Frankfurt Besucherrekord zur Buchmesse erwartet

Die Menschen interessieren sich nach wie vor für Literatur, das verrät die Prognose von Jürgen Born. Er ist Chef der weltgrößten Bücherschau, der Frankfurter Buchmesse. 7000 Einzelaussteller aus mehr als 100 Ländern und 270.000 Besucher werden in diesem Jahr erwartet.

Von 19. bis 23. Oktober hat die Messe  ihre Pforten geöffnet. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Gastland Korea. 60 Schriftsteller werden die Literatur ihres Heimatlandes vorstellen, zu den Hauptthemen gehören Demokratie und Wiedervereinigung. Auch wenn Nordkorea seine Teilnahme schon vor Monaten abgesagt hat, werden dennoch Autoren und Intellektuelle aus dem Norden des geteilten Landes erwartet. Die 500 kulturellen Veranstaltungen sollen demnach auch das Zusammenwachsen Koreas thematisieren.

Bereits zwei Tage vor der Eröffnung der Bücherschau findet am 15. und 16. Oktober eine Konferenz zum Thema "Demokratie, Wiedervereinigung und Frieden in Deutschland und Korea" statt. Zu dieser Veranstaltung werden der frühere koreanische Präsident Kim Dae Jung und der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher erwartet. Zwei Tage später wird der koreanische Premierminister Lee Hae-Chan die Messe offiziell eröffnen.

Als Gaststars werden 2005 der englische Kult-Schriftsteller Nick Hornby und der französische Cartoonist Albert Uderzo erwartet. Hornby gilt als Autor der Single-Generation, sein Roman "A Long Way Down" ist bereits in den Bestsellerlisten vertreten. Die Geschichte von vier Selbstmördern wird er am 19. Oktober rezitieren. Uderzo ist der Vater der Asterix-Reihe und wird einen neuen Band der Serie um den kleinen Gallier präsentieren.

Eine Neuerung auf der Buchmesse ist die Verleihung des deutschen Buchpreises, der mit 37.500 Euro dotiert ist. Am 17. Oktober soll ein aktueller deutscher Roman prämiert werden. Die Auszeichnung soll zu einer festen Einrichtung auf der Frankfurter Messe werden und in jedem Jahr verliehen werden.

Ebenfalls neu auf der Messe sind die Hersteller von Spielwaren, die Produkte zu Buchgestalten vorführen. Dazu spielt auch der Sport in diesem Jahr eine große Rolle. Acht Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft erhält "König Fußball" ein eigenes Forum. Nicht nur Literatur rund um den Sport soll gezeigt werden, sondern in Lesungen und Diskussionen wird es auch um die Verbindung von Fußball, Literatur und Kultur allgemein gehen.

Für eine bessere Verbindung von Literatur mit der Film- und Fernsehbranche ist die Messe eine Kooperation mit der Berlinale eingegangen. Wie Jürgen Born mitteilte, soll die Frankfurter Buchmesse auch zu einem Handelsplatz für Stoffe in anderen Medienbereichen wie Film und Fernsehen werden.

Nach den Fachbesuchertagen öffnet sich die Messe am 22. Oktober allen Interessierten und verwandelt sich damit zur größten Buchhandlung der Welt. Über 350.000 Titel werden zum gebundenen Ladenpreis angeboten. Dabei sind die Eintrittspreise der Messe stabil geblieben. Fachbesucher müssen zwischen 15 und 30 Euro für eine Tageskarte bezahlen. Der Preis für Privatbesucher bleibt zwischen 3,50 und 9 Euro unverändert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.