Wichtigster US-Literaturpreis Anja Kampmann ist für den National Book Award nominiert

Neben dem Pulitzerpreis ist der National Book Award der renommierteste Literaturpreis der USA - die Deutsche Anja Kampmann ist mit ihrem Debüt "Wie hoch die Wasser steigen" im Rennen.
Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren

Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren

Foto: Sebastian Willnow / picture alliance / dpa

Mit ihrem Roman war sie für den Preis der Leipziger Buchmesse und für den deutschen Buchpreis nominiert. Nun schafft es Anja Kampmann mit der Übersetzung ihres Buches "Wie hoch die Wasser steigen" auch unter die Finalistinnen und Finalisten des National Book Awards.

Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. Sie studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, wo sie auch lebt. Zunächst wurde sie als Lyrikerin bekannt, im Hanser-Verlag erschien ihr Gedichtband "Proben von Stein und Licht" (2016). Zwei Jahre später erschien dort ebenfalls "Wie hoch die Wasser steigen" (2018), ihr belletristisches Debüt, das auf einer Ölplattform im Atlantik beginnt. Der Roman wurde von Anne Posten ins Englische übersetzt.

Umweltkatastrophen und Geschichten schwarzer Frauen

Unter den nominierten Büchern finden sich viele, die sich mit Rassismus, sozialer Ungleichheit und dem Klimawandel beschäftigten. Belletristik-Finalisten sind die Schriftstellerin Lydia Millet mit dem Roman "The Children's Bible", in dem junge Menschen mit einer Umweltkatastrophe konfrontiert werden, und Deesha Philyaw mit "The Secret Lives of Church Ladies", eine Sammlung von Geschichten über das Leben schwarzer Frauen. Auch dabei sind Charles Yu mit "Interior Chinatown", Rumaan Alam mit "Leave the World Behind” und Douglas Stuart mit "Shuggie Bain", der auch für den diesjährigen Booker Prize nominiert wurde.

Zu den Sachbuch-Finalisten gehören etwa "The Dead Are Arising", eine neue Biografie über Malcolm X von Les Payne und Tamara Payne, und "My Autobiography of Carson McCullers" von Jenn Shapland.

Die National Book Awards, die neben dem Pulitzerpreis renommiertesten Literaturpreise in den USA, werden in fünf Kategorien verliehen: Belletristik, Sachbuch, Übersetzung, Lyrik und Jugendliteratur. Jurys, bestehend aus Autoren, Kritikern, Buchhändlern und anderen Vertretern des Literaturbetriebs, vergeben die Preise. Die Gewinner sollen im November bekannt gegeben werden.

evh
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.