Zur Ausgabe
Artikel 64 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIPLOMATIE Kronprinz nach Frankfurt

aus DER SPIEGEL 39/2009

China, in diesem Oktober Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, ringt mit der Entscheidung, ob es einen seiner höchsten Politiker nach Deutschland senden soll. Eigentlich war auf diplomatischem Wege schon vereinbart worden, dass Vizepräsident Xi Jinping nach Frankfurt reisen soll; Xi gilt als nächster möglicher Staats- und Parteichef. Nach dem Streit über die Einladung an kritische chinesische Autoren bei einem Literatur-Symposium vorvergangenes Wochenende in Frankfurt am Main ist die Reise Xis allerdings wieder ungewiss. Das chinesische Außenministerium warf den Deutschen mittlerweile offiziell vor, sich nicht an Abmachungen gehalten zu haben. Peking hatte mit der Entsendung des Kronprinzen beweisen wollen, wie wichtig es die Ausstellung nimmt, zu der über eintausend Schriftsteller, Verlagsvertreter und Kulturoffizielle anreisen. Die KP sieht in der Schau die Gelegenheit, sich der Welt als kulturelle und friedliebende Macht zu präsentieren. Sollte Xi nun doch fahren, will Peking auf jeden Fall einen politischen Eklat vermeiden. Als schwierig aber könnte sich die geplante Teilnahme der Exil-Uigurin Rebiya Kadeer erweisen. Peking wirft der »Separatistin« vor, die jüngsten ethnischen Unruhen in der Autonomen Region Xinjiang angestachelt zu haben.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 64 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.