Krimi-Königin Agatha Christie Zwei unbekannte Hercule-Poirot-Geschichten entdeckt

Wofür ein Sabbatical doch gut sein kann: Ein leidenschaftlicher Krimifan hat 73 Notizbücher von Agatha Christie ausgewertet, darin zwei bislang nicht bekannte Kurzgeschichten gefunden - und schließlich sogar entziffert.


Hamburg - Kein anderer Autor hat jemals so viele Bücher verkauft wie sie: Über zwei Milliarden Stück weltweit, übersetzt in über 45 Sprachen.

Schauspieler Sir Peter Ustinov als Privatdetektiv Hercule Poirot: Zwei neue Abenteuer
DDP

Schauspieler Sir Peter Ustinov als Privatdetektiv Hercule Poirot: Zwei neue Abenteuer

Jetzt dürfte die Auflage der Werke von Agatha Christie (1890-1977) noch einmal steigen. Wie der "Guardian" berichtet, hat ein Hobby-Literaturwissenschaftler in Greenway, dem in der englischen Grafschaft Devon gelegenen Landsitz der Schriftstellerin, zwei bislang unveröffentlichte Manuskripte entdeckt. In deren Mittelpunkt steht Hercule Poirot, neben Miss Marple die große Detektivfigur der Autorin.

Die erste Geschichte, "The Mystery Of The Dog's Ball" diente als Ausgangsmaterial für den Roman "Dumb Wittnes" ("Der ballspielende Hund"), den Titel der zweiten "The Capture Cerberus" verwendete Christie 1947 für eine andere Kriminalstory.

Beide Texte werden im September erstmals erscheinen: Im Sammelband "Agatha Christie's Secret Notebooks" - darin enthalten sind auch Auszüge aus den insgesamt 73 Notizbüchern, die Christie seit den zwanziger Jahren angelegt hatte.

Ausgewertet hat die allesamt John Curran, ein leidenschaftlicher Christie-Leser, der sich dafür eigens von seiner Arbeit bei der Stadtverwaltung von Dublin hatte freistellen lassen. Die Handschrift Christies bezeichnete er nach Abschluss seiner Forschungen als "schrecklich".

Die Fachwelt wird ihm seine Mühen hoch anrechnen - verdankt sie Curran doch auch eine Information, angesichts derer zumindest eine Fußnote in der Geschichte des Kriminalromans völlig neu geschrieben werden sollte: Ursprünglich wollte Christie nicht Hercule Poirot in "Tod am Nil" auftreten lassen, sondern Miss Marple.

sha



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.