Zur Ausgabe
Artikel 54 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

George Eliot und ihr Roman "Middlemarch" Geniale Stinkbombe

Die Engländerin George Eliot war eine große Autorin des 19. Jahrhunderts. Eine neue Übersetzung lädt dazu ein, ihren Roman "Middlemarch" wiederzuentdecken.
aus DER SPIEGEL 3/2020
Dichterin Eliot (Gemälde von François d'Albert-Durade, um 1850): Willensstärke und Eigensinn

Dichterin Eliot (Gemälde von François d'Albert-Durade, um 1850): Willensstärke und Eigensinn

Foto:

UIG / Bildagentur-Online

Über eine missratene Ehe und das Unglück der Frau im Viktorianismus kann man viele Worte verlieren. Es geht aber auch sehr knapp. "'Was soll ich tun?' – 'Was dir zu tun beliebt, meine Teure.' Das war ihre kurze Lebensgeschichte, seit sie vormittags keine Lektionen mehr lernte und keine albernen Stücke auf dem Klavier mehr übte."

Damit, könnte man meinen, ist über diese Verbindung das Nötige gesagt. Tatsächlich aber ist die verquaste Liebesgeschichte

zwischen der idealistischen Dorothea Brooke und dem manischen Privatgelehrten Edward Casaubon ein tragender Pfeiler eines Romans von knapp 1200 Seiten.

Dabei kann die Autorin, wie hier, ihre psychologischen Einsichten geradezu epigrammatisch formulieren. Daneben aber gibt es eben unendlich viel zu erzählen, will man das gesellschaftliche Panorama einer englischen Kleinstadt um 1830 – das fiktive, aber typische "Middlemarch" – in lebendige Sätze fassen. Denn das Geschick seiner Einwohner wird ja nicht nur – wenn auch erheblich – von ihren intimen und religiösen Gefühlen, von ihren Plänen, Gedanken und Hoffnungen bestimmt, sondern auch von beinahe ewigen wie auch wechselvollen Umständen, die sie eher erdulden, als sie verändern zu können.

Was die Beschaffenheit des Bodens für die Landwirtschaft bedeutet, entspricht in seiner Macht dem Erbrecht für die bürgerlichen Familien; die beginnende Industrialisierung beutelt die vielen und erhöht für wenige den Profit; die Medizin, gerade auf dem Weg von der Stümperei zur Wissenschaft, rettet Leben oder lässt sie verkommen – all dies und noch viel mehr wird in diesem totalen Roman dargestellt.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 54 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.