Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste "Männer essen Fleischsalat, Frauen haben ein schlechtes Gewissen"

Liebesroman und Geschichte einer Selbstfindung: Jojo Moyes "Ein ganz neues Leben" schießt von 0 auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Wir stellen die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen?

Liebesgeschichten von Jojo Moyes: Für das Genre angenehm wenig klischeehaft
Corbis

Liebesgeschichten von Jojo Moyes: Für das Genre angenehm wenig klischeehaft

Von und


An dieser Stelle nehmen wir uns jede Woche den wichtigsten Neueinsteiger, Aufsteiger oder den höchstplatzierten Titel der SPIEGEL-Bestsellerliste vor - im Literatur-Pingpong zwischen Maren Keller und Sebastian Hammelehle. Diesmal "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes.

Hammelehle: Wir haben eine neue Nummer eins. Jojo Moyes löst mit dem Roman "Ein ganz neues Leben" David Lagercrantz' "Verschwörung" ab. Auf einen Krimi folgt ein Liebesroman. Aber was für einer?

Keller: Jojo Moyes hat mit "Ein ganzes halbes Jahr" einen der erfolgreichsten Liebesromane der vergangenen Zeit geschrieben. Der hat ein derart tragisches Ende, dass zartbesaitete Leser die letzten Kapitel besser nicht in der S-Bahn oder im Café lesen sollten. "Ein ganz neues Leben" ist nun so etwas wie die Geschichte nach dem Abspann.

Hammelehle: Also die Fortsetzung. Mit Fortsetzungen ist es ja immer so eine Sache. Besonders bei diesem Buch. Ich finde, die Handlung ist ziemlich haarsträubend: Die Heldin fällt aus dem fünften Stock, überlebt aber. Natürlich verliebt sie sich in den Rettungssanitäter. Und dann wird auf diesen Sanitäter auch noch geschossen. Ein Kind taucht auf, von dem die Heldin nichts wusste. Das sie aber mit dem Mann verbindet, mit dem sie im Vorgängerbuch "Ein ganzes halbes Jahr" eine große Liebesgeschichte hatte. Der Mann war übrigens am ganzen Körper gelähmt.

Keller: Naja, Moment, Moment. In den Sanitäter kann sie sich nur verlieben, weil sie ihn zufällig in einer Trauerselbsthilfegruppe wiedertrifft. Denn das wirkliche Thema dieses Romans ist doch die Frage, wie man nach dem Tod eines geliebten Menschen weiterleben soll. Louise hat ein schlechtes Gewissen, weil sie nicht das Leben lebt, das sich ihr verstorbener Geliebter für sie gewünscht hätte. Es hat etwas durchaus Beruhigendes, wie hier diese Stehaufmännchen-Mentalität unterlaufen wird, nach der man aus jeder schlechten Situation immer noch das Beste machen soll. Manchmal muss man aber eben auch einfach abends Wein trinken und aufs Dach klettern.

Hammelehle: Unbedingt. Aber warum hat die Frau ein schlechtes Gewissen, weil sie nicht das tut, was der Mann von ihr erwartet hat? Du hast im SPIEGEL gerade einen Text veröffentlicht, in dem du dich mit der Frage auseinandersetzt, warum Männer Fleischsalat essen. Ohne allzu sehr in Geschlechterklischees verfallen zu wollen, würde ich behaupten: Männer essen Fleischsalat, Frauen haben ein schlechtes Gewissen. Oder sind die Männer in diesem Buch keine Fleischsalatesser?

Keller: Ich mag die Bücher von Jojo Moyes, weil ich sie für das Genre als angenehm wenig klischeehaft empfinde. Noch mehr als eine Liebesgeschichte ist dies eine Selbstfindungsgeschichte. Ein Kleinstadtmädchen sucht das Leben, das zu ihr passt.

Hammelehle: Welches Leben wäre das? Und welche Rolle spielt dabei der Sanitäter?

Keller: Das Leben einer Frau, die selbst in Flugzeuge steigt, statt nur die anderen Reisenden im Flughafen-Pub zu bedienen. Und den Sanitäter braucht sie dazu, sich darüber klar zu werden, ob sie bereit für eine neue Beziehung ist. Das hat also nichts mit erster Hilfe für gebrochene Herzen zu tun.

Hammelehle: Aber es hat, wenn ich das so pauschal sagen darf, doch etwas mit der Gattung Liebesroman zu tun - und den lesen eher Frauen als Männer. Und um in aller Vehemenz in Geschlechterklischees zu verfallen: Die typischen Fleischsalatesser unter den Männern kennen das Dilemma, ob sie denn bereit sind für eine neue Beziehung, gar nicht. Es läuft also alles auf eine Frage hinaus: Und das soll ich lesen, auch wenn ich ein Fleischsalatmann bin?

Keller: Ich würde empfehlen, es zunächst einmal mit "Ein ganzes halbes Jahr" zu probieren. Dabei werden männliche und weibliche Leser ohnehin sehr deutlich erkennen, ob sie bereit für die Fortsetzung sind.

Maren Keller ist Kulturredakteurin des SPIEGEL. Sie musste zum Glück erst einmal in ihrem Leben einen Rettungswagen rufen. Sie war sehr beeindruckt von der Arbeit der Notfallsanitäter. Daraus ist keine Liebesgeschichte geworden.

Auch Sebastian Hammelehle ist SPIEGEL-Kulturredakteur. Als Süddeutscher isst er lieber Wurstsalat als Fleischsalat.

Anzeige

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Zuletzt in Und das soll ich lesen?: "Gehen, ging, gegangen" von Jenny Erpenbecks.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c_c 06.10.2015
1.
hanebüchen, wie das meiste in den 'Bestsellerlisten'... komisch, daß ich diese Bücher nie im Schrank von Freunden sehe... wer kauft das Zeug so in Massen!?
rahelrubin 07.10.2015
2. Unverständlich
Ich habe den Erstling dieser Jojo Dingens angefangen. Bis es mir zu blöd, zu klischeehaft, zu dumm wurde. Ich muss hier ganz klar jeglicher positiver Aussage zu diesem Buch widersprechen. M. E. ein dummes Buch für das kleine Frauchen, das klischeehafte Liebesromane mit Absurd-Handlung mag. In der Frau einfach ist und der Mann reich. Finde ich erschreckend, dass sowas hier als lesenswert dargestellt wird. Womöglich trifft es den Massengeschmack. Wie dann ja auch den hier besprochenen Nachfolger mit ähnlicher Nonsens-Handlung. Ein kleines bisschen mehr Niveau hätte ich mir im Spiegel schon gewünscht.
SeL_ 07.10.2015
3. Fleischsalat / Gewissen / Männer
Ich bin ein Mann, esse keinen Fleischsalat (Vegetarier) *und* habe ein schlechtes Gewissen, weil meine Gründe für vegetarische Ernährung eigentlich vegane Ernährung erfordern würden. Und ich finde es bedauerlich, dass viele Frauen ebenso wie Männer in meinem Umfeld weniger schlechtes Gewissen oder Bereitschaft zu Veränderung haben in diesem Punkt. Meist mache ich kein großes Thema daraus und will hier auch nicht darüber diskutieren, aber die Rollenzuweisung musste ich gerade mal zurückweisen.
knutka 09.10.2015
4. Bestseller werden gemacht
Die meisten Bestseller werden durch geschickte Werbung erst zu Bestseller gemacht. Die sogenannte freie und unabhängige Presse trägt ihren Teil dazu bei. Es gibt eine Vielzahl weitgehend unbekannter Autoren, wie z. B. Fabian Holting oder Helge Thielking, die weitaus besser schreiben, als so mancher hochgelobter Autor unserer Tage.
liwe 23.11.2015
5.
Es ist mit schleierhaft wie man dieser Fortsetzung etwas Positives abgewinnen kann. Die Story wirkt konstruiert und man hat schon nach wenigen Seiten keine Lust mehr weiterzulesen. Man merkt dem Buch an, dass es ausschließlich aus finanziellen Gründen hinterhergeschoben wurde...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.