Bestseller "Alles ist wahr" Erst der Tsunami und dann

Was verlorengeht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existentiellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Sonnenuntergang auf Sri Lanka: Nicht das Ende der Geschichte, sondern ihr Anfang
Getty Images

Sonnenuntergang auf Sri Lanka: Nicht das Ende der Geschichte, sondern ihr Anfang

Von Oskar Piegsa


Wenn sich in einem Buch ein Paar trennen will, dann aber zusammenbleibt, nennt man das Happy End. In "Alles ist wahr" passiert genau das. Es ist aber nicht das Ende der Geschichte, sondern ihr Anfang, und glücklich ist er nicht. "Ich weiß noch, dass Hélène und ich in der Nacht vor der Welle davon gesprochen haben, uns zu trennen", so lautet der erste Satz von "Alles ist wahr".

Es ist der zweite Weihnachtstag 2004, und der französische Schriftsteller Emmanuel Carrère ist im Urlaub mit der Journalistin Hélène. "Heftig verliebt" waren Carrère und Hélène einmal, doch bereits ein Jahr später haben sie genug voneinander. Dieser Urlaub soll ihr letzter sein. Dann bricht der Tsunami über den kleinen Ferienort auf Sri Lanka herein.

Allein auf Sri Lanka sterben an diesem Tag mehr als 30.000 Menschen. Carrère und Hélène überleben. Ein Paar, mit dem die beiden sich im Urlaub angefreundet haben, verliert seine Tochter, "überall liegen graue, aufgeblähte Leichen". Plötzlich fehlen dem Schriftsteller die Worte. Er beschreibt "glänzende, fiebrige Augen, wie Leute, die von der Front zurückkehren". Von welcher Front? Die Tsunami-Katastrophe übersteigt seinen Erfahrungsschatz, er muss auf die Bilder von Kinofilmen zurückgreifen, um sie zu beschreiben.

Kurz nach ihrer Rückkehr nach Frankreich stirbt Hélènes Schwester Juliette an Krebs. Carrère kannte sie kaum. Als er nun ihrem Ehemann begegnet, ihren Kindern und dem Kollegen, mit dem Juliette als Richterin in einem provinziellen Amtsgericht für die Rechte von Armen und Schuldnern kämpfte, beschließt Carrère, über sie zu schreiben. Den Tod kann er nicht bezwingen, aber das Vergessen. Er beginnt eine Biografie über die Menschen, die Juliette nah waren, einen Text über das, was verlorengeht, wenn ein Mensch stirbt.

Emotionale Hürden

"D'autres vies que la mienne", lautet der Titel der französischen Ausgabe des Buchs, das in Frankreich ein Bestseller war, also etwa "Von anderen Leben als meinem". Das klingt sachlicher als der deutsche Titel "Alles ist wahr", der Nachfragen provoziert ("Ist in diesem Buch wirklich alles wahr?") und sich als Abschussrampe ins Theoretische anbietet ("Was ist das überhaupt, Wahrheit in der Literatur?"). Trotzdem ist der deutsche Titel treffend, denn Emmanuel Carrère trennt die "anderen Leben" gar nicht von seinem eigenen. "Von anderen" bedeutet bei ihm auch: von mir selbst. So war es schon in "Limonow", Carrères letzter Biografie, die ebenfalls memoirenhafte Züge trägt, weil der Autor sein eigenes Leben als Kontrastfolie zu dem seines Protagonisten anlegt, dem russischen Schriftsteller und Nationalbolschewisten Eduard Limonow.

"Alles ist wahr", das ist der Anspruch von Carrère. Sein Buch zeigt nicht nur das Ergebnis einer Recherche, sondern bildet den Prozess des Recherchierens ab: Carrère beschreibt wohin er fährt, wen er spricht, welche bürokratischen und emotionalen Hürden er dabei nehmen muss.

Sogar das unlektorierte Manuskript findet Eingang in sein Buch. Vor der Veröffentlichung ließ Carrère seine Gesprächspartner den Text lesen und kommentieren. An mehreren Stellen greift er ihre Anmerkungen auf. Das ist kein Trick, der den Text als Text entlarvt und den Leser warnt, dass Sprache niemals die ganze Realität einzufangen im Stande ist, dem Buch also zu misstrauen sei. Es ist eher das Gegenteil: ein Versuch, noch wahrhaftiger zu schreiben und die Persönlichkeiten seiner Protagonisten noch besser abzubilden.

Peinlichkeiten aushalten

Dieses Buch ist ein Experiment. Emmanuel Carrère geht ein erzählerisches Wagnis ein, wenn etwa die Eltern des toten Mädchens in Sri Lanka später keine Rolle mehr spielen oder er seine Freundin Hélène über das Leben ihrer verstorbenen Schwester Juliette zu vergessen scheint. Carrère hat zu viel Kontrolle über seine Sprache, als dass man sein Buch als irrlichternd empfinden würde. Trotzdem: Wenn auf die Brutalität des Tsunamis die Bürokratie folgt, die Juliettes Leben am Amtsgericht dominierte, muss man als Leser bereit sein, diesen Tempo- und Stimmungswechsel auszuhalten.

"Alles ist wahr" passt in unsere krisenhafte Zeit. Nicht nur, weil Carrère von existentiellen Verunsicherungen erzählt, sondern auch, weil er das mit dem Anspruch unironischer Aufrichtigkeit tut. "Postironie" und "Neue Aufrichtigkeit" sind zwei der Begriffe, die gerade durch die ästhetischen Debatten in Kunst und Popkultur rauschen und den Wunsch beschreiben, die Unverbindlichkeiten der Postmoderne zu überwinden, ohne in Nostalgie zu verfallen. Es geht darum, verbindlich zu handeln, Nähe zu anderen Menschen zu suchen und Peinlichkeiten zuzulassen. Carrère teilt dieses Anliegen. Man kann das von vornherein pathetisch, narzisstisch oder naiv finden. Oder sich ganz unzynisch darauf einlassen.

Wer durchhält, wird belohnt. Die Geschichte von "Alles ist wahr" ist schön aber nicht kitschig - obwohl es am Ende doch ein Happy End gibt.

.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Uwe Kolbes "Die Lüge", Navid Kermanis "Große Liebe", Anna Katharina Fröhlichs "Der schöne Gast", Jonathan Lethems "Der Garten der Dissidenten", Per Leos "Flut und Boden", Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold", Gerhard Henschels "Bildungsroman", Emmanuèle Bernheims "Alles ist gutgegangen", Martin Mosebachs "Das Blutbuchenfest", Roberto Savianos "Zero Zero Zero", Ryad Assani-Razakis "Iman", Horst Bredekamps "Der schwimmende Souverän", Alexander Schimmelbuschs "Die Murnau Identität", Don Winslows "Vergeltung", Zadie Smiths "London NW" und Haruki Murakamis "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki"



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fd53 04.03.2014
1. für uns gab es kein Happyend
nach dem Tsunami. Sondern bei mir nur noch Leere und die bleibende Frage nach dem Sinn meines Weiterlebens. Nein - ich war nicht vor Ort, die 2 kleinen und ihre Mutter (die Verkörperung einer in jeder Hinsicht absoluten Perfektion einer Ehefrau und Supertraumfrau) waren damals ohne mich in Khao Lak. Ihr letzter Anruf bei mir endete gegen 08:45 Uhr (Ortszeit Khao Lak) mit den Worten "wir vermissen Dich sehr, ich liebe Dich und Du weist es nun: wir sind gut in unserem Paradies angekommen." Erst 9 Monate später hatte ich war die Kraft für einen Kurzbesuch in Khao Lak, aber nicht die Kraft für einen Besuch des Resort. Der Anblick der Zerstörungen in den Resort von Traumurlaub 2002 genügte mir.
tylerdurdenvolland 05.03.2014
2. Ja, das kann man nachvollziehen....
Zitat von fd53nach dem Tsunami. Sondern bei mir nur noch Leere und die bleibende Frage nach dem Sinn meines Weiterlebens. Nein - ich war nicht vor Ort, die 2 kleinen und ihre Mutter (die Verkörperung einer in jeder Hinsicht absoluten Perfektion einer Ehefrau und Supertraumfrau) waren damals ohne mich in Khao Lak. Ihr letzter Anruf bei mir endete gegen 08:45 Uhr (Ortszeit Khao Lak) mit den Worten "wir vermissen Dich sehr, ich liebe Dich und Du weist es nun: wir sind gut in unserem Paradies angekommen." Erst 9 Monate später hatte ich war die Kraft für einen Kurzbesuch in Khao Lak, aber nicht die Kraft für einen Besuch des Resort. Der Anblick der Zerstörungen in den Resort von Traumurlaub 2002 genügte mir.
Ja, ihre Worte kann man nahvollziehen, was man von dem Buch wohl kaum behaupten kann. "Wer durchhält, wird belohnt. Die Geschichte von "Alles ist wahr" ist schön aber nicht kitschig - obwohl es am Ende doch ein Happy End gibt." Die banale Wahrheit ist wohl eher, dass es sich um reinsten Kitsch handelt, der die Tsunamiopfer schlimmstenfalls verhöhnt. Vereinte Gut-Menschen gegen das Schicksal.... ein Buch für alle, die kein eigenes Leben haben. Mein Gott Karasek, wo bist du?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.