Fotostrecke

König-Comic "Stehaufmännchen": Kontrovers und amüsant

Foto: Ralf König/ Rowohlt

Ralf-König-Comic "Stehaufmännchen" Auf den Bäumen war alles besser

Ralf König, Bestsellerautor von "Der bewegte Mann", zeichnet sich durch die Urzeit: Sein neuer Band "Stehaufmännchen" steckt voller Überraschungen und wirkt dennoch angenehm vertraut.
Zum Autor

Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren. Er studierte Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. 2012 veröffentlichte er den satirischen Roman "Er ist wieder da", von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Auch sein zweiter Roman "Die Hungrigen und die Satten" schaffte es auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Für den SPIEGEL schreibt er über Comics und Graphic Novels.

Irgendwann habe ich Ralf König ein wenig aus den Augen verloren. Ich kann nicht mal sagen, dass es seine Schuld war, oder na ja, höchstens ein ganz kleines bisschen: Ich fand wohl "Bis auf die Knochen" eher mau, aber wenn ich in seinem Gesamtwerk nachblättere, dann war das ja schon 1990, und dann kamen doch ziemlich schnell danach schon "Konrad und Paul", die eigentlich wieder sehr gut waren. Hm. Woran lag's also dann? Wieso kommt's mir so vor, als wäre "Stehaufmännchen", der neue Ralf-König-Comic, ein Comeback nach einer jahrzehntelangen Auszeit?

Fotostrecke

König-Comic "Stehaufmännchen": Kontrovers und amüsant

Foto: Ralf König/ Rowohlt

Am Ende des Tages doch alles Männer

Womöglich hielt ich meine König-Phase und damit meine Toleranzausbildung für beendet. Das war ja auch exzellent gemacht, damals in den Achtzigerjahren: Humor und schwuler Sex gemischt und dann aber nicht nur der Gay-Community angeboten, sondern den neugierigen Heteros untergejubelt. Wer damals König gelesen hat, war superaufgeschlossen, der hat über den Tellerrand hinausgesehen, direkt in den Hosenstall.

Und weil aber die Schwulen bei König keine besseren Menschen sind, hat man eben doch eigentlich nur über sich selbst gelacht. Na ja, und natürlich halb neugierig, halb neidisch verfolgt, ob und wie die über Sex reden und ob sie mehr und besseren oder anderen Sex haben als man selbst, weil: sind ja am Ende des Tages doch alles Männer, und die denken ja dann wohl ebenfalls alle immer nur an das Eine. Das könnte doch Manches vielleicht etwas einfacher machen.

Anzeige
König, Ralf

Stehaufmännchen

Verlag: Rowohlt Buchverlag
Seitenzahl: 192
Für 23,70 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.11.2022 03.57 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Letztlich hat man bei König gelesen, dass es dann aber wohl offenbar doch nicht alles einfacher ist und wohl deshalb hab auch ich allmählich das ganz große Interesse an König verloren. Aber genau so war es doch auch gedacht gewesen, oder? Dass Schwulitäten auf diese Art so normal werden, dass sie das Provokante verlieren und man allenfalls noch mal die Augenbraue hochzieht, wenn einer mal "Faustfickvideo" sagt. Und damit konnte man doch König beruhigt zu den Akten legen. Aber "Stehaufmännchen" zeigt, dass man so auch einiges verpasst haben könnte. Zum Beispiel zeichnerisch.

Das kann König sehr hübsch

Klar, seinen Stil, schon ganz früh (und ganz offiziell, nie bestritten) von Claire Bretécher übernommen, ändert König nicht mehr. Aber diesen Stil hat er stets um einige Elemente erweitert, beispielsweise hat er irritierend ansehnliche Erektionen in Szene gesetzt, die eigentlich kaum noch Karikaturen waren. Und jetzt, weil "Stehaufmännchen" in der Urzeit spielt, als die Frühmenschen von den Bäumen in die Savanne wechseln, da nimmt er sich immer mal wieder die Freiheit, Landschaften ganz- oder doppelseitig und in Farbe auszubreiten. Das kann er sehr hübsch. Es ist auch nicht nur Spielerei: König will da nicht nur Bilder haben, sondern auch Lesepausen, weil er, wie immer, viele Dialoge hat, die er nicht einfach so abklappern mag.

Der Comiczeichner Ralf König begann seine Karriere in den frühen Achtzigerjahren. Sein Comic "Der bewegte Mann" wurde ein Bestseller und mit Til Schweiger verfilmt.

Der Comiczeichner Ralf König begann seine Karriere in den frühen Achtzigerjahren. Sein Comic "Der bewegte Mann" wurde ein Bestseller und mit Til Schweiger verfilmt.

Foto: Wolf-Dieter Tabbert/ Rowohlt

Diese Dialoge sind eine weitere Stärke von ihm, die er mit den Jahren weiter verfeinert hat: König war ja schon immer gut, wenn er die alltäglichen Gespräche und Beziehungsstreits nachgespielte. Er hat aber schnell gemerkt, dass Dialoge, die mit Lecken und Blasen funktionieren, eigentlich mit jedem anderen kontroversen Thema ähnlich gut klappen könnten. Eine Zeit lang hat er sich dann ein bisschen arg an der Religion abgearbeitet, aber vielleicht war das nötig, um die jetzige, deutlich elegantere Form zu entwickeln.

Es macht auch Freude

Das Elend mit der Welt, behauptet König in "Stehaufmännchen", begann, als die Menschen von den Bäumen stiegen. Und die Debatten darüber, ob man nun auf dem Baum hocken soll oder runtersteigen und aufrecht gehen, die lässt er vorwiegend von Hockfreunden und Stehgegnern führen, und das auch noch möglichst unsachlich an jedem sinnvollen Punkt vorbei.

Entscheidende Argumente sind: Wo hat man mehr Sex, Feuer taugt nichts, aufrecht gehen ist ungesund und früher im Baum war alles besser. Ob es überhaupt noch Bäume zum Obenbleiben gibt, wird praktisch nicht thematisiert, und das ist natürlich - wie wir beim sehr hübschen Blick in die weite, weite Savanne oft genug sehen - der Hintersinn des Ganzen. Würde uns heute natürlich nicht mehr passieren, oder kennen wir das nicht von irgendwoher?

All das ist recht angenehm und entspannt und dennoch zielführend: König kann so weit gehen, seinen homosexuellen Hauptprotagonisten Flop zum fanatischen Zwangsschwulen zu machen, der darauf beharrt, dass Männchen einander notgedrungen vögeln, weil nur das Anführermännchen des Stammes die Weibchen bekommt. Denn der Sachverhalt "von Natur aus schwul" ist noch nicht entdeckt, weshalb Flop aus Angst, womöglich Sex mit Frauen haben zu müssen, zur Verteidigung seiner praktischerweise so wunschgemäß erzwungenen Homosexualität reaktionärer wettert als jeder verkalkte Erzbischof.

Sicher, handwerklich und pointentechnisch kommt einem bei König durchaus einiges bekannt vor. Und trotzdem macht es Freude, ihm dabei zuzusehen, wie er die menschlichen Wünsche, Vorstellungen, Egoismen und Sehnsüchte munter durcheinanderwürfelt und gegeneinander ausspielt. Ich muss wohl dringend einige König-Comics nachlesen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.