Diogenes Schweizer Verlag sagt Frankfurter Buchmesse ab

Absage wegen des Franken-Wechselkurses: Weil der Diogenes Verlag unter dem schwachen Euro leidet, nimmt er 2015 nicht an der Frankfurter Buchmesse teil.
Besucher auf der Frankfurter Buchmesse (Archivbild): Dieses Jahr ohne Diogenes

Besucher auf der Frankfurter Buchmesse (Archivbild): Dieses Jahr ohne Diogenes

Foto: Arne Dedert/ picture alliance / dpa

Diogenes gehört mit Autoren wie Martin Suter, Georges Simenon und Ingrid Noll zu den erfolgreichsten Publikumsverlagen im deutschsprachigen Raum - jetzt hat der Schweizer Verlag seine Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse 2015 abgesagt.

"Wir haben uns zu dieser Sparmaßnahme entschlossen, damit wir ein gesundes Unternehmen bleiben, und unsere Planungssicherheit gewährleisten können", sagte Verlagssprecherin Ruth Geiger der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die Schweizer "Aargauer Zeitung"  berichtet, dass der Verlag 2015 aus finanziellen Gründen auf einen Auftritt bei der weltweit wichtigsten Buchmesse verzichte.

Wie andere exportorientierte Unternehmen der Schweiz leidet auch Diogenes darunter, dass der Kurs des Euro gegenüber dem Franken massiv abgesackt ist. Auslöser dafür war die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank im Januar, die Bindung des Franken an den Euro durch einen Mindestkurs aufzugeben.

Das Verlagshaus, das 90 Prozent seines Umsatzes im Euroland Deutschland macht, sei gezwungen worden, Sparpotenziale zu aktivieren. "Dadurch bleibt das Unternehmen wirtschaftlich gesund und keine der 65 Stellen in Zürich ist gefährdet", so Geiger. Diogenes habe im März ein gutes Umsatzplus erwirtschaftet - unter anderem durch die erfolgreichen Romane "Kindeswohl" von Ian McEwan und "Montecristo" von Martin Suter.

Die Frankfurter Buchmesse bedauerte die Absage. Diogenes sei wegen seiner Abhängigkeit vom deutschen Markt ein spezieller Fall, sagte eine Sprecherin. Sie wollte aber nicht ausschließen, dass andere Schweizer Verlage der weltgrößten Bücherschau ebenfalls fernbleiben könnten. Allerdings machten diese ihr Kerngeschäft vor allem in ihrem Heimatland.

Die Frankfurter Buchmesse, zu der regelmäßigrund 7000 Aussteller aus rund hundert Ländern kommen, findet 2015 vom 14. bis 18. Oktober statt.

eth/dpa