Von "Americanah" bis "Unrast" Diese zehn Romane prägten das Jahrzehnt

Identität, Kultur, Religion - das waren die Debatten der Zehnerjahre. Welche Bücher erzählen Geschichten, die Lesern in einer fernen Zukunft unsere Zeit erklären? Wir haben zehn Romane ausgewählt.
Auswahl aus den zehn Romanen, die das Jahrzehnt prägten

Auswahl aus den zehn Romanen, die das Jahrzehnt prägten

Chimamanda Ngozi Adichie: "Americanah"

Eine Frau auf Zack

2013 war Obama noch US-Präsident, Feminismus aus der Mode und Migration ein Thema, das nicht permanent von rechten Regierungspolitikern instrumentalisiert, sondern über das insgesamt zu wenig gesprochen wurde. In diesem Jahr, das im Rückblick wie ein ahnungsloses Durchatmen scheint, veröffentlichte Chimamanda Ngozi Adichie ihren Roman "Americanah" über die Nigerianerin Ifemelu, die fürs Studium in die USA migriert, später aber nach Afrika zurückkehrt. Ifemelu ist eine Frau auf Zack, erlebt aber auch die bleierne Zukunftslosigkeit unter einem autoritären Regime und die Verlogenheit einer Demokratie, die Antirassismus und ökonomische Chancen ideell predigt, aber real nicht einhält.

Anzeige
Adichie, Chimamanda Ngozi

Americanah: Roman (Fischer Taschenbibliothek)

Verlag: FISCHER Taschenbuch
Seitenzahl: 864
Für 15,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

"Americanah" funktioniert einerseits als Geschichte eines einzelnen Lebens und ist gerade deshalb universell lesbar. Andererseits behandelte Adichie Themen wie Identitätspolitik, Rassismus und Migration vielleicht auch so mühelos und frei, weil sie noch nicht endlos von Debatten überschrieben worden waren. Toll, dass der Stoff weiter erhalten bleibt. Auch wenn das weniger visionär ist, sondern eher typisch für die 2010er: HBO Max arbeitet an einer Serie mit Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o in der Hauptrolle.
Eva Thöne


Virginie Despentes: "Das Leben des Vernon Subutex"

Unser Scheitern

Auf den ersten Blick ist die Trilogie "Das Leben des Vernon Subotex" der französischen Schriftstellerin Virginie Despentes eine bittere, manchmal lustige, vor allem aber scharf beobachtete Geschichte über das Scheitern. Da ist ein Mann, der in Paris einen erfolgreichen Plattenladen betrieb, immer da war, wo das wilde subkulturelle Leben tobte - und der nun auf der Straße lebt. Nichts in seinem Leben funktioniert mehr. Was ihn an der Welt zweifeln lässt, die ihn ausgespuckt hat.

Anzeige
Despentes, Virginie

Das Leben des Vernon Subutex 1: Roman

Verlag: KiWi-Taschenbuch
Seitenzahl: 400
Für 12,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Dass dieses Buch nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland so eine Resonanz gefunden hat, dürfte aber auch damit zu tun gehabt haben, dass Despentes mit großer Genauigkeit und Gnadenlosigkeit dem Umstand hinterherspürt, dass die Zeit der Subkulturen, die sich als Gegenkulturen verstehen, an ein Ende gekommen ist. Der Traum einer anderen besseren Welt, die das Leben in der Nacht bieten könne, ein Universum, wo die Zwänge des Spießerlebens nicht gelten, ist in der Ära des Kreativkapitalismus hinfällig geworden. Künstler und Kapitalist sind in der Start-up-Ära zu einer neuen Figur verschmolzen. Despentes erzählt von einem späten Träumer, der glaubte, diese Sphären ließen sich trennen.
Tobias Rapp


Dave Eggers: "Der Circle"

Immer noch ein Bildschirm mehr

Ein Refrain der Zehnerjahre waren die Warnungen vor der Macht der vier großen amerikanischen Technikfirmen Google, Apple, Facebook und Amazon - schon im SPIEGEL 49/2011 waren die vier Firmen, kurz GAFA genannt, gemeinsam auf der Titelseite  als Protagonisten im "Web-Kampf um die Zukunft". Den Roman dazu veröffentlichte 2013 der in Kalifornien lebende Autor Dave Eggers (die deutsche Übersetzung erschien 2014).

Anzeige
Eggers, Dave

Der Circle: Roman

Verlag: KiWi-Taschenbuch
Seitenzahl: 560
Für 12,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Eggers erzählt die Geschichte der Mittzwanzigerin Mae Holland, die bei dem Internetunternehmen The Circle anfängt und bald immer tiefer in dessen Logik hineingezogen wird. Die ist geprägt durch Wahlsprüche wie: "Alles, was passiert, muss bekannt sein" - keine Geheimnisse, vorgeblich zum Wohle der Menschheit natürlich. Die moralischen Verhältnisse sind klar verteilt in Eggers' Roman, damit passt er bestens in die Zeit, in der Datensammelwut zum Gemeinplatz wurde - und viele diese doch sorglos handelten. Nebenbei bot Eggers' "Circle" aber auch einen pointenreichen Blick auf die Bürokultur der Zehnerjahre - vieles ist vorgeblich freiwillig, und ständig kommt ein neuer Bildschirm dazu.
Felix Bayer


Elena Ferrante: "Meine geniale Freundin"

Gemeinsam gegen die Welt

Die Sensation von Elena Ferrantes Romantetralogie "Meine beste Freundin" liegt in der Selbstverständlichkeit, mit der hier ein historisches Tableau aus weiblicher Sicht entworfen wird. Selbst in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts ist diese Perspektive noch ungewöhnlich, vor allem wenn eine Schriftstellerin sich einen so großen Rahmen setzt und so viele Seiten füllt wie in "Meine geniale Freundin". Die beiden Heldinnen Lenú und Lina, die sich als Mädchen im Neapel der Fünfzigerjahre anfreunden, sind in ihrem Eigensinn, ihrer Sturheit und Sprunghaftigkeit dem Leben abgeschaut. Brutalität und Bildungsfeindlichkeit zum Trotz kämpfen die beiden Freundinnen um ein selbstbestimmtes Leben, sie ringen - jede auf ihre Weise - mit Vorurteilen, Sexismus, Benachteiligung.

Anzeige
Ferrante, Elena

Meine geniale Freundin: Band 1 der Neapolitanischen Saga (Kindheit und frühe Jugend) (Neapolitanische Saga)

Verlag: Suhrkamp Verlag
Seitenzahl: 422
Für 24,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Lenús und Linas Geschichte ist die Geschichte aller Frauen während dieser Zeit. Ferrante erzählt davon leichthändig und sehnsuchtsentfachend, doch sie weicht nicht der bitteren Erkenntnis aus, dass der Aufstieg für Frauen nur um den Preis der Mimikry zu haben war - nur wenn Frauen die Männer möglichst gut nachahmten. "Meine geniale Freundin" ist ein großer Emanzipationsroman, millionenfach gelesen, vielleicht auch das Buch, das den Anfang einer Zeit markiert, in der Partizipation für Frauen leichter wird. In zehn Jahren werden wir das wissen.
Claudia Voigt


Wolfgang Herrndorf: "Tschick"

Das leichte, wilde, bunte Leben

Dieses Buch hat die deutschsprachige Literatur gelehrt, die Welt durch freche, kluge, alte Kinderaugen zu betrachten, wie es zuvor allenfalls Erich Kästners "Emil und die Detektive" vermochte. "Tschick" erzählt die Freundschaftsgeschichte zweier Außenseiterjungs, die in einem geklauten Lada auf eine sommerliche Spritztour quer durch Deutschland gehen. Das Land, das sie bereisen, ist ein heiterer Abenteuerparcours, in dem sie zum Beispiel dem Mädchen Isa, einem etwas trotteligen Polizisten und einem Einsiedler mit Gewehr begegnen.

Anzeige
Herrndorf, Wolfgang

Tschick: Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011, Kategorie Jugendbuch

Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl: 256
Für 11,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Die Verheißung, die "Tschick" bei seinem Erscheinen im Jahre 2010 bedeutete, bestand unter anderem darin, dass in der Gegend dieses Romans ein leichtes, wildes, buntes Leben für zwei Helden aus weit entfernten sozialen Klassen möglich schien - im realen, vom Hass zwischen allen möglichen Lagern geprägten Deutschland der Jahre danach hat sich diese Verheißung leider entschieden nicht erfüllt. Immerhin haben andere Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Stefanie de Velasco ("Tigermilch"), Bov Bjerg ("Auerhaus") und Wolf Haas ("Der junge Mann") inzwischen ein paar andere tolle Bücher über das Jungsein geschrieben, in denen man den von "Tschick" in die Welt gezauberten Ton weiterschwingen hören kann.
Wolfgang Höbel


Michel Houellebecq: "Unterwerfung"

Wunsch nach einer neuen Welt

Michel Houellebecq mit strähnigen Haaren, sichtlich gealtert, im Look einer alten Wahrsagerin und dazu die Prophezeiung: 2015 verliere ich meine Zähne. Das war das Titelbild der letzten Ausgabe des Satiremagazins "Charlie Hebdo" vor dem Attentat am 7. Januar 2015. Die Karikatur des Schriftstellers war im Lichte der Veröffentlichung seines neuen Romans "Unterwerfung" entstanden, dem wie immer ein ordentlicher globaler Hype vorausging, auch wenn nur wenige das Buch kannten.

Anzeige
Houellebecq, Michel

Unterwerfung: Roman (Taschenbücher)

Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG
Seitenzahl: 272
Für 12,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Als es dann zu lesen war, schockierte es durch Passagen, die man nur prophetisch nennen kann: Maskierte Männer, so wird es beschrieben, ziehen durch Paris und feuern völlig ungehindert aus automatischen Waffen. Islamistische Terroristen, Terroristen, die mitten in Paris Massenmorde begehen, so etwas hatte Houellebecq befürchtet, erahnt und beschrieben.

Doch das verstellte den Blick auf ein zentrales Thema des Buches, nämlich die symbolische Erschöpfung des akademischen Milieus in Paris, der Mangel an Lebenssinn und Lebensfreude in westlichen Großstädten. Der Wunsch nach einer neuen Ordnung, in der wieder große Zeiten versprochen sind, bezieht sich keineswegs nur auf den Islam, mindestens ebenso sehr reagiert er auf die rechten Ordnungsversprechen eines Wladimir Putin.
Nils Minkmar


Karl Ove Knausgård: "Min Kamp"

König des Ich

Wann ist ein Leben es wert, erzählt zu werden? In der Romanserie "Min Kamp", auf Deutsch "Mein Kampf", seziert der Norweger Karl Ove Knausgård sein ganz banales Norwegerleben: seine Gedanken und Gefühle, seine Erinnerungen und Träume, die Sauferei seines Vaters, die manisch-depressiven Episoden seiner Frau, die Geburt seiner Kinder, Streit und Liebe und Sex, alles. Ein größenwahnsinniges Projekt, ein Werk des Jahrzehnts, und das gar nicht mal, weil manche ein ganzes Jahrzehnt brauchen werden, um es durchzulesen, sechs Bände, mehr als 4500 Seiten. Sondern weil ein Schriftsteller so ein Werk ein Jahrzehnt früher eher nicht geschrieben hätte. Und wenn doch, hätte es niemanden interessiert.

Anzeige
Knausgård, Karl Ove

Sterben: Roman (Das autobiographische Projekt, Band 1)

Verlag: btb Verlag
Seitenzahl: 576
Für 11,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Wer bin ich und wer will ich sein, wie sehen mich die anderen und wie will ich gesehen werden? Das sind die Fragen, mit denen sich heute jeder beschäftigen darf - aber auch herumschlagen muss, auf Facebook, Instagram, Twitter. Der Mensch öffnet sich mehr denn je, er haut Gedanken und Meinungen und Gefühle schneller raus, er kehrt sein Innerstes nach Außen, stets auf der Suche nach Resonanz und dem Kern der eigenen Identität. Das Motto: Ich werde gesehen, also bin ich.

Und so kommt es, dass autobiografisch grundierte Erinnerungsprosa die Buchläden füllt. Die Bestseller von Joachim Meyerhoff gehören dazu, "Panikherz" des geläuterten Koks-Journalisten Benjamin von Stuckrad-Barre, "Die Welt im Rücken" des bipolar gestörten Literaten Thomas Melle, auch manche Bücher von Annie Ernaux, Thomas Glavinic, Andreas Maier. Das sogenannte Memoir ist das Genre des Jahrzehnts - und der Selbstentblößungsliterat Knausgård ist sein König.
Tobias Becker


Sasa Stanisic: "Herkunft"

Was uns zusammenhält

Kein Thema hat die Menschen in Europa und den USA in den Zehnerjahren so umgetrieben wie die Frage nach der Identität. Wer sind wir? Was hält uns zusammen? Und auch wenn es manchmal so aussieht, als wäre dieser Streit vor allem von rechten Populisten benutzt worden, um die Gesellschaften zu spalten, stimmt das nicht. Genauso lebte der Streit davon, dass die Gesellschaften überall bunter geworden sind - und alle möglichen Angehörigen sogenannter Minderheiten mit genau diesem Status nicht mehr abfinden wollten. Deshalb ist "Herkunft" von Sasa Stanisic so ein wichtiges und prägendes Buch.

Anzeige
Saša Stanišić

Herkunft

Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Seitenzahl: 368
Für 11,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Da kommt ein junger Mann, in Bosnien geboren und als Junge vor dem Krieg geflohen, der nun in Deutschland heimisch ist, und erzählt davon, wie er wurde, was er ist. Deutsche Geschichten handelten lange von Schuld, von den komplizierten Verstrickungen deutscher Familien mit der Geschichte des Landes. Oder vom Weg in die große Stadt, von der Befreiung von den Fesseln der Provinz. "Herkunft" ist etwas ganz anderes. Neues. Dass sich auf Deutsch von Wurzeln erzählen lässt, die weit weg liegen und die sich nicht im Widerspruch zum Leben in Deutschland befinden. Das ist die deutsche Realität. Es hat eine Weile gedauert, bis sie ihren Weg in die Literatur gefunden hat.
Tobias Rapp


Olga Tokarczuk: "Unrast"

Die Kraft der Solidarität

2007 begann dieser fliegende Teppich von einem Buch - Anekdoten, kleine Essays und Mythen aus aller Welt, erzählt von einer Nomadin, dazwischen Zeichnungen, historische Karten und Miniromane - von Polen aus seine Reise; zwei Jahre später war er ins Deutsche übersetzt. Zehn Jahre später erhielt seine Knüpfkünstlerin, die 57-jährige Olga Tokarczuk, den Nobelpreis, retrospektiv für das Jahr 2018, in dem die schwedische Akademie unter ihrem #MeToo-Skandal zusammengebrochen war.

Anzeige
Tokarczuk, Olga

Unrast: Roman. Ausgezeichnet mit dem Nike-Literaturpreis 2008 und dem International Booker Prize 2018. Ausgezeichnet mit dem Nike-Literaturpreis 2008 und dem International Booker Prize 2018

Verlag: Kampa Verlag
Seitenzahl: 464
Für 24,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Hier spricht eine gelehrte Osteuropäerin, die ihre Freiheit nach 1989 zum Sammeln fremder Stimmen und zur Einkehr nutzt, als Stenografin der globalisierten Gegenwart und auf der Suche nach Nischen der Erfahrung. Das literarische Zeugnis eines Jahrzehnts, in dem die alten Muster und Solidaritäten ihre Kraft verlieren und das Nachdenken über die Natur endgültig politisch geworden ist. Am Schluss der Reise verheißt das Lächeln einer Stewardess, "dass wir vielleicht Neugeborene werden, diesmal zur rechten Zeit am rechten Ort".
Elke Schmitter


Juli Zeh: "Unterleuten"

Wir gegen die Welt

In einem Dorf irgendwo in Brandenburg kommt unsere Welt zusammen. Die erschöpften Großstädter mit ihren unausgelebten Visionen eines besseren Lebens von einst. Und die, die hier schon immer waren. Die Regierten. Die sich von der Politik und der Welt dort draußen noch nie etwas versprochen haben. Unser ganzes, desillusioniertes Land. Urbane Oberschlaumeier mit Burn-out, ländliche Lebensbewältiger mit Hass und Verachtung für alle Menschen außerhalb ihres Dorfes.

Anzeige
Zeh, Juli

Unterleuten: Roman

Verlag: btb Verlag
Seitenzahl: 656
Für 12,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 14.49 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Juli Zeh hat mit "Unterleuten" eine wahnsinnig unterhaltsame, lebensnahe, deprimierende Versuchsanordnung unseres deutschen Jahrzehnts geschrieben. Die Menschen im Rückzug aus der Politik. Beherrscht von Misstrauen. Unterwegs in die kleinsten denkbaren Gemeinschaften bei maximaler moralischer Selbstgewissheit. Die Fronten werden auf dem Land errichtet. Der Roman ist die Ist-Beschreibung unserer AfD- und Brexit-Welt. Abschottung als Rettung vor den Zumutungen unserer visionslosen Zeit. Die Romanwelt erscheint hoffnungslos. Die Hoffnung müssen wir selbst erarbeiten. Hier draußen. Jenseits der Bücher.
Volker Weidermann


Die Wiedergabe wurde unterbrochen.