Repressionen in China Autor Liao Yiwu darf nicht ausreisen

Nach einem offenen Brief an Angela Merkel durfte der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu im September nach Deutschland reisen. Doch nun wurde der Dissident daran gehindert, bei einem Festival in Australien zu lesen. Auch soll er seine Werke nicht mehr im Ausland veröffentlichen dürfen.

Liao Yiwu auf einem Archivbild: "Werde vielleicht 15 Jahre brauchen, um zurückzukehren."
dpa

Liao Yiwu auf einem Archivbild: "Werde vielleicht 15 Jahre brauchen, um zurückzukehren."


Sydney/Hamburg - Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu ist von den chinesischen Behörden an der Reise zu einem Literaturfestival in Australien gehindert worden. Wie die Organisatoren des Sydney Writers' Festival am Montag mitteilten, sei der kritische Autor auch davor gewarnt worden, seine Werke im Ausland zu veröffentlichen. Das Festival sei enttäuscht und erstaunt über die Entscheidung, sagte der künstlerische Leiter Chip Rolley.

Liao hatte auf dem Festival unter anderem zu dem wachsenden Einfluss Chinas sprechen und seine Werke vortragen sollen. Dem Autor des epischen Gedichts "Massaker", in dem er die Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Tiananmen-Platz 1989 thematisiert, war im September die Ausreise zum Berliner Internationale Literaturfestival erlaubt worden. Zuvor hatten die Behörden ihm jedoch 14 Mal die Ausreise aus China verwehrt.

Bei seinem Besuch in Deutschland im vergangenen Herbst dankte er unter anderem Angela Merkel für ihre Unterstützung - er hatte einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben, nachdem ihm zuvor die Ausreise zum Literaturfestival Lit.Cologne und zur Frankfurter Buchmesse verweigert worden war. Auf die Frage nach seiner Zukunft sagte Liao: "Ich bin ein zäher Charakter. ich habe 15 Jahre gebraucht, um hierher kommen zu können. Und vielleicht brauche ich auch 15 Jahre, um wieder zurückkehren zu dürfen. Aber ich werde es schaffen. Hier wäre ich doch nur ein Arbeitsloser."

Liao, der auch als Lao Wei bekannt ist und in Sichuan lebt, wurde wegen seiner Kritik an der chinesischen Regierung mehrfach verhaftet. Seine Bücher, die sich kritisch mit der Lage der unteren Schichten der chinesischen Gesellschaft befassen und in mehrere Sprachen übersetzt wurden, sind in China verboten. Die chinesischen Behörden machten am Montag keine Angaben zu dem Fall und zu Liaos Verbleib.

In jüngerer Zeit litten zahlreiche oppositionelle Künstler, Blogger und Juristen unter verstärkten Repressionen der chinesischen Behörden. Aufsehen erregte die Festnahme des Künstlers Ai Weiwei Anfang April. Eine offizielle Anklage ist noch immer nicht erfolgt, China verbittet sich Einmischung von außen.

Schon im April war Liao Yiwu daran gehindert worden, am Festival PEN World Voices in New York teilzunehmen. Der Schriftsteller Salman Rushdie hatte daraufhin einen geharnischten Artikel im englischen "Daily Telegraph" geschrieben, der mit den Worten endete: "Heute ist China zur weltweit größten Bedrohung der freien Meinungsäußerung geworden, deshalb brauchen wir Ai Weiwei, Liao Yiwu und Liu Xiaobo."

feb/AFP/AP

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 09.05.2011
1. Was würde ich für Schwierigkeiten haben
Zitat von sysopNach einem offenen Brief an Angela Merkel durfte der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu im September nach Deutschland reisen. Doch nun wurde der Dissident daran gehindert, bei einem Festival in Australien zu lesen. Auch soll er seine Werke nicht mehr im Ausland veröffentlichen dürfen. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,761408,00.html
Also was würde ich für Schwierigkeiten haben, wenn ich an den Iranischen Präsidenten schreibe, er solle sich für die Freilassung von Küssel einsetzen (Küssel ist ein Neonazi in Österreich, der gerade wegen des Verdachts der Widerbetätigung in Unstersuchungshaft sitzt)
hladik 09.05.2011
2. tuettel
Zitat von founderAlso was würde ich für Schwierigkeiten haben, wenn ich an den Iranischen Präsidenten schreibe, er solle sich für die Freilassung von Küssel einsetzen (Küssel ist ein Neonazi in Österreich, der gerade wegen des Verdachts der Widerbetätigung in Unstersuchungshaft sitzt)
Echt? Welche glaubst du denn, dass du bekommen wuerdest? Glaubst du, dir wuerde die Ausreise verweigert werden? Glaubst du, du wuerdest verhaftet und irgendwo versteckt werden, ohne dass Familie und Freunde wissen, wo du bist? Wenn du das glaubst, dann wuesste ich gerne, welchen Anlass du dazu hast. Und wenn du das nicht glaubst, wuesste ich gerne, was dein Post hier soll.
founder 09.05.2011
3. Verdacbt auf Wiederbetätigung
Zitat von hladikEcht? Welche glaubst du denn, dass du bekommen wuerdest? Glaubst du, dir wuerde die Ausreise verweigert werden? Glaubst du, du wuerdest verhaftet und irgendwo versteckt werden, ohne dass Familie und Freunde wissen, wo du bist? Wenn du das glaubst, dann wuesste ich gerne, welchen Anlass du dazu hast. Und wenn du das nicht glaubst, wuesste ich gerne, was dein Post hier soll.
Eine solche Handlung könnte einen Verdacht auf Wiederbetätigung begründen und eine Untersuchungshaft zur Folge habe.
best1964 12.07.2011
4. eine frohe Botschaft
herzlichen Glückwunsch Liao Yiwu. Nach der Lektüre des Buches "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser", war ich bestürzt ob der Grausamkeiten gegenüber gesellschaftlich und politisch Andersdenkender. Ich wünsche mir dass Liao Yiwu nun von Deutschland aus Aufklärung in Sachen China betreibt. Ich bin schon gespannt auf sein nächstes Werk.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.