Amazons neue Prioritäten Bücher zählen nun mal nicht zum täglichen Bedarf

Amazon startete einst mit Büchern. Doch in der Coronakrise setzt der Versender andere Prioritäten. Selbst manche Bestseller sind kaum noch vorrätig. Das eröffnet den geschlossenen Buchläden um die Ecke neue Geschäftsfelder.
Brief im Schaufenster einer Buchhandlung in Hitzacker (Niedersachsen)

Brief im Schaufenster einer Buchhandlung in Hitzacker (Niedersachsen)

Philipp Schulze/ picture alliance/dpa
Amazon-Warenlager (Archivbild)

Amazon-Warenlager (Archivbild)

Uli Deck/ picture alliance/ dpa