Bundespräsident wählt Schriftsteller Steinmeier vergibt Börne-Preis an Ransmayr

Frank-Walter Steinmeier war alleiniger Juror des Ludwig-Börne-Preises. Seine Wahl fiel auf den österreichischen Autor Christoph Ransmayr – auch aus politischen Gründen.
Autor Ransmayr: "Allein die Gleichheit des Menschen"

Autor Ransmayr: "Allein die Gleichheit des Menschen"

Foto:

Leonardo Cendamo/ Getty Images

Der Ludwig-Börne-Preis geht 2020 an den österreichischen Schriftsteller und Essayisten Christoph Ransmayr. Die Laudatio am 17. Mai in der Frankfurter Paulskirche hält Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wie die Ludwig-Börne-Stiftung am Mittwoch mitteilte. Steinmeier hatte als diesjähriger Preisrichter auch den Preisträger ausgewählt.

"Die Reden und Reportagen Ransmayrs zeichnen sich durch genaue Weltbeobachtung und tiefe Menschlichkeit aus. In Zeiten geprägt von Uneinigkeit und Abgrenzungen, hält er auf emphatisch-aufklärerische Weise das Einende hoch", heißt es demnach in der Begründung des Bundespräsidenten. "Weder Nation, noch Konfession, noch Stand, noch Geschlecht sind es, die für ihn zählen, sondern allein die Gleichheit der Menschen und das Geheimnis der Existenz."

Christoph Ransmayr wurde 1954 in Oberösterreich geboren und lebt heute in Wien. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen der Bestseller "Die letzte Welt" – nach den "Metamorphosen" des römischen Dichters Ovid – und "Atlas eines ängstlichen Mannes". Zuletzt veröffentlichte Ransmayr den im chinesischen Kaiserreich spielenden historischen Roman "Cox oder Der Lauf der Zeit."

Der mit 20 000 Euro dotierte Ludwig-Börne-Preis ehrt alljährlich deutschsprachige Autoren. Über den Preisträger entscheidet ein vom Vorstand der Stiftung benannter Preisrichter in alleiniger Verantwortung. In den vergangenen Jahren ging die Auszeichnung unter anderem an Hans-Magnus Enzensberger, Marcel Reich-Ranicki, Joachim Gauck oder im vorigen Jahr Eva Menasse.

Der Namensgeber des Preises, 1786 im Ghetto von Frankfurt am Main als Juda Löb Baruch geboren, gilt als einer der ersten Feuilletonisten deutscher Sprache. Er starb 1837 in Paris.

sha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.