Literaturklassiker Fortsetzung von "A Clockwork Orange" entdeckt

Die Verfilmung wurde 1971 zu einem Meilenstein der Filmgeschichte - jetzt haben Forscher im Nachlass des Autors Anthony Burgess eine Fortsetzung der Dystopie "A Clockwork Orange" gefunden.
Szene aus der Verfilmung von "A Clockwork Orange" mit Schauspieler Malcolm McDowell von 1971

Szene aus der Verfilmung von "A Clockwork Orange" mit Schauspieler Malcolm McDowell von 1971

Foto: ddp images

Das Manuskript mit dem Arbeitstitel "The Clockwork Condition" (etwa "Das Wesen des Uhrwerks") sei in den Jahren 1972 und 1973 geschrieben worden: Im Nachlass des britischen Autors Anthony Burgess haben Forscher eine unveröffentlichte Fortsetzung des Buchklassikers "A Clockwork Orange" von 1962 gefunden. Das berichten britische Medien.

Im Jahr 1971 hatte Stanley Kubrick "A Clockwork Orange" verfilmt. Darin geht es um Alex (gespielt von dem Schauspieler Malcolm McDowell), den Anführer einer Gang gewalttätiger Jugendlicher. Nach seiner Festnahme soll er vom Staat mittels Gehirnwäsche zu einem friedlichen Bürger umerzogen werden. Wegen seiner Gewaltszenen war der Film höchst umstritten. Vielerorts wurde er zensiert, in Großbritannien sogar über Jahrzehnte verboten - heute gilt die Film-Dystopie, die in Deutschland unter dem Titel "Uhrwerk Orange" erschien, als Klassiker der Filmgeschichte.

Bei der nun entdeckten Fortsetzung handelt es sich laut dem Literaturprofessor Andrew Biswell aber nicht um einen Roman, sondern um eine "bedeutende philosophische Abhandlung über die gegenwärtige Natur des Menschen". Den Medienberichten zufolge beschäftigt sich das Werk zudem mit der Empörung über Kubricks Verfilmung seines Romans, ist in Teilen aber auch eine Autobiografie.

Das Manuskript habe sich zunächst im Haus des Autors im italienischen Bracciano, nordwestlich von Rom, befunden. Nach dem Tod von Burgess 1993 sei das Haus verkauft und sein Archiv nach Manchester überführt worden, wo Biswell das Manuskript nun entdeckte.

eth/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.