: REED SAXON/ AP

Erfinder der Marvel-Superhelden Stan Lee ist tot

Spider-Man, Iron Man oder der unglaubliche Hulk: Ohne Stan Lee hätte es die Marvel-Superhelden nicht gegeben. Nun ist der Comicautor und Redakteur im Alter von 95 Jahren gestorben.

Seine Superhelden sind Ikonen der Popkultur und in vielen Comicverfilmungen zu sehen: Jetzt ist der Marvel-Vordenker Stan Lee im Alter von 95 Jahren in Los Angeles gestorben. Das berichten US-Medien unter Berufung auf seine Tochter.

Fotostrecke

Erfinder der Marvel-Helden: Super, Mann!

Foto: REED SAXON/ AP

Lee war an der Erfindung von Superhelden wie Spider-Man, Black Panther und X-Men beteiligt und hatte das Comic-Imperium Marvel aufgebaut. (Lesen Sie hier ein Porträt über Stan Lee.)

"Er fühlte sich gegenüber seinen Fans dazu verpflichtet, weiter schöpferisch tätig zu sein", sagte seine Tochter der Nachrichtenagentur Reuters. "Er liebte sein Leben und seinen Beruf. Seine Familie liebte ihn und seine Fans liebten ihn. Er war unersetzlich."

Lee hatte in den Sechzigerjahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert. Er war dafür bekannt, seinen Protagonisten eine damals neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen. So leidet Hulk unter seinen Wutausbrüchen und Peter Parker - der mit Heldenanzug zu Spiderman wird - sollte laut Lee wie ein "durchnittlicher, schludriger Junge" wirken.

"Übernatürliche Kräfte heißen denke ich nicht, dass es keine Charakterschwächen gibt, Familienprobleme oder sogar Geldsorgen. Ich habe versucht, Figuren als menschliche Wesen zu schreiben, die auch übernatürliche Kräfte haben", sagte Lee.

Lee arbeitete mit Künstlern wie Jack Kirby und Steve Ditko zusammen. Gemeinsam mit ihnen überlegte sich Lee eine Geschichte, die er nur kurz zusammenfasste, statt ein Script zu schreiben. Nachdem die Künstler die Comics gezeichnet hatten, beschriftete Lee die Sprechblasen und Titel. Seine Arbeitsweise führte dazu, dass Hefte noch schneller produziert werden konnten und wurde als "Marvel-Methode" bekannt. Lee und seine Kollegen schufen rund 350 Comicfiguren.

Anfang der Achtzigerjahre zog sich Lee als Herausgeber nach Kalifornien zurück, in den Neuzigern verabschiedete er sich endgültig von Marvel, blieb aber in der Comic-Szene aktiv. Seine Firmen Stan Lee Media und POW! Entertainment konnten jedoch nicht an den Erfolg von Marvel anschließen. Stattdessen kreisten Kontroversen um das Urheberrecht für die Marvel-Helden. Lee sah sich zuletzt auch mit Vorwürfen konfrontiert, er sei gegenüber Pflegerinnen sexuell übergriffig geworden. Seine Anwälte wiesen das zurück.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es, auch Superheld Batman sei eine Figur des Marvel-Universums. Das ist nicht richtig, wir haben den Text entsprechend geändert.

kko/Reuters/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.