Makeover nach 93 Jahren Haudrauf Popeye soll »gefühlvoll und nett« werden

Mürrisch, aber gutherzig: Popeye bekommt einen neuen Autor und Zeichner. Der will den spinatliebenden Haudrauf gefühlvoller machen. Seine Schlagfertigkeit soll der Comic-Matrose aber auch behalten.
Dosenspinat: Popeyes Kraftquelle

Dosenspinat: Popeyes Kraftquelle

Foto: A. Noé / Heritage-Images / picture-alliance

Zwei überdimensionale Unterarme mit Anker-Tattoo, die obligatorische Pfeife in den Mundwinkel gequetscht: Die Comicfigur Popeye kennt fast jeder. Vor 93 Jahren erschien der spinatschluckende Matrose zum ersten Mal in einer Serie des US-Zeichners Elzie Segar. Nun soll Popeye eine Verjüngungskur bekommen.

Der Comicautor Randy Keith Milholland wird sich um die Fortführung der Serie kümmern, wie die Mediengruppe King Features Syndicate nach Informationen der »Washington Post«  mitteilte. Milholland kommentierte seine neue Aufgabe mit einem Selbstporträt auf Twitter, im Comic-Stil und in Anlehnung an seine Figur: »I yam exhaustipated«, eine Popeye-Version von »I am exhausted« (»Ich bin erschöpft«).

Milholland wird damit zum Nachfolger von Hy Eisman. Der heute 95-Jährige arbeitete mehr als 70 Jahre als Autor und Zeichner, seit 1994 auch für die Popeye-Serie.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Popeye soll in Zukunft offenbar seine Rolle als missmutiger, aber hilfsbereiter Außenseiter beibehalten, teilweise allerdings auch an die heutige Zeit angepasst werden. »Was uns wirklich anspricht, das ist, dass die Figur ein so gutes Herz hat«, sagte Andrew Farago, Kurator des Cartoon Art Museum in San Francisco, laut »Washington Post«. Wie Popeye dabei vorgeht, das müsse man aktualisieren, so Farago. »Seine Motive aber sind immer rein, und er kümmert sich immer um die Menschen, die Hilfe brauchen. Das hat etwas Attraktives.«

Immer noch ein Haudrauf? Popeyes Vorgehensweise soll »aktualisiert« werden

Immer noch ein Haudrauf? Popeyes Vorgehensweise soll »aktualisiert« werden

Foto: - / picture alliance/dpa

Wie genau diese Aktualisierung aussehen wird, verriet die Mediengruppe noch nicht im Detail. Die Figur solle aber laut Chefredakteur Tea Fougner nicht nur den bereits bekannten »harten Kerl« verkörpern, sondern auch »gefühlvoll und nett sein – die Art eines Kerls also, den wir alle an unserer Seite haben wollen«. Milholland betonte, er wolle versuchen, die »Spielzeuge« seines »legendären« Vorgängers »nicht kaputtzumachen«.

Milholland startete seine Karriere als Webcomic-Zeichner vor etwa 20 Jahren, für Popeye-Fans ist er kein Unbekannter. Der Cartoonist trat erstmals 2019 in der Popeye-Serie in Erscheinung. Zum 90-jährigen Jubiläum zeichnete er zusammen mit anderen Künstlern in einem Bonus-Feature unter dem Titel »Popeye’s Cartoon Club« seine Sichtweise auf die Welt des Seemanns. Das kam so gut beim Publikum an, dass er 2020 darum gebeten wurde, weitere Popeye-Comicstrips zu liefern.

Musical-Film »Popeye« (1980) mit Shelley Duvall und Robin Williams

Musical-Film »Popeye« (1980) mit Shelley Duvall und Robin Williams

Foto: Rights Managed / imago images/Mary Evans

Seinen ersten Auftritt hatte die Figur Popeye 1929 als Nebenfigur in der Serie »Thimble Theatre«. Vier Jahre später erschien er zum ersten Mal in animierter Form in »Popeye the Sailor«, es folgte eine eigene Serie mit Popeye als Protagonist.

Auf dem Höhepunkt der Popularität war er um die Mitte des 20. Jahrhunderts. 1980 erschien ein eigener Musical-Film mit Shelley Duvall und Robin Williams. Der neue Popeye wird nach Angaben von King Features Syndicate sowohl in Zeitungen als auch auf der Website  der Mediengruppe zu sehen sein.

ime
Mehr lesen über