Komödien-Regisseur Taika Waititi inszeniert nächsten "Thor"-Film

Der jüngste Film über den nordischen Donnergott war eine abgedrehte Action-Komödie - und ein großer Erfolg. Jetzt ist klar: Regisseur Taika Waititi wird auch den vierten "Thor" mit Chris Hemsworth inszenieren.

Schwingt wieder seinen Hammer: Chris Hemsworth als nordischer Gott
AP/ Walt Disney Studios/ Marvel

Schwingt wieder seinen Hammer: Chris Hemsworth als nordischer Gott


Mit "Thor: Tag der Entscheidung" inszenierte Taika Waititi 2017 den dritten Teil der erfolgreichen nordischen Götter-Saga. Nun hat der Regisseur aus Neuseeland den Zuschlag für Teil vier erhalten, wie die Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" berichteten. Der 43-Jährige wird auch das Drehbuch für die nächste "Thor"-Folge schreiben. Chris Hemsworth soll in der noch titellosen Fortsetzung erneut seinen Hammer schwingen und die Hauptrolle spielen.

Nach "Thor" (2011) unter der Regie von Kenneth Branagh und "Thor - The Dark Kingdom" (2013) von Alan Taylor hatte Waititi seinem Donnergott 2017 einen ungewöhnlich humorvollen und selbstironischen Anstrich verpasst. Der dritte Teil spielte weltweit mehr als 850 Millionen Dollar ein.

Donnergott bei den "Avengers": Chris Hemsworth
ddp images/ Disney

Donnergott bei den "Avengers": Chris Hemsworth

Und worum wird es im nächsten Film gehen? (Spoiler-Warnung: Wer den "Avengers"-Film "Endgame", noch nicht gesehen hat, sollte den folgenden Absatz überspringen!) Thors Heimat Asgard gibt es nicht mehr, auch das Volk ist ziemlich dezimiert. Zuletzt sah man Thor mit den Guardians of the Galaxy in den Weltraum verschwinden und sich mit Star-Lord (Chris Pratt) um das Steuer des Raumschiffs kabbeln. Daher war zunächst unklar, ob Thor im dritten Teil der "Guardians" zu sehen sein wird - oder ob er wieder allein in einem Kinofilm auftaucht.

Waititi, der 2014 mit seiner Vampirgroteske "5 Zimmer Küche Sarg" für Aufsehen sorgte, drehte zuletzt mit Scarlett Johansson und Sam Rockwell die Kriegssatire "Jojo Rabbit", die im Oktober in den USA und im Januar 2020 in Deutschland anlaufen soll.

Dass der Regisseur überhaupt wieder ins Marvel-Universum zurückkehren kann, liegt vermutlich auch daran, dass die Produktion von Waititis Manga-Adaption "Akira" zunächst gestoppt wurde, wie "Variety" berichtete. Er sei gerade dabei gewesen, die Hauptdarsteller zu casten, als Warner sich dazu entschied, das Projekt wegen "kreativer Bedenken" einzufrieren.

evh/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.