Deutsche Film-Regisseurinnen Billiger, aber besser

Nur jeder fünfte Film in Deutschland entsteht unter weiblicher Regie. Zudem bekommen Regisseurinnen weniger finanzielle Förderung - dafür werden sie für ihre Arbeiten aber häufiger als ihre männlichen Kollegen mit Preisen ausgezeichnet.
Regisseurin Doris Dörrie: Noch sind Frauen im deutschen Film unterrepräsentiert

Regisseurin Doris Dörrie: Noch sind Frauen im deutschen Film unterrepräsentiert

Foto: Ursula Düren/ picture alliance / dpa

Rostock - Frauen sind im deutschen Kinofilm deutlich unterrepräsentiert. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Rostock . Wie Elizabeth Prommer, Leiterin der Untersuchung, mitteilte, sei nur jeder fünfte deutsche Spielfilm zwischen 2009 und 2013 von einer Frau inszeniert worden - und das, obwohl knapp die Hälfte der an deutschen Filmhochschulen ausgebildeten Filmschaffenden Frauen sind.

Zudem erhielten Spielfilme von Frauen im Durchschnitt mit 660.000 Euro nur zwei Drittel der Fördersumme, die Männer für ihre Projekte bekamen. Insbesondere der Deutsche Filmförderfonds benachteilige Frauen.

Im insgesamt niedrigeren Budget bei Regisseurinnen sehen die Forscherinnen den Grund dafür, dass Verleiher diesen Filmen ein geringeres kommerzielles Potenzial zusprechen und weniger Kopien einsetzen. Dies habe zur Folge, dass unter den kommerziell erfolgreichen deutschen Kinofilmen wenige von Frauen gedreht waren.

Dafür seien Werke von Regisseurinnen auf Filmfestspielen überdurchschnittlich erfolgreich: "Von Frauen inszenierte Filme gewinnen häufiger Filmpreise und nehmen häufiger an Filmfestivals teil", so Prommer. Der Film einer Frau werde häufig auf drei, vier oder fünf Festivals gezeigt. Besonders unter den Hits, die auf mehr als fünf Festivals laufen, seien viele von Frauen inszenierte Filme.

Die Forscherinnen haben alle deutschen Spielfilme untersucht, die zwischen 2009 und 2013 uraufgeführt wurden; Datengrundlage bildeten die Geschäftsberichte der deutschen Filmförderungsanstalt. Dabei seien auch Förderung, Besucherzahlen, Umsatz und Festivalteilnahmen ausgewertet worden.

Zu ähnlichen Ergebnissen zur Situation von Frauen im Filmgeschäft war im Januar eine amerikanische Studie gekommen, die den Anteil von Regisseurinnen in Hollywood analysiert hatte: Forscher hatten damals herausgefunden, dass nur sieben Prozen der erfolgreichsten Filme des Jahres 2014 unter weiblicher Regie entstanden waren.

eth/dpa