Kriegsfotografinnen "Fotos von Verwundeten reichen heute nicht mehr"

Wie Frauen unter größten Gefahren Kriege fotografieren, zeigt eine Düsseldorfer Ausstellung. Hier spricht die Kunsthistorikerin Anne-Marie Beckmann über Klischees, Lazarettbilder und Antikriegsfotografie.
Zur Person
Foto: Anne Orthen/ Kunstpalast Düsseldorf
Anzeige
Titel: Fotografinnen an der Front: Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus
Herausgeber: Prestel Verlag
Seitenzahl: 224
Für 35,00 € kaufen Icon: Info
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier