Neue Harry-Potter-Bücher Saure Gurken für den Carlsen-Verlag

Zwei neue Harry-Potter-Bände von Joanne K. Rowling erscheinen Anfang April - zu Gunsten eines guten Zwecks. Zugleich scheitert erneut der Versuch einer Berliner Community, Potter-Texte in Eigenregie zu übersetzen. Aus Rache prämiert der Club im Internet Fehler der deutschen Ausgaben mit "sauren Gurken".

Von Holger Kulick


Überraschungeschenk für einen guten Zweck: Zwei Zauber-Lehrbücher aus "Professor Umledore's Hogwarts School"

Überraschungeschenk für einen guten Zweck: Zwei Zauber-Lehrbücher aus "Professor Umledore's Hogwarts School"

Berlin - Die beiden neuen Hardcover-Bände von J.K. Rowling liefert der Hamburger Carlsen-Verlag Ende März aus - rund drei Wochen nach ihrem Erscheinen am 12. März in Großbritannien und den USA. Es sind Lehrbücher aus Harry Potters Zauberwelt: "Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" und "Quidditch im Wandel der Zeiten". Beide umfassen etwa 60 bis 80 Seiten, ihre Auflage wird noch festgelegt. Ihr Preis in Deutschland soll zwölf Mark betragen, in England werden die Bände für zweieinhalb Pfund verkauft, in den USA für vier Dollar. Die Einnahmen sollen in einen Spendenfonds fließen. Denn J.K. Rowling hat beide Bände der Londoner Wohltätigkeitsorganisation "Comic Relief" geschenkt.

Verkaufsstart am britischen "Red-Nose-Day" verpasst

Diese uneigennützige Hilfsorganisation wurde 1985 in einem Flüchtlingslager im Sudan gegründet und hat seitdem rund 500 Millionen Mark Spenden gesammelt. Davon fließen zwei Drittel in soziale Projekte in den 20 ärmsten Ländern der Welt, die ausschließlich in Afrika liegen. Ein Drittel geht an Mittellose in Großbritannien.

Millionärin mit Herz am "Red-Nose-Day": Harry-Potter-Erfolgsautorin Joanne K. Rowling
DPA

Millionärin mit Herz am "Red-Nose-Day": Harry-Potter-Erfolgsautorin Joanne K. Rowling

Zentraler Sammlungstag ist alle zwei Jahre der "Red-Nose-Day" in England, den zahlreiche Prominente und Medien unterstützen. Dieses Jahr ist das der 16. März. Das Fernsehen sammelt Geld im Rahmen großer Comedy-Shows und jedermann in Großbritannien ist aufgerufen, sich mit aufgesetzter roter Clowns-Nase spaßige Spenden-Events einfallen zu lassen.

Solche Veranstaltungen plant der Hamburger Carlsen-Verlag aber nicht, wie SPIEGEL ONLINE auf Nachfrage erfuhr. Dennoch werde auch in Deutschland "der weitaus größte Teil" der Verkaufs-Erlöse an "Comic Relief" gehen. Beide Bücher würden erstmals auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt, jedoch ohne die 35-jährige Autorin.

"Harry-auf-deutsch.de" plante Übersetzungsalleingang

Längere Zeit war unklar, ob die schmalen Bände überhaupt in der Bundesrepublik erscheinen. Diesen Umstand wollte sich die Berliner "Harry-auf-deutsch.de"-Community zu Nutze machen. Die über ganz Deutschland verteilte Fan-Gruppe will helfen, den "Red-Nose-Day" in Deutschland populär zu machen. In Schnellübersetzungen wollten die Mitglieder beide Bände auf eigenen Parties vorlesen lassen. Das zentrale Fest ist am 16. März im Berliner "Club Voltaire" in Friedrichshain geplant.

Die Kontaktaufnahme mit den Verlagsagenten brachte den Initiator Bernd Koeleman aber nicht weiter. "Urheberrechtlich" würden solche Übersetzungen nicht erlaubt, teilte die Pressestelle des Carlsen-Verlags SPIEGEL ONLINE mit; die Veranstalter haben aber noch keine Nachricht erhalten.

Dauerclinch mit dem Carlsen-Verlag

Schon im vergangenem Sommer waren die Macher der Berliner "harry-auf-deutsch.de"- Website und der Carlsen-Verlag aneinandergeraten. Der Club hatte kostenlos Eigenübersetzungen des englischen Originalbandes ins Netz gestellt, bevor die deutsche Harry-Potter-Ausgabe erschien. Dafür wurde eigens ein Übersetzerwettbewerb ausgerufen, an dem sich zahlreiche Jugendliche beteiligten. Doch die Spaß-Aktion wurde juristisch gestoppt. Sie darf nur noch im internen E-Mail-Austausch der Club-Mitglieder erfolgen.

Die Supergurke der Woche für Fehlübersetzungen

Enthält laut "harry- auf-deutsch.de" mindestens 250 "Gurken"

Enthält laut "harry-
auf-deutsch.de"
mindestens 250
"Gurken"

Seitdem rächen sich die Hobby-Übersetzer auf ihre Weise an der unnachgiebigen Haltung des Carlsen-Verlags. "Wer wird Supergurke der Woche? Sie stammen aus den besten Zuchtgebieten der offizielle Ausgabe von Harry Potter und der Feuerkelch" lädt die Homepage der beteiligten Potter-Fans ein. Die 500 Mitglieder von harry-auf-deutsch.de haben das englische Original von Harry Potter Teil 4 in Eigenarbeit übersetzt und vergleichen seit Wochen kapitelweise, wer präziser eingedeutscht hat.

In einer Rubrik namens "Gurkensalat" sind bislang rund 250 Pannen aufgelistet, die mehr oder minder gravierend sind. Wöchentlich gibt es sogar eine Hitparade der neuentdeckten gröbsten Schnitzer, um die "Gurke der Woche" zu küren. Falsche Anreden werden dabei genauso reklamiert wie fehlende Halbsätze oder verkehrte Bedeutungsnuancen. Heißt "eel farm" nicht eigentlich Aaalzucht statt Eulenfarm? Und sind "800 barrels of mulled mead" nicht 800 Fässer Honigwein an Stelle von eingelegtem Fleisch?

Auch nagelneue Potter-Kapitel im Internet

Potter-Fieber vom Verlag verkannt? "Wir haben eine neue digitale Buchkultur", sagen die Non-Profit- Internet-Übersetzer
AP

Potter-Fieber vom Verlag verkannt? "Wir haben eine neue digitale Buchkultur", sagen die Non-Profit-
Internet-Übersetzer

Als Zusatzangebot werden neue Harry-Potter-Kapitel übersetzt und im Austausch zum Lesen angeboten. Diese Texte sind aber nicht von Frau Rowling verfasst, sondern von Schülern in Amerika, die in ihrer Phantasie die Potter-Story weiterspinnen. Dieses "Fieber zu produktivieren", sagen die Website-Macher aus Berlin, hätten die deutschen Potter-Verleger leider verschlafen. "Das ist eine neue Form digitaler Buchkultur", sagt Bernd Koeleman, mit der im etablierten Verlagsgewerbe offenbar kaum jemand gerechnet hat.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.