Gulag-Roman "Ich wollte mein Blut vergießen."

Über die Gulags wird in Russland mehr geschwiegen als geschrieben. Umso bemerkenswerter ist das Romandebüt des 31-jährigen Sergej Lebedew. "Der Himmel auf ihren Schultern" erzählt vom Schweigen der Täter - aus der Sicht eines Spätgeborenen.
Von Carmen Eller
Sergej Lebedew: Präzise Bilder und enorme Beobachtungsgabe

Sergej Lebedew: Präzise Bilder und enorme Beobachtungsgabe

Foto: S. Fischer Verlag