Wegen der Pandemie Leipziger Buchmesse erneut abgesagt

Eine Verschiebung vom März in den Mai sollte sie retten, doch auch das klappt nicht: Die Leipziger Buchmesse ist für 2021 abgesagt worden. Eine digitale Variante ist allerdings in Planung.
2019 konnte die Leipziger Buchmesse zuletzt regulär durchgeführt werden

2019 konnte die Leipziger Buchmesse zuletzt regulär durchgeführt werden

Foto: Hendrik Schmidt/ picture alliance/dpa

Die Leipziger Buchmesse wird wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagt. Das meldet der MDR.  Nach Informationen des Senders wird eine digitale Variante eines Lesefests vorbereitet, zudem solle der Buchpreis in einer neuen Form vergeben werden.

Die Absage erfolgt nach 2020 pandemiebedingt zum zweiten Mal. Für dieses Jahr hatten die Veranstalter die Buchmesse bereits frühzeitig vom März auf Ende Mai verlegt, um eine erneute Absage möglichst zu umgehen. In den wärmeren Tagen, so die Hoffnung, hätte eine Messe auch mit der Nutzung von Außenbereichen wieder möglich sein können. Doch nun steht fest: Die Pandemielage lässt eine große Publikumsveranstaltung wieder nicht zu.

Traditionell findet die Leipziger Buchmesse im März statt. Bei der letzten Veranstaltung vor Beginn der Krise waren im Jahr 2019 auf der Messe und beim Lesefestival 286.000 Besucher gezählt worden. Deutschlands größte Buchmesse in Frankfurt am Main konnte 2020 ebenfalls nicht in normalem Umfang stattfinden. Auch von ihr gab es im vorigen Herbst nur eine digitale Variante.

hpi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.