Literaturnobelpreis 2020 "Man kann nicht einfach sagen, Louise Glück ist eine feministische Schriftstellerin"

Die Literatur-Nobelpreisträgerin Louise Glück ist in Deutschland fast unbekannt. Hier erklärt ihre Übersetzerin Ulrike Draesner, warum das so ist - und warum sich Glücks Schreiben schon immer Trends entzog.
Ein Interview von Claudia Voigt
Louise Glück 2016 mit Barack Obama, als sie die National Humanities Medal bekam

Louise Glück 2016 mit Barack Obama, als sie die National Humanities Medal bekam

Foto: Carolyn Kaster / AP
Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Plus-Angebot Mockup
Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Ihre Vorteile mit SPIEGEL+

  • Der SPIEGEL als Magazin

    als E-Paper in der App

  • Alle SPIEGEL+-Artikel auf SPIEGEL.de

    exklusive Texte für SPIEGEL+ Leser

  • Nur € 19,99 pro Monat

    jederzeit kündbar

Plus-Angebot Mockup

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.