Hans-Christian-Andersen-Preis Russische Jurypräsidentin für Kinderbuchauszeichnung tritt zurück

Anastassija Archipowa wurde vorgeworfen, für russische Kriegspropaganda mitverantwortlich zu sein: Für viele war sie als Jurypräsidentin des Hans-Christian-Andersen-Preises nicht tragbar. Jetzt legt sie das Amt nieder.
Namensgeber des renommierten Kinderbuchpreises: Hans Christian Andersen (1805–1875)

Namensgeber des renommierten Kinderbuchpreises: Hans Christian Andersen (1805–1875)

Foto: Bettmann Archive / Getty Images

Die Vorsitzende der Jury des angesehenen Hans-Christian-Andersen-Preises für Kinder- und Jugendliteratur ist nach Ärger um ihre Ernennung zurückgetreten. Die Russin Anastassija Archipowa habe ihren Rücktritt als Jury-Präsidentin für den Preis 2024 eingereicht, teilte die zuständige Organisation, das in Basel ansässige International Board on Books for Young People (Ibby), am Dienstagabend mit.

Das Ibby-Exekutivkomitee habe den Rücktritt angenommen und die frühere Exekutivdirektorin Liz Page ernannt, um den Jury-Prozess als Interimsvorsitzende zu leiten.

Die Illustratorin Archipowa war im September 2022 auf einem Kongress der Organisation in Malaysia zur Vorsitzenden der internationalen Preisjury gewählt worden. Mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatten mehrere nationale Ibby-Abteilungen zuletzt ihren Rücktritt gefordert.

Archipowa war vorgeworfen worden, dass sie vier Jahre lang im Vorstand einer Moskauer Künstlervereinigung namens MOCX saß, die im Herbst 2022 einen Wettbewerb namens »Agitfront« ausrichtete. Dabei wurde dazu aufgefordert, Propagandamaterialien für Russlands Krieg in der Ukraine zu entwerfen; der prämierte Entwurf solle bei einer Siegesausstellung gezeigt werden.

Die Kinderbuchillustratorin betonte zwar, sie habe von dem Wettbewerb nichts gewusst. Dennoch sei Archipowa »sich der Wahrnehmung der Welt draußen bewusst«, wie es in einem Ibby-Statement hieß. Aus Rücksicht auf die Bedeutung der Arbeit der Organisation und ihren Ruf in der Welt habe sie sich entschlossen, ihr Amt niederzulegen.

Dänemarks Königin Margrethe II. hatte sich vor einer Woche als Schirmherrin des Preises zurückgezogen, der nach ihrem Landsmann Hans Christian Andersen (1805-1875) benannt ist. Er wird alle zwei Jahre vergeben und gilt als eine der wichtigsten internationalen Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels wurde in Vorspann und Dachzeile der Eindruck vermittelt, dass Anastassija Archipowa selbst Werbung für Russlands Angriffskrieg in der Ukraine betrieben habe. Richtig ist: Sie war vier Jahre lang im Vorstand einer Künstlervereinigung, die für einen Wettbewerb aufforderte, Propagandamaterialien zu entwerfen. Wir haben die Passagen angepasst.

feb/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.