Roman über das Erwachsenwerden Krank vor Liebe

Mit "Coming of Karlo" hat Lisa Kränzler einen Erwachsenwerden-Roman geschrieben, der Fragen nach Männlichkeit auf den Kopf stellt - und in seiner intensiven Sprachwucht seinesgleichen sucht.

Getty Images

Von Jana Felgenhauer


Karlo ist 17 Jahre alt, sein Teeniekosmos Anfang der Nullerjahre besteht aus Schule, MTV, exzessivem Sport und Dauergeilheit - diese befriedigt er mit Mädchen, die in seinen "breitschultrigen, kantigen Körper", die dunkelblonden Haare und seine fast schwarzen Augen verknallt sind. Sie ahnen, dass etwas Düsteres verborgen ist in ihm. Und tatsächlich ist Karlo erfüllt von "Hass auf Vergangenheit und Gegenwart, Angst vor der Zukunft." Seit einer Verletzung hat er chronische Schmerzen, eine Identitätskrise noch dazu: In einem alten Fotoalbum findet er Bilder von seiner Mutter und einem Fremden, der ihm verblüffend ähnlich sieht….

Nach Außen gibt er den coolen Bad Boy: "Karlo mag keine Verbote. Ihm eine Grenze aufzuzeigen, ist immer ein Fehler." Wenn ein Mädchen nicht bereit ist, mit ihm zu schlafen, macht er sie betrunken.

Autorin Lisa Kränzler
Nane Diehl/ Verbrecher Verlag

Autorin Lisa Kränzler

Beschrieben werden typische Geschlechterrollen - und, wie früh der Wunsch beginnt, diese zu erfüllen: Jungs sind die Macker, wollen vögeln, Mädchen geliebt werden. Vor einer Party kaufen Karlo und seine Freunde Kondome, die Mädchen rasieren und parfümieren sich, duften "unschuldig-lieblich, blumig-pudrig, ein bisschen nach Apfel-Pfirsich-Kompott." Warum sie stets bedienen und gefallen, "glossy, shiny und juicy" sein wollen, die Typen aber meist nur nehmen, hinterfragen sie nicht.

Wörter werden Satzkunstwerke

Autorin Lisa Kränzler schildert auch das Leben der Alten, die genauso in ihren Schablonen feststecken und daran verzweifeln, dass sich die Träume ihrer Jugend nicht erfüllt haben. Wir lernen Karlos Mutter kennen, die mit hohen Absätzen und Chanelkostüm herumstolziert. Sie ist depressiv, "schluckt Alkohol und Enttäuschungen", verachtet ihren Mann, den Familienversorger und Vollzeitspießer Frank.

Der Machospuk hat ein Ende, als sich Karlo in Gwen verliebt, die im Gegensatz zu ihm aus einfachen Verhältnissen stammt, in einer Platte wohnt, stiehlt und dealt. Amors Pfeil ist in diesem Fall ein Kugelschreiber, den Gwen ihm als Antwort auf eine Ohrfeige in die Brust rammt. Die beiden verlieben sich, doch als Karlo merkt, dass Gwen nicht ihm allein gehört, beginnt er durchzudrehen.

Preisabfragezeitpunkt:
06.06.2019, 13:32 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Lisa Kränzler
Coming of Karlo: Roman

Verlag:
Verbrecher
Seiten:
624
Preis:
EUR 29,00

Lisa Kränzler, die für ihre Vorgängerromane bereits Preise erhielt, überflügelt mit "Coming of Karlo" viele andere gehypte Jungautoren. Der Roman, an dem die 35-Jährige sechs Jahre lang schrieb, der mehr als sechshundert Seiten umfasst und den sie als ihr Lebenswerk bezeichnet, ist eine Wucht. Kränzler knetet Wörter zu Satzkunstwerken, ihre Gedanken sind klug, abwegig, irre und schlichtweg schön, man möchte das ganze Buch zitieren, oder zumindest Sätze wie diesen: "Mond: fetter, gelbsüchtiger Sextourist, der vor dem Fenster abhängt und seine curryfarbenen Lichtfinger ausstreckt." Dazwischen schleust sie immer wieder Mythologie und Bibelbezüge ein, zitiert Homer, Camus und viele mehr, macht aus Disneyfilmen Kopfpornos.

Wie das echte Leben

Zuerst ist man überwältigt von Karlos Gefühlen, die so intensiv sind, wie nur erste Liebe sein kann, die weder Enttäuschung noch Ernüchterung kennt, doch schnell folgt das Entsetzen über die Gewalt, die er anwendet, weil er den möglichen Beziehungsverlust nicht aushält. Er möchte Gwen eine "Fessel aus Armen anlegen, sie und sich zu einem Knoten zusammenzurren, den selbst der große Houdini nicht mehr auseinanderbrächte." Die Situation eskaliert.

Nach einer Abfuhr von Gwen verschanzt er sich am See. Hier wird sein Leiden für den Leser so unerträglich wie unlesbar. Als Karlo alle Sicherungen durchknallen, sind seine Gedanken nur noch Scherben, herausgeschrien in Majuskeln, Passagen, die wirken wie ein rasant geschnittener Film, in dem grelle Stroboskopblitze und wummernde Beats in Ohren und Augen schmerzen. Auch Lisa Kränzlers Wörterrausch ist bisweilen eine Herausforderung fürs Hirn, Zumutung, Qual. So wie das echte Leben eben auch.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
House_of_Sobryansky 13.03.2019
1. Im Mädchenzimmer
Mich würde der Boulevard der Dämmerung, den die Mutter auf High Heels in Chanel und berauscht von Alkoholika und Depressionen hinabwankt um einiges mehr interessieren, als diese sechsjährige Einfühlung ins Testosteron und in so ziemliche alle Stereotypen, die einem dazu einfallen. In adäquaten cum-shots der Saison. Feuchte Träume im Mädchenzimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.