Neue Comics Von einsamen Killern und alltäglichen Kämpfen

Eine Auswahl der wichtigsten Comic-Neuerscheinungen im November - rezensiert von SPIEGEL ONLINE.


Manu Larcenet - "Der alltägliche Kampf"

Marco, Fotojournalist und Ende 20, schmeißt von einem Tag auf den anderen alles hin, lässt sich bei der Arbeit feuern und verkriecht sich in einen Bungalow auf dem Land. Allein mit seiner Katze, seiner Kamera und gelegentlich mit seiner Freundin. Das Peter-Pan-Syndrom: Marco will nicht erwachsen werden, Marco will keine Verantwortung, Marco will das Leben an sich vorbeiziehen lassen. Manu Larcenet, Freund und Mitarbeiter von Lewis Trondheim, entwirft in seinem Album-Erstling das Bild eines Lebensflüchtlings, der nicht damit klarkommt, erwachsen geworden zu sein. "Der alltägliche Kampf" lebt weniger von der Handlung als viel mehr von der überaus dichten Atmosphäre. Über weite Teile des Bandes ist Marco kaum mehr als ein einsamer Wanderer in einem melancholischen braun-roten Rilke-Herbst.

Er ist Beobachter der Ereignisse und nicht wirklich Akteur. Marco versucht sein Leben zum Stillstand zu bringen - das kann natürlich nicht gut gehen. "Der alltägliche Kampf" handelt davon, wie sich die Dinge im Leben ändern und wie wenig sich dieser Wandel aufhalten lässt. Dazu passen Larcenets Zeichnungen im Semi-Funny-Stil mit den übergroßen Köpfen der Protagonisten. Das erinnert gelegentlich an Kinder, die eine Erwachsenen-Welt vorspielen, und die "Peanuts" lassen grüssen. Aber anders als Charles M. Schultz zelebriert Larcenet ein überaus böses Erwachen für alle Beteiligten. Dann ist nicht nur das kleine rothaarige Mädchen auf einmal die eigene Freundin, sondern auch die Sommerferien sind für immer vorbei. Ein großartiges, wunderschönes, bittersüßes Debüt. Stefan Pannor

Reprodukt; 56 Seiten, 13 Euro

Garth Ennis/John McCrea - "Hitman"

Wäre Garth Ennis 40 Jahre früher zur Welt gekommen, er hätte Drehbücher für John-Wayne-Filme geschrieben. Weil nun aber starke, einsame Leinwandhelden nur noch in der Marlboro-Werbung gebraucht werden, hat er sich im Laufe der Zeit sein raubeiniges Figurenensemble als Comicautor zusammengeschrieben. Am bekanntesten sicher der religiöse Splatter/Road-Movie-Comic "Preacher" (Speed Comics), in dem Gottes Werk sehr bleihaltig ausgeführt wird. Unverdient im Schatten dessen steht Ennis' "Hitman"-Serie - die Geschichte vom Mietkiller Tommy Monaghan mit dem Röntgenblick, dem guten Herzen und der stets geladenen Knarre. Monaghan lebt in Gotham City und bekommt es mit bösen Mafia-Zwillingen, Zombiepinguinen, Dinosauriern und nordirischen Special-Forces zu tun.

In einer Szene kotzt er sogar Batman vor die Schuhe. Seine einzigen Freunde sind andere Killer, Alkoholiker und gescheiterte Ex-Dämonen. Was an der Serie reizt, ist Ennis' Gespür für Timing und Charaktere. Selbst den absurdesten Figuren (und davon gibt es in "Hitman" jede Menge) ringt er noch ein bisschen Gefühl ab in dieser ebenso schrillen wie düsteren Lone-Wolf-Saga. Das ist großes Gefühlskino, verpackt in Blei. Die deutsche Ausgabe liegt inzwischen fast vollständig vor, den amerikanischen Comiclesern war "Hitman" aber augenscheinlich zu viel: Die Serie wurde unlängst nach fünf Jahren Laufzeit eingestellt. Vielleicht sollte Garth Ennis doch Drehbücher schreiben. Stefan Pannor

DC-Deutschland/Panini; 120 Seiten, 12,50 Euro

Matz & Luc Jacamon - "Der Killer"

Kann man einen Beamten des Todes mögen? Jacomon & Matz gehen dieser Frage in ihrer Album-Reihe "Der Killer" nach, deren äußerlich so unscheinbarer Protagonist völlig emotionsfrei dem blutigen Geschäft des Auftragsmords nachgeht. Töten, sinniert dieser gleich am Anfang, kann schließlich jeder - alles eine Frage der Umstände. Minutiös schildern die Künstler einen Routinejob des namenlosen französischen Profikillers, als sei es ein Beruf wie jeder andere. Nur um der Geschichte im richtigen Moment die entscheidende Wendung zu geben: Der Jäger wird selbst zum Gejagten. Neu ist dieser erzählerische Trick nicht, aber hier lockt er die Moral des Lesers auf dünnes Eis. Darf man mitfiebern, wenn ein skrupelloser Mörder sich im Netz einer Intrige verfängt?

Wer steht auf wessen Seite - und wo steht der Leser? Es geht um viel Geld, um Freundschaft und natürlich ums Überleben. Und es geht darum, ob ein Mord wirklich so anstandslos zu bewerkstelligen ist oder ob er Spuren hinterlässt - beim Täter. Das erinnert sicher nicht nur zufällig an Patricia Highsmith, die einige ihrer besten Romane zu diesem Thema geschrieben hat. Unterkühlt, distanziert, detailliert gehen die Erzähler vor, in großen, flächigen Bildern mit kalten grün-braunen Farben, die der Geschichte jede Emotion nehmen. Ein subtiler Thriller über Schuld und die Unfähigkeit zur Sühne. Stefan Pannor

Ehapa Comic Collection; 64 Seiten, 12,00 Euro

Adrian Tomine - "Sommerblond"

Er zählt zu den Wunderkindern der US-Comicszene: Adrian Tomine, Jahrgang 1974, veröffentlicht Comics seit er 16 ist - erst im Eigenverlag, später beim Indie-Publisher Drawn & Quarterly. Nebenbei produziert er Artwork unter anderem für Bands wie Weezer und The Eels. Drei seiner Comicnovellen liegen in diesem Band gesammelt vor. Gemeinsam ist den nicht zusammenhängenden Alltagsepisoden das Thema: Es geht um unerfüllte Liebe. Da ist der Postkartenverkäufer, dessen Zuneigung für die Stammkundin obsessive Ausmaße annimmt. Oder die Call-Center-Angestellte, die nicht verkraften kann, erwachsen geworden zu sein und sich in sinnlose Affären stürzt. Und nicht zuletzt die beiden Teenager, deren eigenwilliges Verhältnis zueinander Tomine in einer der schönsten Non-Love-Stories beschreibt.

"Sommerblond" bietet Momentaufnahmen aus dem Leben von Randfiguren. Tomine erzählt von Verlierern, Feiglingen und Drückebergern. Doch zu keinem Zeitpunkt ergreift er Partei für oder gegen seine Protagonisten. Tomine beobachtet, und zwar mit atemberaubender Präzision. Hier sitzt jedes Detail, ist alles durchdacht. "Sommerblond" ist glasklare, hochkonzentrierte grafische Prosa, völlig frei von Preziosen. Wäre es kein Comic, sondern Belletristik, der Band stünde in den Bestseller-Listen. Stefan Pannor

Reprodukt, 104 Seiten, 15,00 Euro

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.