Berühmte Abschiedsworte "So stirbt man also"

Was verbindet Goethe, Jürgen Möllemann, Marlene Dietrich und Heinrich Heine? Sie alle hinterließen legendäre letzte Worte. Über 150 Sterbebett-Zitate hat SPIEGEL-Autor Hans Halter gesammelt. Neben geistreichen Aphorismen fand er auch Heiteres, Banales und nachträglich Gefälschtes.

Von Jörg Oberwittler


"Mehr Licht", soll Deutschlands wohl berühmtester Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe auf dem Sterbebett gehaucht haben, mit der Bitte, die Fensterläden aufzureißen. Ein geflügeltes Wort, das eines großen Denkers würdig und in die Geschichte eingegangen ist. Bei genauerer Recherche entpuppt sich die bis 1928 gängige Anekdote, die von Goethes Freunden in die Welt gesetzt worden ist, jedoch als Finte.

DPA
Sein Hausdiener notierte indes, der Herr habe kurz vor dem Ableben den "Botschamper" erbeten, was sich vom französischen "pot de chambre" für Nachttopf ableitet. Und selbigen fest in der Hand haltend sei der Weltliterat denn auch verschieden, schreibt Hans Halter in seinem neuesten Buch "Ich habe meine Sache hier getan". Dazu wühlte sich Halter, der zunächst als Arzt und dann dreißig Jahre lang als Reporter für den SPIEGEL durch die Republik reiste, durch stapelweise Briefe, Akten und Biographien.

Dabei stellte der 68-Jährige fest: Oftmals verdichtet sich in den Abschiedsworten die gesamte Lebenseinstellung eines Menschen. Der ironische Witz eines Heinrich Heine, die Lebensmüdigkeit einer Marilyn Monroe oder der Enthusiasmus eines Otto Lilienthals für seinen großen Traum vom Fliegen. Doch mit dem Einzug der modernen Technik in die Medizin sind die vollmundig artikulierten Gedanken am Totenbett rar geworden. Neun von zehn Menschen sterben mittlerweile im Krankenhaus, häufig angeschlossen an Maschinen, und gehen damit ohne einen Abschiedsspruch zu hinterlassen.

Wie in dreitausend Jahren überlieferter Menschheitsgeschichte das letzte Stündlein ausklang, lässt sich in Halters Buch nachlesen. Der Autor selbst hat sich noch keine Gedanken gemacht, was er auf dem Sterbebett sagen will: "Mir ist das Einfache, Ungekünstelte näher. Am liebsten würde ich ohne letzte Worte sterben, zum Beispiel im Schlaf oder auf dem Motorrad mit den Haaren im Wind."

SPIEGEL ONLINE hat eine Auswahl der originellsten Abschiedszitate zusammengestellt:



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.